Die Zweckmühle

Oliver Everling19.07.2011Wirtschaft

Käuflich, voreingenommen und blind: Die Ratingagenturen haben derzeit keinen guten Stand. Doch das Umsatteln auf staatliche EU-Institute würde das Problem nicht lösen, mehr Wettbewerb im Rating-Markt ist jedoch ein guter Anfang.

Die politische Diskussion um die Rolle der Ratingagenturen ist eine Diskussion der Interessenkonflikte: Nach Ausbruch der Subprime-Krise 2007 machte man den US-Agenturen zum Vorwurf, aufgrund ihrer Interessen an stark steigenden Erträgen aus Ratingaufträgen vermögensgedeckte Wertpapiere von Zweckgesellschaften zunächst systematisch zu gut beurteilt und dann massenhaft zu schnell herabgestuft zu haben. 2011 fühlen sich nun Regierungen überrascht, dass ihre überbordende Staatsverschuldung zu Herabstufungen führt.

Wer zahlt, schafft an

Kritiker glaubten einen Webfehler in den Ratingsystemen schnell gefunden zu haben: Wer zahlt, schafft an. Emittenten kaufen sich gute Ratings, so die simplifizierende Logik, um damit ihre Wertpapiere überteuert zu verkaufen, sich also günstiger zu refinanzieren. Was für den Einzelnen denkbar ist, kann aber nicht für alle Kunden einer Ratingagentur gelten: Es liegt im Wesen des Ratings, Kreditwürdigkeit nicht absolut, sondern relativ anhand einer Ratingskala zum Ausdruck zu bringen. Selbst wenn man Ratings auf einer solchen Skala nach oben oder unten schiebt, würde sich an der relativen Positionierung nichts ändern. Gleiche Risiken bleiben gleich, Bessere würden weiterhin von Schlechteren unterschieden. Gleich, ob eine Ratingagentur von Emittenten, von Anlegern oder vom Staat bezahlt wird, Interessenkonflikte kann es für Ratinganalysten immer geben. Während Emittenten auf „gute“ Ratings zielen, haben Investoren ein Interesse am Werterhalt ihrer Portefeuilles. Großinvestoren könnten – wenn sie alleine an die Stelle von Emittenten träten – durch Androhung von Abonnementkündigungen Druck ausüben, um bestimmte Ratings zu erreichen. Der Staat soll einerseits die Aufsicht über die Ratingagenturen führen, ist aber andererseits der wichtigste Schuldner an den Finanzmärkten überhaupt. Eine staatliche Ratingagentur würde daher an Glaubwürdigkeitsverlust kranken. Mit Ratingbeamten, die nach Vorschrift Ratings erteilen, wäre den dominanten US-Agenturen nicht beizukommen. Die Schuldenkrisen europäischer Staaten wie Griechenland oder Portugal wurden von der Feri EuroRating Services, einer seit mehr als zwei Jahrzehnten mit Länderratings befassten und EU-anerkannten Ratinagentur aus Bad Homburg, viel früher vorausgesehen als von den US-Agenturen. Das Bezahlmodell spielt bei diesen Ratings überhaupt keine Rolle, da Länderratings nicht im Auftrag der jeweiligen Regierungen erstellt werden. Der Unterschied zu den US-Agenturen besteht hier nur in der größeren Treffgenauigkeit des ökonometrischen Modells, das die Urteile der Feri EuroRating Services stützt.

Falscher Gebrauch der Ratings

Die Verwerfungen in den Finanzmärkten beruhen auf falschem Gebrauch der Ratings. Klippeneffekte von Ratings fallen umso schärfer aus, je einseitiger sich die Finanzmärkte (und ihre Regulierer) an den beiden führenden US-Agenturen ausrichten. Zwar kann staatlich der Gebrauch von Ratings zurückgedrängt werden, nicht aber bei den vielen institutionellen und privaten Investoren sowie Emittenten, die privatrechtlich ihre Anlagestatuten oder Zinsanpassungsklauseln an Ratings koppeln. Auf der einen Seite für starke Wettbewerber gegen die US-Agenturen sorgen, auf der anderen Seite aber den Einfluss von Ratings zurückdrängen zu wollen, kann nicht gleichzeitig gelingen: Eine europäische Alternative zu den US-Agenturen kann nur in einem wachsenden Ratingmarkt gedeihen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu