Ryanair kämpft um seine Differenzierung – zu Recht

Oliver Greiner16.08.2018Gesellschaft & Kultur, Politik, Wirtschaft

Streiks waren für @Ryanair lange ein Fremdwort. Das hat sich geändert, seitdem Gewerkschaften größeren Einfluss bei der Fluglinie gewonnen haben. Mehr als 1000 Flüge musste Ryanair aufgrund von Zwistigkeiten mit seinem Personal allein im Juli annullieren. Nun muss Ryanair um seine Differenzierung kämpfen.

Streiks waren für Ryanair lange ein Fremdwort. Das hat sich geändert, seitdem Gewerkschaften größeren Einfluss bei der Fluglinie gewonnen haben. Mehr als 1.000 Flüge musste Ryanair aufgrund von Zwistigkeiten mit seinem Personal allein im Juli annullieren. Zum Vergleich: Im gesamten vergangenen Jahr waren es lediglich 23.

Aktuell streiken die Piloten. Sie fordern unter anderem ein höheres Grundgehalt und weniger variable Bestandteile, feste Regeln für Transfers und Beförderungen sowie die Zusage, dass Urlaube nicht kurzfristig verschoben oder willkürlich zugeteilt werden. Ryanair möchte zwar verhandeln, im Wesentlichen aber hart bleiben. Eventuell werde Ryanair eben Arbeitsplätze aus Deutschland in andere Länder verlegen müssen, so das Management.

Der übliche Zirkus?

Klingt zunächst einmal nach einem üblichen Arbeitskampf, wie man ihn nicht nur aus der Luftfahrt kennt. Und doch geht es hier um wesentlich mehr. Es ist ein direkter Angriff auf das erfolgreiche Geschäftsmodell des Unternehmens.

Ryanair ist in den letzten Jahren fast unbemerkt zur größten und profitabelsten Fluglinie Europas gewachsen, da es die beiden fundamentalen Disziplinen erfolgreicher Unternehmen herausragend beherrscht. Zum einen ist das Unternehmen aus Sicht der Kunden in vielen Bereichen anders als der Wettbewerb, vor allem natürlich durch die konsequente Umsetzung seines »Low Cost«-Geschäftsmodells. Zum anderen ist das Unternehmen aber auch besser in der Umsetzung grundlegender Erwartungen seiner Passagiere: Bei Faktoren wie Sicherheit, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Sauberkeit und selbst »low cost«-gerechtem Service kann Ryanair seinen Wettbewerber mehr als nur Paroli bieten.

Am Thron gesägt

Nun geht es für Ryanair darum, diese Meisterschaft nicht zu verlieren. Geht das Unternehmen zu sehr auf die Forderungen seines Personals ein, wird es an einer wesentlichen Säule seiner Andersartigkeit geschwächt, dem Kostenvorsprung. Peter Bellew, Chief Operations Officer von Ryanair, formulierte daher wie folgt: »Wir werden das Ryanair-Geschäftsmodell nicht verändern, wir werden Low Cost bleiben und keine neue Lufthansa werden«.

Andererseits: Gibt es keine Einigung mit seiner Belegschaft, so riskiert Ryanair sein »Bessersein«.Flugausfälle, Verspätungen, lange Schlangen an den Schaltern, schlechter Service usw. können dazu führen, dass Passagiere sich doch für die teurere Konkurrenz entscheiden.

Anders und besser – auch in Zukunft

Will Ryanair anders und besser bleiben als seine Wettbewerber, muss es daher auf seine Belegschaft zugehen. Denn mit unzufriedenem Personal lässt sich auf Dauer keine Umsetzungsstärke sicherstellen. Gleichermaßen müssen aber auch die Mitarbeiter von Ryanair akzeptieren, dass ihr Arbeitgeber ein Geschäftsmodell besitzt, welches ihnen nicht die Annehmlichkeiten anderer Unternehmen bietet.

Als profitabelste Fluglinie Europas sollte Ryanair allerdings noch genug Spielmasse besitzen, die verschiedenen Sichtweisen in Einklang zu bringen und kundenunfreundliche Streiks eindämmen zu können. Um seine Vision zu erfüllen, wäre dies zwingend nötig. 2017 beförderte Rynair 130 Millionen Passagiere. 2024 sollen es 200 Millionen sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Die Reihe der Straftaten, die in dieses Muster passen, ist mittlerweile lang

Der brutale Totschlag mitten in Augsburg hat nun die bundesweiten Medien erreicht. Leider wird wie so oft das Problem weitgehend ausgeklammert: Es gibt Gewalt mit Migrationshintergrund.

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Mobile Sliding Menu