Alle Zeichen stehen auf Rückzug

von Norbert Scholl21.10.2010Gesellschaft & Kultur

Die katholische Kirche betreibt den Reformstau. Zur Modernisierung der Kirche sind tief greifende Veränderungen notwendig. Doch unter Papst Benedikt bewegt sich die Kirche in die entgegengesetzte Richtung. Der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils ist damit passé.

Ende September, zum Abschluss der jüngsten Vollversammlung der deutschen Bischofskonferenz, meldete die Katholische Nachrichten-Agentur: “Der Ruf nach Reformen in der katholischen Kirche wird auch im Kreis der deutschen Bischöfe lauter.” Es gebe viele Fragen, die schon lange reif seien, diskutiert zu werden – von der Sexualmoral über die nur im lateinischen Teil der katholischen Kirche geltende Verpflichtung von Gemeindepriestern zur Ehelosigkeit bis hin zum Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen. Als Joseph Ratzinger vor fünfeinhalb Jahren zum Papst gewählt wurde, weckte das auch bei kritisch eingestellten Kirchenmitgliedern manche Erwartungen. Man hoffte, Benedikt werde besonnen und beherzt darangehen, den bleiernen Reformstau abzubauen, den ihm sein Vorgänger hinterlassen hatte. Doch diese Hoffnungen haben sich bis heute nicht erfüllt. Im Gegenteil! Benedikt fährt einen noch stärker rückwärtsgewandten, traditionsverhafteten Kurs als Papst Johannes Paul II.

Papst Benedikt holte Okkultisten in die Kirche zurück

Pressemeldungen zufolge hat Papst Benedikt schon vor zwei Jahren das “Engelwerk”, eine dämonengläubige katholische Sekte, als öffentliche Vereinigung innerhalb der katholischen Kirche heimlich anerkannt. “Engelwerk”-Anhänger waren nämlich davon überzeugt, dass man sich – unter anderem – vor “dämonischen Strahlen” hüten müsse, die von “gefleckten und schwarzen Katzen und Hennen, von Schweinen, glatthaarigen Hunden, Schmeißfliegen, Ratten und Schlangen” ausgehen. Kann es wirklich sein, dass Personen, die gestern noch okkultistischen Ansichten huldigten, sich in derart kurzer Zeit bekehren? Im Januar 2009 hatte Benedikt die seit 1988 bestehende Exkommunikation aller vier Bischöfe der traditionalistischen Piusbruderschaft ohne Vorbedingungen aufgehoben. Es scheint beträchtliche Übereinstimmungen zwischen Papst Benedikt und den Piusbrüdern zu geben. Erst unlängst betonte ihr Oberer, Bischof Fellay: “Über die Lage der Kirche, die besonders schwerwiegend ist, stimmen in vielen Punkten unsere Einschätzungen überein, sowohl bezüglich der Glaubenslehre als auch der Moral und der Disziplin.” Und weiter: “Jene, die in Treue zu Papst Benedikt stehen, betrachten die ‘Piusbruderschaft’ mit Respekt. Sie erwarten von ihr viel für die Kirche.” Erwartet auch Papst Benedikt von den Piusbrüdern “viel für die Kirche”?

Die Schwächen des Systems werden deutlich

Die fünf Jahre des Pontifikats von Benedikt XVI. offenbaren mehr und mehr die grundlegende Schwäche des gesamten Systems römisch-katholische Kirche, ihrer hierarchischen Verfassung, ihrer Zwei-Klassen-Gesellschaft (Priester/Laien), ihres römischen Zentralismus, vor allem aber der uneingeschränkten Machtbefugnis des Papstes (Unfehlbarkeit, Jurisdiktionsprimat) seit dem Ersten Vatikanischen Konzil (1871/72). Papst Benedikt wagt es nicht, Lasten einer Tradition abzulegen, die heutigem Denken und heutigen Anforderungen nicht mehr entsprechen. Die Tendenz seines Pontifikats steht im Widerspruch zu Buchstabe, Geist und Vision des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965), das er selbst als junger Theologe nicht nur miterlebt, sondern in mancher Hinsicht als Berater mitgeprägt hat. Den Vorgaben der Piusbrüder entsprechend ist Papst Benedikt dabei, wichtige Konzilstexte so umzudeuten, dass sie der Intention zuwiderlaufen, die Papst Johannes XXIII. mit der Einberufung dieser Kirchenversammlung verbunden hatte: Aggiornamento – das bedeutet: “In die heutige Zeit bringen.”

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu