Von Bonn nach Bonn

Niels Annen18.10.2011Politik

Trotz vieler Rückschläge haben sich in Afghanistan Ansätze einer Zivilgesellschaft herausgebildet, doch die Ermordung vieler Taliban scheint sich mittlerweile als Fehler herauszustellen.

fde3cd17c5.jpg

Manchmal verläuft Politik auf wundersamen Wegen. Wenn es um Afghanistan geht, scheint der Pfad von Bonn nach Bonn zu führen. Im Dezember 2001 trat auf dem Petersberg eine Afghanistan-Konferenz zusammen, die den bis dato weitgehend unbekannten Hamid Karzai, kurz zuvor von amerikanischen Spezialkräften vor den Taliban in Sicherheit gebracht, zum Übergangspräsidenten ernannte. Die rot-grünen Gastgeber sonnten sich im Glanz der internationalen Aufmerksamkeit.

Fazit: Ernüchterung

Wenn aber Experten heute über Afghanistan diskutieren, gehört es fast schon zum guten Ton, mit der Aufzählung der Versäumnisse des Westens in Bonn zu beginnen. Der gewichtigste Kritikpunkt lautet, dass die Taliban zu der Konferenz bewusst nicht eingeladen worden seien und so die Chance auf eine politische Lösung vertan wurde. Zehn Jahre nach Beginn des Einsatzes dient das Jubiläum als Anlass für eine Generalabrechnung mit dem Krieg in Afghanistan. Und das kann man durchaus wörtlich nehmen, denn nicht nur U.S.-General McChrystal, ehemaliger ISAF-Befehlshaber, sondern auch der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Kujat, zogen in den vergangenen Tagen eine verheerende Bilanz. Der Westen, so McChrystal, wisse zu wenig über Afghanistan, um den Krieg zu gewinnen, und Kujat soufflierte, die Taliban würden kurz nach Abzug der NATO-Truppen die Macht in Kabul wieder übernehmen. Die meisten deutschen Medien, aber auch viele Politiker, schreiben den Einsatz am Hindukusch inzwischen als gescheitert ab. Interesse an Afghanistans Zukunft ist in der Hauptstadt eine Seltenheit geworden. Dabei würde ein genauerer Blick auf die Lage ein weit differenzierteres Bild zutage fördern. Allen Rückschlägen zum Trotz haben sich Ansätze einer Zivilgesellschaft herausgebildet, ermutigende Fortschritte gibt es auch im Bildungssektor. Die Absolutheit, mit der heute über Afghanistan geurteilt wird, verstellt den Blick auf die eigenen Erfolge und auf die politischen Perspektiven nach dem Abzug der internationalen Truppen.

Man hat die Einheit zerstört

Und so nähern wir uns unweigerlich wieder der „kleinen Stadt am Rhein“, wie John LeCarré die ehemalige Bundeshauptstadt in einem Roman nannte. Anfang Dezember wird bei einer großen Außenministerkonferenz erneut in Bonn über Afghanistan verhandelt. Ob die Taliban diesmal mit am Tisch sitzen werden, ist ungewiss, aber im Gegensatz zur ersten Konferenz schließen dies nicht einmal mehr die USA aus. Zu befürchten bleibt allerdings, dass sich die Fixierung auf Verhandlungen mit den Taliban als Schimäre erweisen könnte. Denn von einer einheitlichen Führung der Aufständischen kann schon lange keine Rede mehr sein. Heute rächt sich, dass insbesondere die Amerikaner mit einer Politik des gezielten Tötens potenzielle Verhandlungsführer ausgeschaltet haben. Er wisse nicht, so Präsident Karzai, an welche Tür er klopfen solle, um zu verhandeln. Ob das Bündnis noch die Kraft aufbringen will, um in der verbleibenden Zeit bis zum Abzug die Grundlagen für eine friedliche Entwicklung in Afghanistan zu legen, muss inzwischen ernsthaft bezweifelt werden. In wenigen Jahren werden dann vermutlich die gleichen Journalisten, die heute Afghanistan abschreiben, den wiederholten Verrat des Westens an Afghanistans Demokraten beklagen. Dann vermutlich zu Recht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

„Der Markt regelt das“ eben nicht

„Der Markt regelt das“?! Mediziner klagten am Wochenende über große Preisanstiege bei Medikamenten, unter anderem für das Narkosemittel Propofol. Der Preis einer Ampulle habe sich von einem auf 20 Euro erhöht – so die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Das Med

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Der Shutdown muss am 19. April aufhören

Wenn wir die Totalblockade nicht bald beenden, entsteht ein historisches Desaster in der deutschen Wirtschaft und im sozialen Gefüge des Landes / Die Politik sollte den Radikalmodus aufhören und jetzt die intelligente Virus-Bekämpfung starten.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu