Deutschland braucht ein Unternehmensstrafrecht

von Niema Movassat25.04.2019Innenpolitik

Derzeit nimmt Deutschland in Europa eine Sonderrolle in puncto Unternehmen ein. Deutschland ist nämlich eines der wenigen Länder, welches nicht über ein Unternehmensstrafrecht verfügt. 21 von 28 europäischen Länder sehen bereits eine Sanktionierung von Unternehmen vor, wenn diese Straftaten begehen.

“DIE LINKE fordert nun in einem Antrag “PDF”:https://www.linksfraktion.de/nc/parlament/parlamentarische-initiativen/detail/deutschland-braucht-ein-unternehmensstrafrecht/ ein Unternehmensstrafrecht auch in Deutschland einzuführen.

Die zahlreichen Skandale (Diesel-Affäre, Cum-Ex) und zuletzt auch die Anklageerhebung gegen den ehemaligen VW-Konzernchef Martin Winterkorn bestätigen das, was schon seit längerem Viele dachten: Dass die oberste Chefetage Kenntnis von den Diesel-Manipulationen hatte.

Doch was nun? Einzelne Personen werden möglicherweise verurteilt. Doch die Unternehmen als Solches kommen davon. Dass nur gegen einige einzelne Personen ermittelt wird, trifft nicht den Kern des kriminellen Unrechts. Wenn Konzerne sich als Ganzes wie in der Dieselabgas-Affäre, kriminell verhalten, dann muss gegen das Unternehmen selbst vorgegangen werden, damit solche Unternehmenspraktiken abgestellt werden. Nur so kann dafür gesorgt werden, dass Unternehmen in Zukunft ein redliches Verhalten an den Tag legen.

Derzeit können Unternehmen lediglich über das Ordnungswidrigkeitengesetz (OwiG) haftbar für die strafrechtlichen Verfehlungen einer Leitungsperson gemacht werden. Jedoch weisen die Regelungen im Ordnungswidrigkeitenrecht erhebliche Mängel auf. Das größte Problem im OWiG ist, dass es den Staatsanwaltschaften frei steht, ob sie ermitteln wollen oder nicht (Opportunitätsprinzip). Dies muss mit dem Unternehmensstrafrecht dahingehend geändert werden, dass die Staatsanwaltschaften gezwungen sind, Ermittlungen durchzuführen, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt (Legalitätsprinzip). Zudem sehen die jetzigen Regelungen nur Höchstgeldbußen von maximal 10 Millionen Euro vor. Für Riesenkonzerne wie die Deutsche Bank, welche im letzten Jahr 25 Milliarden Euro Umsatz machte, sind 10 Millionen Euro Peanuts und würden aus der Portokasse bezahlt werden.

In den Diskussionen im Plenum waren sich alle Fraktionen – außer FDP und AfD- einig, dass das jetzige System Schwächen aufweist. Die Regierungsparteien schlagen in ihrem Koalitionsvertrag eine Änderung des § 30 OWiG vor. Bisher wurde aber nichts vorgelegt.”

Quelle: “Die LINKE im Bundestag”:https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/deutschland-braucht-ein-unternehmensstrafrecht-1/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu