Kopieren geht über Studieren

Olaf Plötner13.11.2011Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Wenn den Chinesen ein zu entspannter Umgang mit geistigem Eigentum vorgeworfen wird, sollten Deutsche auch einen Blick in die eigene Geschichte werfen. Wo heute Made in Germany draufsteht, standen früher oft andere Ländernamen.

Die Chinesen seien Produktpiraten heißt es, nichts sei sicher, wenn sie sich im Westen umsehen und tun, als wüssten sie nicht, was intellektuelles Eigentum ist. Man denke nur an Modeartikel, Apple-Stores, Starbucks, Autos, Maschinen, den Transrapid. Natürlich seien ihre Nachahmungen minderwertig, wer sollte auch in der Lage sein, deutsche Wertarbeit zu kopieren und wenn, dann sicherlich keine Billigproduzenten aus China.

Miniaturisierung fand man lächerlich

So ähnlich wurde in den Sechzigerjahren des vorigen Jahrhunderts auch über die ersten PKW von Toyota gedacht und die Transistorradios mit dem schlechten Empfang von Sony, deren Miniaturisierung wir damals noch lächerlich fanden und niemals auf derselben Stufe mit den Produkten von Volkswagen, Grundig und AEG. Auch die Japaner waren für uns Zeitgenossen, die mit billigen Fotoapparaten in deutschen Werken komplette Anlagen abzulichten versuchten. Peinliche Menschen, ärgerliches Verhalten. Den gleichen Prozess vollziehen wir derzeit bezogen auf die Chinesen, als geschähe das alles zum ersten Mal. Trotzdem hier noch eine Erinnerung, diesmal geht es um die deutsche Wirtschaftsgeschichte des frühen 19. Jahrhunderts: Damals hinkten die Deutschen der in England begonnenen Industrialisierung hoffnungslos hinterher; wenn überhaupt exportierten sie Zucker, Kartoffeln und Stickereien. Die lose verbundenen deutschen Kleinstaaten waren Agrargebiete, ein einheitliches Zoll- und Handelsgebiet gab es erst mit der Reichsverfassung von 1871. Doch da hatte England längst die Maßstäbe gesetzt und seiner Industrie eine Monopolstellung verschafft, die durch Ausfuhr- und Auswanderungsverbote für Facharbeiter gestärkt wurde. Woraufhin die Deutschen sich darauf verlegten, die englischen Produkte zu kopieren. Namhafte Politiker wie Carl August von Hardenberg, Heinrich vom und zum Stein, Christian Beuth oder der Maler und Architekt Karl Friedrich Schinkel brachen zu sogenannten Studienreisen nach England auf, um sich in Fabriken umzusehen und die Maschinen nachzuzeichnen. Ein Tagebucheintrag Schinkels veranschaulicht seinen Besuch: bq. Dann besuchten wir eine Bleiweißfabrik mit hohem Schrotturm, von dem man eine schöne Aussicht genießt. Wir gingen noch alleine in die Werkstatt des Mr. Fox und sahen dessen schöne Drehbänke, die berühmte Hobelmaschine. Abends schrieben wir im Wirtshaus am Tagebuch. Noch 1876 urteilte ein deutscher Preisrichter auf der Weltausstellung in Philadelphia, dass die Ausstellungstücke aus Deutschland „billig und schlecht“ seien. Da hatten die Deutschen begonnen, Sägen, Messer und Feilen zu exportieren, die billiger als diejenigen aus England waren. Nur dass die Deutschen statt bestem Gussstahl das billigere Gusseisen benutzten und um die Fakes echt wirken zu lassen, Herstellernamen einstanzten, die auf die Herkunft aus Sheffield deuteten, der damaligen Hochburg qualitativ hochwertiger Schneidewerkzeuge.

Kein spezifisch chinesisches Vorgehen

Im August 1887 kam es in England deshalb zur Neuauflage des britischen Handelsmarkengesetzes, das die Angabe des Herkunftslandes auf importierten Waren verlangte. Danach stand „Made in Germany“ für Billigprodukte und Gefälschtes, solange bis die deutschen Techniker, Wissenschaftler, Unternehmer dazugelernt hatten und sich mit eigenen Qualitätsprodukten behaupten konnten. All das heißt nicht, dass wir den Chinesen ihre Produktpiraterie deshalb aus historischer Solidarität gestatten müssen, aber wenigstens sollten wir wissen, dass es sich um kein spezifisch chinesisches Vorgehen handelt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu