Die Menschen, die das Unternehmen formen, sind der wichtigste Erfolgsfaktor. Richard Branson

Neu-Stadt

Unsere Wachstumsökonomie wird zusammen­fallen wie ein Kartenhaus. In einer neuen Stadt könnten wir den Beweis antreten, dass es auch anders geht. Autarkie ist das Zauberwort.

Die Entfesselung ungeheurer Kaufkraftzuwächse mittels weltweit verzweigter Produktionsketten wurde mit einer nie dagewesenen Krisenanfälligkeit erkauft. Europa wurde reich, weil es die schmutzigen Produktionsvorgänge einfach ins kostengünstige Asien verlagerte. Aber räumlich entgrenzte Versorgungsketten im globalen oder europäischen Maßstab sind dermaßen ressourcenintensiv, dass ihr partieller Kollaps nur eine Frage der Zeit sein kann. Außerdem ist das damit verbundene, hoch spezialisierte Industriemodell aufgrund seiner Kapitalbedürftigkeit ein Treiber für Finanzkrisen. Vonnöten ist deshalb ein Plan B: Er bestünde in dezentralen Rettungsinseln, die ökonomisch weitgehend autonom sind.

Im ersten Schritt wäre das auf Wirtschaftswachstum beruhende Wohlstandskartenhaus vorsorglich zurückzubauen, um den Aufprall – siehe Griechenland – zu dämpfen. Warum? Erstens scheitert Wachstum absehbar an Ressourcenengpässen („Peak Everything“), zweitens verringert es nicht per se Verteilungsungleichheiten, drittens sorgt es nach Erreichen eines bestimmten Wohlstandsniveaus für keine weiteren Glückszuwächse, sondern kann sogar in Überforderung ausarten. Und viertens ist es nie ohne ökologische Schäden zu haben.

Urbane Selbstversorgung

Politiker und Wissenschaftler propagieren ausgerechnet jetzt weiteres, wenngleich „grünes“ Wachstum. Das kann jedoch nicht funktionieren, weil auch vermeintlich grüne Produkte und Technologien nie zum ökologischen Nulltarif zu haben sind, sondern oft nur Schäden verlagern. Zudem steigert auch grünes Wachstum das Einkommen, sodass die erhöhte Nachfrage über den sogenannten „Bumerangeffekt“ jede Ressourceneinsparung wieder zunichtemacht.

Es verbleibt als einzig verantwortbare Option, das Industriesystem um die Hälfte zu verkleinern, teilweise zu regionalisieren und um eine Subsistenzökonomie zu ergänzen. Wenn diese – nach der Transformation verbliebene – Erwerbsarbeitszeit fair verteilt würde, könnte für jede erwachsene Person im Durchschnitt noch eine 20-Stunden-Beschäftigung verfügbar sein. Damit wäre zwar nur eine sparsame Güterausstattung finanzierbar, aber so ließe sich die Gesellschaft von jenem Überfluss befreien, der mittlerweile ohnehin nur zum Konsum-Burn-out beiträgt.

So würden die nunmehr freigestellten 20 Stunden Spielräume für eine urbane und moderne Selbstversorgung eröffnen, auf deren Grundlage sich postwachstumstaugliche Städte entwickeln ließen. Städtische Subsistenz umfasst insbesondere drei Versorgungsformen.

  1. Nutzungsintensivierung durch Gemeinschaftsnutzung: Wer die Nutzung von Gebrauchsgegenständen mit anderen Personen teilt, trägt dazu bei, industrielle Herstellung durch soziale Beziehungen zu ersetzen. Doppelte Nutzung bedeutet halbierter Bedarf. Verschenkmärkte, Tauschbörsen, -ringe und -partys sind weitere Elemente.
  1. Nutzungsdauerverlängerung: Wer durch handwerkliche Fähigkeiten oder manuelles Improvisationsgeschick die Nutzungsdauer von Konsumobjekten erhöht – zuweilen reicht schon die achtsame Behandlung, um frühen Verschleiß zu vermeiden –, substituiert materielle Produktion durch eigene produktive Leistungen. Und das ohne auf Konsumfunktionen zu verzichten. Wo es gelingt, die Nutzungsdauer durch Instandhaltung, Reparatur, Umbau etc. durchschnittlich zu verdoppeln, könnte die Produktion neuer Objekte entsprechend halbiert werden. Offene Werkstätten, ­Reparatur-Cafés und Netzwerke des hierzu nötigen Leistungs- und Erfahrungstausches würden dazu beitragen, ein modernes Leben mit weniger Geld und Produktion zu ermöglichen.
  1. Eigenproduktion: Im Nahrungsmittelbereich erweisen sich Hausgärten, Dachgärten, Gemeinschaftsgärten und andere Formen der urbanen Landwirtschaft als dynamischer Trend, der zur De-Industrialisierung dieses Bereichs beitragen kann. Künstlerische und handwerkliche Betätigungen reichen von der kreativen Verwertung ausrangierter Gegenstände – etwa wenn zwei ­kaputte Computer ausgeschlachtet werden, um daraus ein funktionsfähiges Gerät zu erzeugen – über selbst gefertigte Holz- oder Metallobjekte bis zur semi-professionellen Marke „Eigenbau“.
Improvisation, Zeit, soziale Netze

Moderne Subsistenz bedeutet Autonomie und Krisenstabilität, indem Industriegüter durch ­eigene Produktion ersetzt oder durch selbsttätige Instandhaltung und Gemeinschaftsnutzung „gestreckt“ werden. So wird das Potenzial der ­Bedürfnisbefriedigung einer bestimmten Produktionsmenge vervielfacht. Dazu sind drei ­Ressourcen nötig, die sehr kompatibel mit urbanen Umgebungen sind:

  • Handwerkliches Improvisationsgeschick, künst­lerische und substanzielle Kompetenzen.
  • Eigene Zeitressourcen, denn manuelle Tätigkeiten, die energie- und kapitalintensive In­dus­trieproduktion ersetzen, sind entsprechend ­arbeitsintensiv.
  • Soziale Netze sind wichtig, damit sich verschiedene Neigungen und Talente synergetisch ergänzen können. Die urbane Siedlungsdichte bietet eine geradezu prädestinierte Basis für diese Ressourcen.

Kommunale Verwaltungen könnten Anbauflächen, brach gefallene Immobilien und Werkstätten verfügbar machen. Bildung und Erziehung könnten sich stärker an geldlosen Versorgungspraktiken, vor allem handwerklichen Befähigungen orientieren.­ Unternehmen würden weitaus weniger neue Produkte herstellen, die überdies langlebig und modular designt wären. Sie böten mehr Dienstleistungen an, um Vorhandenes instand zu halten und Reparaturworkshops, damit aus hilflosen Konsumenten souveräne Prosumenten würden. Natürlich wären dies nur einige unter mehreren Schritten, durch die sich eine Postwachstumsökonomie auf städtischer Ebene verankern ließe.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Oliver Götz, Andreas Knie, Carlo Ratti.

Cover_macht

Dieser Beitrag stammt aus der „The European“-Printausgabe 1/2014

Darin geht es u.a. um Macht: Wer besitzt sie? Wer greift nach ihr? Wir haben dazu mit Francis Fukuyama gesprochen. In weiteren Debatten entwerfen unsere Autoren die Stadt der Zukunft, diskutieren, ob Europas Populisten der Demokratie einen Gefallen tun und streiten darüber, wie politisch Kunst sein muss. Dazu: Interviews mit T.C. Boyle, Arianna Huffington und Jörg Asmussen.

Sie können es hier direkt bestellen.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Soziales-netzwerk, Stadt, Ressource

Debatte

Emotionen verdrängen die Fakten

Medium_c088a48fa1

Was wir von WhatsApp, Facebook & Co. und den Grünen lernen können

Die Grünen haben in Bayern ein hohes Wahlergebnis eingefahren, Hessen steht vor der Tür. Wie es die Partei rund um die Parteivorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck versteht, die Wirkweise... weiterlesen

Medium_e2cdfe5f51
von Christiane Lambrecht
27.10.2018

Debatte

Digitalen Nachlass rechtzeitig regeln

Medium_387fc7238d

Digitales Erbe

E-Mails, Soziale Netzwerke, Cloud-Dienste: Im Netz bleiben viele Daten zurück, wenn jemand stirbt. Doch geregelt haben die wenigsten ihren digitalen Nachlass. Für die Erben beginnt oft eine Suche n... weiterlesen

Debatte

Steinmeier: Vertrauen in die Medien schwindet

Medium_f33f83255e

Neue Medien haben Hemmschwelle für "hate speech" gesenkt

"Und neu ist, dass Politiker die Beweis- und Bindekraft von Tatsachen untergraben, indem sie offensichtliche Lügen als ""alternative facts"" ausgeben und die Nachrichten seriöser Medien als ""fake ... weiterlesen

Medium_a5d5ed2b0a
von Frank-Walter Steinmeier
24.03.2018
meistgelesen / meistkommentiert