Auf Ludwig-Erhard-Gipfel bekräftigt Bundeskanzler Kurz geplante Öffnungsschritte | The European

Bundeskanzler Kurz: Österreich öffnet ab 19. Mai breitflächig

Oliver Götz11.05.2021Medien, Politik

Auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel bekräftigte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz die geplanten Öffnungsschritte für sein Land. Auch Tourismus aus Deutschland soll zum genannten Datum wieder möglich sein. Von Oliver Götzt

Bundeskanzler von Österreich, Sebastian Kurz, Quelle: WMG

„Wir werden am 19. Mai innerhalb Österreichs breitflächig öffnen“, sagte Kanzler Kurz im Gespräch mit Verleger und Gipfel-Gastgeber Wolfram Weimer. Zuvor hatte Kurz den Freiheitspreis der Medien verliehen bekommen. Von Kultur über Tourismus, bis hin zum Sport, soll es in Österreich Öffnungsschritte geben. Für Urlauber aus Deutschland sind das ebenfalls gute Neuigkeiten. „Deutsche dürfen selbstverständlich problemlos einreisen“, sagte Kurz. „Wer entweder getestet, geimpft oder genesen ist, der darf einreisen und muss auch nicht in Quarantäne.“

Nun ist es an der Bundesregierung nachzuziehen und auch hierzulande die Restriktionen im Reiseverkehr aus dem Nachbarland aufzuheben. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, der den Ludwig-Erhard-Gipfel am Morgen eröffnet hatte, hat im Vieraugen-Gespräch mit Kurz Schritte von bayerischer Seite angekündigt. Diese beträfen in erster Linie den kleinen Grenzverkehr, gab Kurz bekannt, wollte mehr aber nicht dazu sagen.

Kurz fordert: Anspruchshaltung innerhalb der EU überdenken

Im weiteren Verlauf des Gesprächs äußerste sich Kurz auch zum Zustand der Europäischen Union und kritisierte den zunehmenden Verlust einer adäquaten Anspruchshaltung. „Hier haben wir am meisten Aufholpotenzial“, sagte er. „Wir haben sein Stück weit den Hunger verloren, sind manchmal ein Stück zu selbstzufrieden.“ Dies sei nachvollziehbar, da man seit vielen Jahren in Frieden und relativem Wohlstand lebe, doch das dürfe man nicht für selbstverständlich annehmen.

 

Ein hohen Anspruch an Europa „sind wir auch Demokratie und Rechtsstaat schuldig“, so Kurz weiter. „Diese Errungenschaften werden nur dann die Sehnsucht vieler Menschen bleiben, wenn sie Hand in Hand gehen mit Erfolg, Lebensqualität und einem zumindest bescheidenen Wohlstand.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu