Nicht der Staat bedroht Freiheit und Sicherheit, sondern der Rechtsbrecher. Wolfgang Schäuble

Kramp-Karrenbauer wird der CDU neue Impulse geben

Die Zusammenarbeit von Kramp-Karrenbauer mit der Bundeskanzlerin wird funktionieren, davon bin ich fest überzeugt; sie waren auch bislang schon enge Partnerinnen. Auch die Große Koalition sehe in keiner Weise gefährdet – zumindest, soweit es CDU und CSU betrifft. Wir stehen zum Koalitionsvertrag, wir stehen zu dieser Legislaturperiode bis 2021, schreibt Norbert Barthle.

Nach 18 Jahren CDU-Vorsitz von Angela Merkel hat der 31. Bundesparteitag mit Annegret Kramp-Karrenbauer eine neue Chefin aufs Schild gehoben. Mit 51,7 Prozent hat es ein knappes Ergebnis gegeben, jetzt nach der Wahl wird sie aber von der gesamten Partei getragen und unterstützt. Kramp-Karrenbauer wird der CDU und der Gesellschaft insgesamt neue Impulse geben und dazu beitragen, die Rolle als einzige Volkspartei der Mitte mit neuem Leben und neuen Inhalten zu füllen.

Der Wahlkampf der drei Kandidaten war überaus lebendig und wurde sehr fair geführt, daher sehe ich die CDU auch nicht als gespalten – das U in CDU steht für Union, das wird so bleiben. Ich hoffe und erwarte, dass auch die unterlegenen Kandidaten weiterhin eng in die Führung unserer Partei eingebunden bleiben; nicht zuletzt die Regionalkonferenzen haben bewiesen, dass alle hervorragende Repräsentanten der christdemokratischen Idee sind und wir auf sie nicht verzichten können. Auch die tolle Stimmung und die vielen engagierten Diskussionen der acht Regionalkonferenzen sind ein Schatz, den wir bewahren müssen; nur in einer lebendigen Partei können die Ideen für die Zukunft entstehen, die unser Land nach vorn bringen.

Die Zusammenarbeit von Kramp-Karrenbauer mit der Bundeskanzlerin wird funktionieren, davon bin ich fest überzeugt; sie waren auch bislang schon enge Partnerinnen. Auch die Große Koalition sehe in keiner Weise gefährdet – zumindest, soweit es CDU und CSU betrifft. Wir stehen zum Koalitionsvertrag, wir stehen zu dieser Legislaturperiode bis 2021!

Zuletzt noch ein Wort zur scheidenden Bundesvorsitzenden Angela Merkel: Alle 1001 Delegierten waren nach ihrer bewegenden Abschiedsrede von einem tiefen und aufrichtigen Gefühl der Dankbarkeit erfüllt. Es war wirklich spürbar: Heute ging eine Ära zu Ende, der wir erst im Rückblick wirklich gerecht werden können. Angela Merkel hat die Führung der CDU in der schwersten Krise der Partei übernommen und sie anschließend zurück an die Regierung geführt. Vier gewonnene Bundestagswahlen und ein Land, dem es – objektiv betrachtet – so gut geht wie kaum jemals zuvor: Auch das war und ist Angela Merkel! Dieses Vermächtnis wird bleiben.

Quelle: Norbert Barthle

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Oskar Lafontaine, Roger Köppel, Oskar Lafontaine.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Parteivorsitz, Cdu, Koalitionsvertrag

Debatte

Christian Lindner fordert mehr Europa

Medium_3bd44afb3a

Frau Merkel: Führen Sie dieses Land!

Wir brauchen Europa angesichts der Kündigung des Iran-Abkommens durch die USA, der Lage in Syrien und einer im Raum stehenden Auseinandersetzung in Handelsfragen. Aber wie tritt Europa auf der Welt... weiterlesen

Medium_8736a5f09c
von Christian Lindner
17.05.2018

Debatte

Keine Einfahrverbote für Dieselfahrzeuge

Medium_72eaaf17b6

Koalitionsvertrag birgt die Gefahr des Verteilens

Der Koalitionsvertrag birgt die Gefahr, zu sehr auf das Verteilen und zu wenig auf das Erwirtschaften unseres Wohlstands zu setzen, schreibt VDA-Präsident Matthias Wissmann zum Koalitionsvertrag. weiterlesen

Medium_6096467747
von Matthias Wissmann
10.02.2018

Debatte

Ein neuer Aufbruch für Europa

Medium_5851354fcb

Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD

CDU, CSU und SPD haben sich am Mittwoch auf das Regelwerk geeinigt, dass der Arbeit der GroKo zugrunde liegen soll. Doch was steht eigentlich en Detail im Vertrag? weiterlesen

meistgelesen / meistkommentiert