Das liebe, nymphomane Mädchen

Nils Pickert13.09.2013Gesellschaft & Kultur, Medien

Bei Focus Online hat man mal wieder ganz tief in die weibliche Verhaltenskiste gegriffen und Erstaunliches zutage gefördert: die Unschuldige und die stets Willige. Geht’s eigentlich noch?!

Liebe „Focus Online“-Redaktion,

was ist in letzter Zeit nur los mit dir? Erst vor Kurzem hast du eine Nachwuchsjournalistin – deren Namen ich an dieser Stelle nicht noch einmal nennen werde, weil ich deinen Versuch, diese bescheuerte Idee so schnell wie möglich aus dem Netz zu nehmen, respektiere – halbnackt in eine Dusche steigen und sich komplett lächerlich machen lassen und jetzt das: Jetzt zwingst du mich ernsthaft dazu, eine Kolumne über dich und Sylvie van der Vaart zu schreiben. Wieso?!

Aber der Reihe nach. Nachdem du dich in der Vergangenheit also schon des Öfteren als Freundin ranziger Rollenklischeesoße erwiesen hast, überschreibst du eine deiner investigativen Society-Reportagen nun so: „Nymphomanin oder liebes Mädchen? “Das denkt ihr Heimatort über Sylvie van der Vaart“.”:http://www.focus.de/kultur/kino_tv/nymphomanin-oder-liebes-maedchen-das-denkt-ihr-heimatort-ueber-sylvie-van-der-vaart_aid_1094346.html

Unabhängig davon, dass mich diese Eingangsfragestellung überhaupt nicht interessiert, finde ich sie wie auch den darauffolgenden Artikel eine absolute Zumutung und hätte dazu selbst ein paar Fragen:

1. Nymphomawas? Wo hast du das denn bitte schön her und was soll das überhaupt bedeuten? Du beziehst dich damit doch hoffentlich nicht auf jenen inzwischen als unwissenschaftlich diskreditierten Begriff, der nur noch als abwertende, oder in seiner kommerzialisierten Form als ausdrücklich geforderte “Beschreibung für weibliches Sexualverhalten verwendet wird?”:http://de.wikipedia.org/wiki/Nymphomanie

Falls doch, ist das an sich schon ein starkes Stück. Darüber hinaus interessiert mich die Ricola-Frage: Wer hat’s erfunden? Da in dem ganzen Text niemand direkt mit dieser seltsamen Bezichtigung zitiert wird, muss ich annehmen, dass der Begriff auf deinem und dem Mist der Kolleginnen und Kollegen von der „Schweizer Illustrierten“ gewachsen ist, die sich exakt 54 Minuten später als du “zu ähnlichen Behauptungen und Begriffen verstiegen haben.”:http://www.schweizer-illustrierte.ch/stars/international/sylvie-van-der-vaart-kampagne-mutter-rita-lehrer-alte-heimat-hoogstraaten

Glückwunsch übrigens dazu. Dass man sich auf der richtigen journalistischen Fährte befindet, merkt man immer daran, wenn Medien mit einem ähnlichen Anspruch wie dem eigenen ein Thema in gleicher Weise aufgreifen.

2. Was genau ist eigentlich ein liebes Mädchen? Und können Frauen das sein, was du unter nymphoman verstehst, und gleichzeitig ein liebes Mädchen oder schließt das eine das andere aus? Wenn ich den Text richtig verstehe, verwendest du den Begriff Nymphomanin synonym mit „sexbessene Betrügerin“ (ohne Anführungszeichen, anscheinend ganz alleine ausgedacht – abermalige Glückwünsche dazu) und gebrauchst ihn als das genaue Gegenstück zum lieben Mädchen.

Eigentlich wollte ich dich bitten, mir diese Zusammenhänge bei Gelegenheit noch einmal genauer zu erklären, aber dann bin ich glücklicherweise auf die Kommentarspalte zu dem „Artikel“ gestoßen. Nach eingehender Lektüre weiß ich jetzt Bescheid. Zitat: „Es gibt genug frigide Frauen, warum sollte Sylvie nicht Spaß an der Liebe haben dürfen“, oder auch „Es ist eine sexuelle Störung, die meistens in der Kindheit entsteht. Von den Eltern z.B. nicht geliebt oder beachtet“. Und dann natürlich noch: „Das debile Lächeln sagt eigentlich alles über diesen D-Promi.“

3. Gibt es eigentlich sonst nichts, was Sylvie van der Vaart sein könnte? Vielleicht so Fotomodell, Schauspielerin, Moderatorin, Barbiepuppenvorlage (ach Mensch, Sylvie!), Brustkrebsüberlebende, Mutter? Sicher, nicht jeder hat die Zeit, “das in mühevoller Recherchearbeit herauszufinden,”:http://de.wikipedia.org/wiki/Sylvie_van_der_Vaart aber es wäre doch durchaus angebracht.

4. Teufel noch eins, liebe „Focus Online“-Redaktion, wie ist dir das gelungen? Da hast du tatsächlich alle knapp 180.000 Einwohner und Einwohnerinnen der niederländischen Stadt Breda befragt, um herauszufinden, was „der Heimatort von Sylvie van der Vaart denkt“. Eigentlich ja 200.000, wenn man die 20.000 Menschen mit einberechnet, die du in Hoogstraten vorher auch noch befragt haben musst, als du noch davon ausgegangen bist, “dass dies Sylvie van der Vaarts Heimatort wäre.”:http://www.focus.de/kultur/kino_tv/in-ihrer-belgischen-heimat-hoogstraten-nymphomanin-oder-liebes-maedchen-kommentar_5311995.html

Aber wer lang hat, kann lang hängen lassen (kleine Anzüglichkeit für mehr Leseraufmerksamkeit, merkste hmm?!). Oder seit wann sind ein Kollege und ein paar Bekannte und Verwandte, die du dir auch noch aus anderen Medien herbeizitieren musst, gleich ein ganzer Heimatort?

Fragen über Fragen. Bleibt zu hoffen, dass du in Zukunft nicht mehr so lieb-nymphomane Sachen veröffentlichst und dich wieder mehr fokussierst.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu