Diese bösen Feministinnen

von Nils Pickert31.03.2015Gesellschaft & Kultur

Abtreiben, weil es ein Junge wird? Impfen mit Vergewaltigung gleichsetzen? So etwas machen nur Feministinnen! Oder doch nicht?

Dass die Welt nicht immer das ist, was sie zu sein scheint, ist keine neue Erkenntnis. In einer immer komplexeren, vernetzteren Sphäre sind Informationen ein wertvolles Gut, das es sich zu recherchieren wie auch zu fälschen lohnt. Denn wer die Informationen kontrolliert, der kontrolliert auch, was sie mit uns machen. Wir regen uns auf oder fühlen mit. Wir zeigen Interesse oder ignorieren das Geschehen.

Dass es ein Problem ist, wenn Menschen Informationen nicht mehr aus erster Hand haben, sondern sie nur vermittelt bekommen, zeigt nicht erst die Mittelfingerposse des TV-Moderators Jan Böhmermann, der mit seinem “#varoufake(#varoufake)”:https://www.youtube.com/watch?v=Vx-1LQu6mAE halb Deutschland in Aufregung versetzt und dabei gezeigt hat, wie eloquent Kritik an Medienhysterie aussehen kann. Im Zweifelsfall ist ein clever gestreutes Gerücht schlagkräftiger als eine Realität, die gerade weil sie allgemein anerkannt wird, medial nur umso banaler wirkt.

Der wahrscheinliche Wahrheitsgehalt spielt kaum eine Rolle

So auch der Umstand, dass Feministinnen hinsichtlich ihrer Reproduktion auf Selbstbestimmung bestehen. Man kann natürlich auch noch nach vier Jahrzehnten gegen „Mein Bauch gehört mir“ auf Kreuz-Märschen protestieren, sollte sich dann aber nicht wundern, wenn man mindestens als weltfremd bezeichnet wird. Damit bewegt man keine Mehrheiten. Also wird an der Fallhöhe geschraubt und ein Beispiel präsentiert, dass so extrem wirkt, dass sich auch die Menschen dazu verhalten, die zu dem Thema eigentlich schon lange keine Meinung mehr vertreten mussten: eine junge Feministin, die ihren männlichen Fötus abtreiben lässt, weil sie “„kein weiteres Monster“”:http://injusticestories.com/i-aborted-my-baby-because-it-was-a-boy/ in die Welt setzen will.

Überall berichten Zeitungen darüber. “In Deutschland immerhin der „Focus“(In Deutschland immerhin der Focus)”:http://www.focus.de/familie/kuenstliche_befruchtung/traum-von-einer-welt-ohne-monster-weil-es-ein-junge-war-feministin-treibt-ihr-baby-ab_id_4470408.html, der sich die Geschichte über den Umweg „Huffington Post“ (die deutsche Ausgabe gehört zur Tomorrow Focus AG) einverleibt. Tausende Menschen sind entsetzt: Wie kann sie nur?! Wie unmenschlich! Aber eben auch: Von DIESEN Feministinnen war nichts anderes zu erwarten! Dass die Geschichte sowohl inhaltlich als auch von der Aufbereitung her “alles andere als plausibel ist(alles andere als plausibel)”:http://jezebel.com/that-fake-feminist-aborts-baby-boy-story-fooled-so-many-1685182760, scheint dabei vollkommen nebensächlich zu sein. Der wahrscheinliche Wahrheitsgehalt spielt kaum eine Rolle. Stattdessen geht es darum, dass sich bestimmte Menschen in ihren Annahmen über Feminismus bestätigt fühlen können.

Als Urheberin kommt nur noch die gestörte „Schwanz-ab“-Feministin infrage

Und dabei können Bilder und „Argumente“ offenbar gar nicht absurd genug sein. So auch bei “„Feministinnen gegen Impfung“(„Feministinnen gegen Impfung“)”:https://www.facebook.com/FeministsAgainstVaccination, einer Medienaktion, bei der mithilfe übelster Feminismusklischees gegen Impfgegnerinnen Stimmung gemacht werden soll. Denn die können ja wohl nur als idiotisch bezeichnet werden, wenn sie Impfungen als Einstieg zur Heroinabhängigkeit bezeichnen und eine Injektion mit einer Vergewaltigung gleichsetzen.

Genau um diese Idiotisierung feministischer Kernforderungen nach Gleichberechtigung, (sexueller) Selbstbestimmung, gesellschaftlicher Teilhabe und Gewaltfreiheit geht es hier. Darum, dass Argumente nicht mehr ernst genommen werden müssen, weil sie so überzeichnet und pervertiert wiedergeben werden, dass man sie nicht mehr ernst nehmen kann. Sie werden so lange “skandalisiert und ins Lächerliche gezogen(skandalisiert und ins Lächerliche gezogen)”:http://imgur.com/8Hb6JbR, bis am Ende als deren Urheberin nur noch die gestörte, männerhassende „Schwanz-ab“-Feministin infrage kommt, die ständig ungerechtfertigt „Vergewaltigung!“ ruft, um sich und ihren Geschlechtsgenossinnen einen Vorteil zu verschaffen.

Jene Feministin also, von der in antifeministischen Hasstiraden so oft die Rede ist. Eine Frau, deren Forderungen man auf gar keinen Fall ernst zu nehmen braucht. Die Wirklichkeit mag medial gesehen langweiliger sein und durchaus nicht geeignet scheinen, Leute hinter dem behaglichen Ofen ihrer allgemeinen Indifferenz hervorzulocken, um sich antifeministisch mit ihnen zu verbrüdern. Sie ist es, die feministischen Forderungen Substanz und Nachdruck verleiht. Bleibt zu hoffen, dass man sich dieser Forderungen nicht durch das verzerrte Märchen von den bösen Feministinnen entledigen kann.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu