Zum mündigen User

von Norbert Pohlmann1.05.2010Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Unsere Gesellschaft verändert sich mehr und mehr zur vernetzten Informations- und Wissensgesellschaft. Das ist von der Staatengemeinschaft gewollt. Doch es besteht Aufklärungsbedarf, um die Gesellschaft zu mündigen Internetnutzern zu erziehen.

Das Internet ist ein komplexes Medium. Es geht über alle geografischen, politischen und administrativen Grenzen hinaus, schafft innovative Wege, Demokratie sowie Bürgerbeteiligung und stellt somit eine neue Herausforderung für die internationale Gesellschaft dar. Deshalb müssen wir als Internetnutzer lernen, wie wir mit den Chancen und Risiken des weltweiten Netzes umgehen. Wir brauchen eine Kompetenz im Internet, die über die bestehende Medienkompetenz hinausgeht. Die beste Technik reicht nicht aus, wenn der Internetnutzer nicht richtig aufgeklärt ist. Wir sehen eine immer schnellere Entwicklung im Internet. Das bedeutet, wir müssen uns immer schneller auf neue Technologien und neue Angriffe einstellen. Doch die meisten Internetnutzer wissen nicht genug über die Möglichkeiten und Gefahren des weltweiten Netzes.

Surfen ohne Schutz ist fahrlässig

Im Straßenverkehr haben wir gelernt, wie wir uns sicher und umsichtig verhalten. Wir schnallen uns an, achten auf die Verkehrsschilder, fahren ein Auto mit Airbag. Aber im Internet gibt es immer noch Nutzer, die sich ohne jeglichen Schutz bewegen. Das ist fahrlässig! Um unsere Daten zu schützen, müssen wir unseren Computer mit einem Anti-Malware-Programm und einer Personal Firewall ausstatten, bevor wir uns mit dem Internet verbinden und uns einer potenziellen Attacke von Viren und Trojanern aussetzen. Unser Home-WLAN muss verschlüsselt sein, sensible Informationen dürfen wir nur bei einer sicheren SSL/TLS-Verbindung eingeben, und wir sollten nur sichere Passwörter verwenden. Außerdem sollten wir die Möglichkeiten des Schutzes der Privatsphäre in sozialen Netzwerken aktiv nutzen. Wenn ich zu einer Feier eingeladen werde, dann ist mir schnell klar, was ich anziehen muss. Zur Schulabschlussfeier meiner Kinder ziehe ich mich festlich an. Zur Geburtstagsfeier meines Nachbarn kann ich in Jeans gehen. Ähnlich wie beim Dresscode muss ich eine Einschätzung in sozialen Netzen durchführen können. In Netzwerken für Businesskontakte werde ich ein seriöses Bild einstellen. Im sozialen Netzwerk meiner Stadt werde ich mich privat darstellen. Auch die Informationen, die ich anderen zur Verfügung stelle, muss ich in Abhängigkeit der anderen Teilnehmer sorgfältig abwägen.

Mündigkeit und Selbstbestimmung im Web

Ich muss sofort nach dem Beitritt zu einem sozialen Netzwerk festgelegen, wer auf mein Profil zugreifen darf. Zum Schutz der personenbezogenen Daten sollte ich die AGB des Anbieters prüfen. Dabei ist zu beachten, ob Informationen an Dritte weitergegeben werden. Eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest hat ergeben, dass bei vielen sozialen Netzwerken großer Handlungsbedarf besteht, denn der Datenschutz ist dort mangelhaft. Hier liegt das Problem! Wir müssen lernen, sicher mit dem Internet umzugehen. Erst dann können wir das Potenzial des Webs voll ausschöpfen. Wir müssen die Regeln und richtigen Verhaltensweisen verinnerlichen, um die Risiken und Gefahren zu erkennen. Dazu muss eine Internet-Kompetenzentwicklung strukturiert werden. Wir müssen uns als Gesellschaft überlegen, was wir in den Kindergärten, Schulen, Volkshochschulen, Universitäten sowie in Firmen vermitteln wollen, damit wir als mündige Bürger unsere gesetzlich verankerte Selbstbestimmung eigenverantwortlich wahrnehmen können. Der Staat ist dafür verantwortlich, seine Bürger auf das gesellschaftliche Leben vorzubereiten. Dazu gehört heute die positive Nutzung des Internets. Es darf nicht sein, dass hier eine fehlende Bildung der Internetkompetenz neue Barrieren und Benachteiligungen in unserer Gesellschaft ermöglichen wird.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu