Hans-Werner Sinn glaubt an Euro-Ausstieg Italiens

Oliver Götz1.06.2018Europa, Wirtschaft

Der Ökonom und frühere Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn ist für seinen Scharfsinn bekannt. Vor bitteren oder unliebsamen Wahrheiten scheut er sich nicht. Im Gegenteil: Er spricht sie oft und gerne schonungslos aus. Und so sagt er mit Blick auf Italien: Der Austritt des Landes aus dem Euro sei „wahrscheinlich“.

Wie lange bleibt Italien noch Mitglied der Währungsunion? Womöglich nicht mehr lange. Das zumindest glaubt der berühmte Ökonom und ehemalige Wirtschaftsweise Hans-Werner Sinn. „Wenn Deutschland sich sträuben sollte, Geld zu verschenken oder weitere Bürgschaften zulasten nachfolgender Generationen zu geben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Italien den Euro aufgibt“, schrieb er in einem Beitrag für die Wirtschaftswoche.

„Geld her, oder wir treten aus – das könnte die versteckte Drohung künftiger italienischer Regierungen sein.“ Lega und Fünf-Sterne-Bewegung, deren Bündnis nun allem Anschein nach doch zustande kommt, hatten bereits angekündigt, sich um Schuldenerleichterungen sowie einen Schuldenschnitt bemühen zu wollen.

Ob sich die EU darauf einlässt? Argumente dafür gäbe es. Italiens Anteil am BIP der Eurozone liegt bei 15,4 Prozent, der an den öffentlichen Schulden bei 23,4 Prozent. Inwieweit der Euro einen „Italexit“ verkraften kann darf daher als fraglich gelten. Anderseits muss auch gefragt werden, wie lange der Euro Italien in seiner momentanen Situation noch verkraftet. Die Staatsschulden des Landes liegen inzwischen bei 2,3 Billionen Euro, was 130 Prozent der Wirtschaftsleistung entspricht. Die Banken sitzen auf faulen Krediten in Höhe von 90 Prozent ihres gesamten Eigenkapitals.

Lega und Fünf-Sterne könnten – wie bereits angekündigt – mit einer Parallelwährung versuchen die italienische Wirtschaft wieder neu anzukurbeln und aufzustellen. Genau das hält Sinn für wahrscheinlich, da sich das höhere Defizit anders wohl kaum finanzieren ließe. „Eine Parallelwährung würde dazu dienen, die EU-Partner gefügig zu machen. Andererseits böte sie die Option, sofort aus dem Euro-Verbund auszutreten.“, so der Ökonom.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu