Alle Zeichen stehen auf Rückzug

Norbert Scholl21.10.2010Gesellschaft & Kultur

Die katholische Kirche betreibt den Reformstau. Zur Modernisierung der Kirche sind tief greifende Veränderungen notwendig. Doch unter Papst Benedikt bewegt sich die Kirche in die entgegengesetzte Richtung. Der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils ist damit passé.

Ende September, zum Abschluss der jüngsten Vollversammlung der deutschen Bischofskonferenz, meldete die Katholische Nachrichten-Agentur: “Der Ruf nach Reformen in der katholischen Kirche wird auch im Kreis der deutschen Bischöfe lauter.” Es gebe viele Fragen, die schon lange reif seien, diskutiert zu werden – von der Sexualmoral über die nur im lateinischen Teil der katholischen Kirche geltende Verpflichtung von Gemeindepriestern zur Ehelosigkeit bis hin zum Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen. Als Joseph Ratzinger vor fünfeinhalb Jahren zum Papst gewählt wurde, weckte das auch bei kritisch eingestellten Kirchenmitgliedern manche Erwartungen. Man hoffte, Benedikt werde besonnen und beherzt darangehen, den bleiernen Reformstau abzubauen, den ihm sein Vorgänger hinterlassen hatte. Doch diese Hoffnungen haben sich bis heute nicht erfüllt. Im Gegenteil! Benedikt fährt einen noch stärker rückwärtsgewandten, traditionsverhafteten Kurs als Papst Johannes Paul II.

Papst Benedikt holte Okkultisten in die Kirche zurück

Pressemeldungen zufolge hat Papst Benedikt schon vor zwei Jahren das “Engelwerk”, eine dämonengläubige katholische Sekte, als öffentliche Vereinigung innerhalb der katholischen Kirche heimlich anerkannt. “Engelwerk”-Anhänger waren nämlich davon überzeugt, dass man sich – unter anderem – vor “dämonischen Strahlen” hüten müsse, die von “gefleckten und schwarzen Katzen und Hennen, von Schweinen, glatthaarigen Hunden, Schmeißfliegen, Ratten und Schlangen” ausgehen. Kann es wirklich sein, dass Personen, die gestern noch okkultistischen Ansichten huldigten, sich in derart kurzer Zeit bekehren? Im Januar 2009 hatte Benedikt die seit 1988 bestehende Exkommunikation aller vier Bischöfe der traditionalistischen Piusbruderschaft ohne Vorbedingungen aufgehoben. Es scheint beträchtliche Übereinstimmungen zwischen Papst Benedikt und den Piusbrüdern zu geben. Erst unlängst betonte ihr Oberer, Bischof Fellay: “Über die Lage der Kirche, die besonders schwerwiegend ist, stimmen in vielen Punkten unsere Einschätzungen überein, sowohl bezüglich der Glaubenslehre als auch der Moral und der Disziplin.” Und weiter: “Jene, die in Treue zu Papst Benedikt stehen, betrachten die ‘Piusbruderschaft’ mit Respekt. Sie erwarten von ihr viel für die Kirche.” Erwartet auch Papst Benedikt von den Piusbrüdern “viel für die Kirche”?

Die Schwächen des Systems werden deutlich

Die fünf Jahre des Pontifikats von Benedikt XVI. offenbaren mehr und mehr die grundlegende Schwäche des gesamten Systems römisch-katholische Kirche, ihrer hierarchischen Verfassung, ihrer Zwei-Klassen-Gesellschaft (Priester/Laien), ihres römischen Zentralismus, vor allem aber der uneingeschränkten Machtbefugnis des Papstes (Unfehlbarkeit, Jurisdiktionsprimat) seit dem Ersten Vatikanischen Konzil (1871/72). Papst Benedikt wagt es nicht, Lasten einer Tradition abzulegen, die heutigem Denken und heutigen Anforderungen nicht mehr entsprechen. Die Tendenz seines Pontifikats steht im Widerspruch zu Buchstabe, Geist und Vision des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965), das er selbst als junger Theologe nicht nur miterlebt, sondern in mancher Hinsicht als Berater mitgeprägt hat. Den Vorgaben der Piusbrüder entsprechend ist Papst Benedikt dabei, wichtige Konzilstexte so umzudeuten, dass sie der Intention zuwiderlaufen, die Papst Johannes XXIII. mit der Einberufung dieser Kirchenversammlung verbunden hatte: Aggiornamento – das bedeutet: “In die heutige Zeit bringen.”

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu