Der Papst und Putin | The European

Der Papst versucht alles!

Notker Wolf7.05.2022Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Papst Franziskus hat mit seiner Ankündigung in einem Interview im “Corriere della Sera” wieder einmal für Aufregung gesorgt. Er erklärte sich bereit, nach Moskau zu reisen und Putin zu drängen, den Krieg gegen die Ukraine zu beenden. Allerdings befürchtet Franziskus, dass Putin zum jetzigen Zeitpunkt einen solchen Termin nicht wahrnehmen wird. Aber er möchte nichts unversucht lassen und geht deshalb direkt auf den Kriegsherren zu. Er hat den Krieg mehrfach scharf verurteilt, aber weder Putin noch Russland beim Namen genannt.

Franco Origlia/Getty Images

An Friedensbemühungen seitens des Vatikan hat es seit Ausbruch des Krieges nicht gefehlt. Der Papst und seine Mitarbeiter haben mehrere Versuche gestartet. Der Papst ist sogar am zweiten Tag des Ausbruchs sogar persönlich in die russische Botschaft in Rom gegangen. Er hat auch 40 Minuten mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill I. telefoniert, aber auch da sah er keinen Erfolg. Er hat lediglich darauf beharrt, dass die Kirche nicht zum Ministranten eines Putin werden dürfe.

Gleichwohl gehen die Bemühungen weiter, bis hin zu dem ungewöhnlichen Angebot an Putin, dass der Papst selber nach Moskau reisen würde.

Er hat viel Kiew getan, sieht aber im Moment keine Nutzen von einem solchen Besuch, denn dann würde sich Putin von vorneherein brüskiert fühlen. Er wird bestimmt die Einladung Selenskyjs zu einem späteren Zeitpunkt annehmen. Eine Diplomatie „hinter den Kulissen“ ist sehr schwierig und wird von vielen nicht verstanden. Aber der Papst ist keine politische Figur, sondern jemand, der die Friedensbotschaft Jesu unter die Menschen bringen soll. Deshalb möchte sich der Papst auch die Tür zu einem Dialog mit Putin und Kyrill I offen halten. Irgendwann wird der Krieg auch vorbei sein, und dann gilt es eben weiter zu verhandeln. Die russisch-orthodoxe Kirche ist sowieso der römisch-katholischen Kirche nicht gerade wohlgesonnen.

Ob und inwieweit Papst Franziskus Erfolg haben wird mit seiner stillen Diplomatie wird erst die Zeit zeigen. Erfolg ist allerdings keine Kategorie des Evangeliums. Es geht um den Dienst an den Menschen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Lagarde ist die Mutter der Inflation

Die Europäische Zentralbank hat sich verspekuliert. Anstatt die galoppierende Inflation frühzeitig zu bekämpfen, flutet die EZB die Märkte auch nach dem Kriegsausbruch immer weiter mit neuem Geld. In dieser Woche erreicht die Bilanzsumme einen neuen Rekord. Die EZB-Präsidentin zögert Zinserhö

Die Selbstverzwergung der FDP

Die Liberalen haben in der Ampelkoalition ihren Markenkern verraten. Wie konnte das passieren?

Die fünf Lehren der Wahlbeben

Drei überraschende Landtagswahlen haben die Berliner Republik verändert. Die Ampelregierung hat große Akzeptanzprobleme, der Kanzler wirkt angeschlagen und die Parteien sortieren sich neu. Von Wolfram Weimer

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Wie die Titanic: Nord Stream verrottet auf dem Meeresgrund

Die Betreiber-Gesellschaft: pleite. Die Investoren: weg. Die Politik: voller Furcht um den eigenen Ruf. Niemand kümmert sich um Nord Stream 2. Die Pipeline ist bis zum Anschlag mit Gas gefüllt und schlummert auf dem Ostseegrund. Ist sie eine tickende Zeitbombe?

Mobile Sliding Menu