Alternativlosigkeit ist immer zutiefst undemokratisch. Ranga Yogeshwar

Nora Stampfl

Nora Stampfl

Stampfl studierte Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz (Österreich) und der Goizueta Business School at Emory University in Atlanta, GA (USA). Sie verfügt über langjährige Berufserfahrung in der Unternehmensberatung (PricewaterhouseCoopers, IBM) und ist Gründerin von f/21 Büro für Zukunftsfragen. Als Organisationsberaterin und Publizistin ist sie dem gesellschaftlichen Wandel auf der Spur. Stampfl verfasste Bücher und zahlreiche Artikel zu diversen Zukunftsthemen. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Zuletzt aktualisiert am 05.03.2017

Debatte

Plädoyer für einen neuen Arbeitsbegriff

Unser Denken über Arbeit ist nach wie vor geprägt vom traditionellen „Normalarbeitsverhältnis". Doch werden die alten Begrifflichkeiten den neuen Phänomenen der digitalen Arbeitswelt gerecht, fragt Nora S. Stampfl.

Debatte

Die neuen Mikrounternehmer

Die Sharing Economy ist angetreten, Konsumbedürfnisse alternativ zu befriedigen. Zunehmend werden Sharing-Plattformen auch als Job- und Verdienstquelle entdeckt. Der spezifischen Funktionsweise der Plattformen ist es geschuldet, dass Plattformarbeiter unter ganz bestimmten Arbeitskonditionen tätig sind. Der Ruf nach Regulierung wird lauter.

Debatte

Die Bibliothek als Demokratiemotor

Bibliotheken seien Zeugen einer längst vergangenen Zeit und ein Anachronismus in der digitalen Ära, heißt es. Doch stimmt das? Längst ist die Bibliothekswelt in einem Transformationsprozess begriffen und macht sich auf, zu einem bedeutenden Akteur unter gewandelten Vorzeichen zu werden.

Debatte

Das Ende des Unigopols

Immer mehr Organisationen vergeben alternative Bildungsnachweise. Was zum einen einem zeitgemäßen Lernen Rechnung trägt, ist zum anderen der Sargnagel des Bildungskanons.

meistgelesen / meistkommentiert