Arbeitszeitpolitik | The European

Eine Wahlarbeitszeit erhöht die Freiheit

Nils Heisterhagen18.06.2016Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Die Zeiten ändern sich. Die Digitalisierung ändert viel. Die Arbeitszeitpolitik muss sich daher auch ändern! Eine Wahlarbeitszeit ist dafür eine diskussionswürdige Idee

9910c3db45.jpeg

talentlos / photocase.com

Die Analysen über die Belastungen im Arbeitsleben ähneln sich. Da sind Beschleunigung, Arbeitsverdichtung, räumliche und zeitliche Entgrenzung der Arbeit. Belastung ist für viele zuweilen Überlastung. Tendenz steigend. Und berücksichtigt man noch den demografischen Wandel hierzulande, kann es einem als jungem Menschen Angst und Bange werden, wie man das bloß noch alles schaffen soll.

Ist dieses Bild der Überlastungsgesellschaft wirklich stimmig? Glaubt man der Beschäftigtenbefragung der IG Metall von 2013, bei der sich mehr als 500.000 Menschen beteiligt haben, dann ja. So berichteten fast 80 Prozent der Befragten, dass sie sich mit einer stetig wachsenden Arbeitsbelastung konfrontiert sehen. Der unterschwellige Ton war: Diese Belastung wächst sich zur Überlastung aus, bitte helft uns.

Die IG Metall will helfen. Sie kämpft für Entlastung und für mehr Zeitsouveränität. Auch in der Politik ist das Thema angekommen. Nicht nur Arbeitsministerin Andrea Nahles und Familienministerin Manuela Schwesig stellen sich die Frage, wie man mehr Zeitsouveränität für die Beschäftigten schaffen kann. Sondern im Prinzip alle etablierten Parteien denken mehr und mehr über das Thema nach – sie glauben nämlich, damit Wahlen gewinnen zu können.

Aber wie macht man das: Mehr Zeit für alle?

Wahlarbeitszeit ist das neue Schlagwort

Ein Thesen- und Positionspapier des Denkraumes Arbeit schlägt eine Wahlarbeitszeit vor. Das Netzwerk von rund 100 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Gewerkschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sucht Antworten auf die Herausforderungen einer Arbeitswelt im Wandel.

Die Wahlarbeitszeit wird als „neues Basisarrangement für eine mögliche lebensphasenorientierte Variation der Arbeitszeit ohne Statusveränderung“ empfohlen. Jeder Beschäftigte soll dem Vorschlag zufolge seine individuelle Normalarbeitszeit innerhalb eines Korridors (etwa zwischen 32 und 40 Stunden) nach individuellen Wünschen und ohne Angabe besonderer Gründe frei wählen können. Festgesetzt werden soll die Wahlarbeitszeit für einen Zeitraum von etwa zwei bis drei Jahren. Die Idee dahinter: Die Arbeitgeber sollen auch Planungssicherheit haben. Die Beschäftigten bekommen zugleich mehr Flexibilität – und erhalten so individuelle Gestaltungsoptionen. Eine Win-Win-Situation für alle.

Arbeitgeber werden sich trotzdem gegen so ein Modell wenden. Denn es schränkt ihre Souveränität ein. Mehr Freiheiten für die Beschäftigten gelten bei ihnen zumeist als Kontrollverlust. Zwar haben schon einige Unternehmen erkannt, dass Mitarbeiter eigene Gestaltungsoptionen mit mehr Leistung und mehr Identifikation mit dem Unternehmen zurückzahlen. Aber diese Unternehmen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben, sind noch immer stark in der Minderheit. Es gibt zwar einzelne Firmentarifverträge und Betriebsvereinbarungen, die eine Wahlarbeitszeit vorsehen. Aber fragt man die Mehrzahl der Arbeitgeber, dann geraten sie immer noch ins Schwitzen, wenn sie den Eindruck haben, ihren Beschäftigten mehr Rechte einräumen zu müssen.

Weil die Experten des Denkraumes Arbeit die Probleme und Herausforderungen des Wahlarbeitszeitmodells kennen, fordern sie eine gesetzliche Absicherung des Modells durch ein Wahlarbeitszeitgesetz. Sie vertrauen nicht darauf, dass sich die Arbeitgeber von der Idee einfach so überzeugen lassen.

Neue Ideen braucht die neue Zeit

So ein Wahlarbeitszeitgesetz wäre in der Tat wohl heftig umkämpft. Aber warum soll man diesen Streit vermeiden? Eine gute Idee hat ihr Recht auf Diskussion. Und viele gute Ideen, die am Ende diesem Land gut getan haben, musste man erstreiten.

Vor allem erfordern neue Zeiten auch neue Ideen: Wenn sich die Zeiten ändern – wie gerade durch die Digitalisierung und den demografischen Wandel –, braucht es kein Festhalten an alten Mustern, sondern man muss sich offen die Fragen stellen: Wie können wir auf die neue Zeit reagieren? Wie gestalten wir die neue Zeit?

Das bedeutet für die Frage nach der neuen Arbeitszeit: Was wollen die Menschen? Sie wollen mehr Selbstbestimmung – glaubt man der Beschäftigtenbefragung der IG Metall. Es geht sodann um die Frage, wie dem Individuum neue Zeitsouveränitätsrechte verschafft werden können.

Dazu müssen sich die Arbeitgeber nun bewegen, und die Politik muss über ein Wahlarbeitszeitgesetz diskutieren.

Es geht nicht um völlige Selbstbestimmung, nicht um eine Anarchie der Zeitgestaltung. Sondern um ein Recht, die eigene Arbeitszeit an die Lebensphasen anpassen zu können. Wir brauchen individuelle Gestaltungsoptionen. Zeitsouveränitätsrechte sind Freiheitsrechte.

Zeitsouveränität darf kein Privileg sein. Und über Zeit muss verhandelt werden können. Über diese beiden Grundeinstellungen brauchen wir mehr Einigkeit.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

flatexDEGIRO: Vom Frankfurter Fintech zu Europas größtem Onlinebroker – was jetzt?

flatexDEGIRO mausert sich zu einer spektakulären Erfolgsgeschichte. Selbst im branchenweit schwierigen Jahr 2022 geht das Wachstum des Onlinebrokers weiter. Als europäischer Marktführer muss der Konzern aber auch nach strengeren aufsichtsrechtlichen Regularien spielen. Ein Interview mit dem CEO F

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Mobile Sliding Menu