Wirtschaftskriminalität in Deutschland auf Rekordhoch

Oliver Götz18.06.2018Politik, Wirtschaft

Über 74.000 Fälle von Wirtschaftskriminalität zählte das Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr in Deutschland. Das ist der höchste Stand seit fünf Jahren. Vor allem ein Fall sorgt für Aufsehen.

Es ist ein deutlicher Anstieg, den das Bundeskriminalamt jüngst mit Blick auf die Wirtschaftskriminalität in Deutschland verkünden musste. Ein Schadensplus von 25 Prozent auf eine Gesamtsumme von 3,74 Milliarden Euro sind das Ergebnis von 74.070 gezählten Fällen. Auch diese Zahl ist um 28,7 Prozent höher als noch 2016. Die Dunkelziffer dürfte wohl noch deutlich höher liegen. Das BKA geht davon aus, dass viele Delikte gar nicht erst zur Anzeige gebracht werden.

Vor allem das Internet wird immer mehr zum bevorzugten Ort des Verbrechens. Das Netz schaffe neue und vielfältige Tatgelegenheiten, bezog das BKA Stellung. Auch Betrugsfälle mit Blick auf die Geldanlage in Kryptowährungen haben zugenommen. Ebenso solche mit Fake-Aktien oder Fake-Indizes. Anleger werden hier mit aggressiver Werbung auf die jeweiligen Seiten gelockt.

Der prominenteste Fall jedoch kommt aus Dresden und ist eher klassischer Natur. Der Gründer sowie frühere Führungskräfte des Finanzdienstleisters Infinus sollen über Jahre hinweg über 20.000 Anleger um ihr Geld gebracht haben. Der entstandene Schaden: 150 Millionen Euro. Die Gerichtsverhandlung läuft noch.

Im Vergleich mit anderen Straftaten kommt der Wirtschaftskriminalität mit einem Anteil von 1,3 Prozent eine geringere Bedeutung zu. Was die Schadensumme angeht, sind die Vorfälle aus dem Bereich jedoch für fast die Hälfte des gesamten Schadens, der durch kriminelle Handlungen verursacht wird, verantwortlich.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu