Hans-Werner Sinn glaubt an Euro-Ausstieg Italiens

von Oliver Götz1.06.2018Europa, Wirtschaft

Der Ökonom und frühere Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn ist für seinen Scharfsinn bekannt. Vor bitteren oder unliebsamen Wahrheiten scheut er sich nicht. Im Gegenteil: Er spricht sie oft und gerne schonungslos aus. Und so sagt er mit Blick auf Italien: Der Austritt des Landes aus dem Euro sei „wahrscheinlich“.

Wie lange bleibt Italien noch Mitglied der Währungsunion? Womöglich nicht mehr lange. Das zumindest glaubt der berühmte Ökonom und ehemalige Wirtschaftsweise Hans-Werner Sinn. „Wenn Deutschland sich sträuben sollte, Geld zu verschenken oder weitere Bürgschaften zulasten nachfolgender Generationen zu geben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Italien den Euro aufgibt“, schrieb er in einem Beitrag für die Wirtschaftswoche.

„Geld her, oder wir treten aus – das könnte die versteckte Drohung künftiger italienischer Regierungen sein.“ Lega und Fünf-Sterne-Bewegung, deren Bündnis nun allem Anschein nach doch zustande kommt, hatten bereits angekündigt, sich um Schuldenerleichterungen sowie einen Schuldenschnitt bemühen zu wollen.

Ob sich die EU darauf einlässt? Argumente dafür gäbe es. Italiens Anteil am BIP der Eurozone liegt bei 15,4 Prozent, der an den öffentlichen Schulden bei 23,4 Prozent. Inwieweit der Euro einen „Italexit“ verkraften kann darf daher als fraglich gelten. Anderseits muss auch gefragt werden, wie lange der Euro Italien in seiner momentanen Situation noch verkraftet. Die Staatsschulden des Landes liegen inzwischen bei 2,3 Billionen Euro, was 130 Prozent der Wirtschaftsleistung entspricht. Die Banken sitzen auf faulen Krediten in Höhe von 90 Prozent ihres gesamten Eigenkapitals.

Lega und Fünf-Sterne könnten – wie bereits angekündigt – mit einer Parallelwährung versuchen die italienische Wirtschaft wieder neu anzukurbeln und aufzustellen. Genau das hält Sinn für wahrscheinlich, da sich das höhere Defizit anders wohl kaum finanzieren ließe. „Eine Parallelwährung würde dazu dienen, die EU-Partner gefügig zu machen. Andererseits böte sie die Option, sofort aus dem Euro-Verbund auszutreten.“, so der Ökonom.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Die Menschen werden sich nach Angela Merkel später sehnen

In Thüringen wird Ende Oktober ein neuer Landtag gewählt. Schafft es die CDU mit Mike Mohring das linksgrüne Bündnis von Bodo Ramelow abzulösen? "The European" hat den Preisträger des "SignsAwards“ getroffen und sprach mit ihm über das System Volkspartei, über die Zukunft Europas und über

Mobile Sliding Menu