Der Papst und Putin | The European

Der Papst versucht alles!

Notker Wolf7.05.2022Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Papst Franziskus hat mit seiner Ankündigung in einem Interview im “Corriere della Sera” wieder einmal für Aufregung gesorgt. Er erklärte sich bereit, nach Moskau zu reisen und Putin zu drängen, den Krieg gegen die Ukraine zu beenden. Allerdings befürchtet Franziskus, dass Putin zum jetzigen Zeitpunkt einen solchen Termin nicht wahrnehmen wird. Aber er möchte nichts unversucht lassen und geht deshalb direkt auf den Kriegsherren zu. Er hat den Krieg mehrfach scharf verurteilt, aber weder Putin noch Russland beim Namen genannt.

Franco Origlia/Getty Images

An Friedensbemühungen seitens des Vatikan hat es seit Ausbruch des Krieges nicht gefehlt. Der Papst und seine Mitarbeiter haben mehrere Versuche gestartet. Der Papst ist sogar am zweiten Tag des Ausbruchs sogar persönlich in die russische Botschaft in Rom gegangen. Er hat auch 40 Minuten mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill I. telefoniert, aber auch da sah er keinen Erfolg. Er hat lediglich darauf beharrt, dass die Kirche nicht zum Ministranten eines Putin werden dürfe.

Gleichwohl gehen die Bemühungen weiter, bis hin zu dem ungewöhnlichen Angebot an Putin, dass der Papst selber nach Moskau reisen würde.

Er hat viel Kiew getan, sieht aber im Moment keine Nutzen von einem solchen Besuch, denn dann würde sich Putin von vorneherein brüskiert fühlen. Er wird bestimmt die Einladung Selenskyjs zu einem späteren Zeitpunkt annehmen. Eine Diplomatie „hinter den Kulissen“ ist sehr schwierig und wird von vielen nicht verstanden. Aber der Papst ist keine politische Figur, sondern jemand, der die Friedensbotschaft Jesu unter die Menschen bringen soll. Deshalb möchte sich der Papst auch die Tür zu einem Dialog mit Putin und Kyrill I offen halten. Irgendwann wird der Krieg auch vorbei sein, und dann gilt es eben weiter zu verhandeln. Die russisch-orthodoxe Kirche ist sowieso der römisch-katholischen Kirche nicht gerade wohlgesonnen.

Ob und inwieweit Papst Franziskus Erfolg haben wird mit seiner stillen Diplomatie wird erst die Zeit zeigen. Erfolg ist allerdings keine Kategorie des Evangeliums. Es geht um den Dienst an den Menschen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu