Deutschland braucht ein Unternehmensstrafrecht

von Niema Movassat25.04.2019Innenpolitik

Derzeit nimmt Deutschland in Europa eine Sonderrolle in puncto Unternehmen ein. Deutschland ist nämlich eines der wenigen Länder, welches nicht über ein Unternehmensstrafrecht verfügt. 21 von 28 europäischen Länder sehen bereits eine Sanktionierung von Unternehmen vor, wenn diese Straftaten begehen.

“DIE LINKE fordert nun in einem Antrag “PDF”:https://www.linksfraktion.de/nc/parlament/parlamentarische-initiativen/detail/deutschland-braucht-ein-unternehmensstrafrecht/ ein Unternehmensstrafrecht auch in Deutschland einzuführen.

Die zahlreichen Skandale (Diesel-Affäre, Cum-Ex) und zuletzt auch die Anklageerhebung gegen den ehemaligen VW-Konzernchef Martin Winterkorn bestätigen das, was schon seit längerem Viele dachten: Dass die oberste Chefetage Kenntnis von den Diesel-Manipulationen hatte.

Doch was nun? Einzelne Personen werden möglicherweise verurteilt. Doch die Unternehmen als Solches kommen davon. Dass nur gegen einige einzelne Personen ermittelt wird, trifft nicht den Kern des kriminellen Unrechts. Wenn Konzerne sich als Ganzes wie in der Dieselabgas-Affäre, kriminell verhalten, dann muss gegen das Unternehmen selbst vorgegangen werden, damit solche Unternehmenspraktiken abgestellt werden. Nur so kann dafür gesorgt werden, dass Unternehmen in Zukunft ein redliches Verhalten an den Tag legen.

Derzeit können Unternehmen lediglich über das Ordnungswidrigkeitengesetz (OwiG) haftbar für die strafrechtlichen Verfehlungen einer Leitungsperson gemacht werden. Jedoch weisen die Regelungen im Ordnungswidrigkeitenrecht erhebliche Mängel auf. Das größte Problem im OWiG ist, dass es den Staatsanwaltschaften frei steht, ob sie ermitteln wollen oder nicht (Opportunitätsprinzip). Dies muss mit dem Unternehmensstrafrecht dahingehend geändert werden, dass die Staatsanwaltschaften gezwungen sind, Ermittlungen durchzuführen, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt (Legalitätsprinzip). Zudem sehen die jetzigen Regelungen nur Höchstgeldbußen von maximal 10 Millionen Euro vor. Für Riesenkonzerne wie die Deutsche Bank, welche im letzten Jahr 25 Milliarden Euro Umsatz machte, sind 10 Millionen Euro Peanuts und würden aus der Portokasse bezahlt werden.

In den Diskussionen im Plenum waren sich alle Fraktionen – außer FDP und AfD- einig, dass das jetzige System Schwächen aufweist. Die Regierungsparteien schlagen in ihrem Koalitionsvertrag eine Änderung des § 30 OWiG vor. Bisher wurde aber nichts vorgelegt.”

Quelle: “Die LINKE im Bundestag”:https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/deutschland-braucht-ein-unternehmensstrafrecht-1/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir überhaupt nicht gefällt. Da kommen sich die Wählerinnen und Wähler mindestens veralbert vor

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu