Die Gigabit-Gesellschaft

Niek Jan van Damme28.02.2011Medien

Die Welt ist hungrig auf Breitband. Nicht nur Privathaushalte, auch Unternehmen sind auf das Netz angewiesen. Damit die Kosten von allen Anbietern getragen werden, brauchen wir neue Anreize für diese Firmen.

Die Welt ist hungrig – nach Bandbreite. Immer neue Anwendungen im Internet lassen den Datenverkehr förmlich explodieren. Studien zufolge steigt das Datenvolumen bis 2013 um das Fünffache, im Mobilfunk sogar um das 60-Fache. Dieser rasante Anstieg ist nur durch den schnellen Ausbau intelligenter und leistungsstarker Breitbandnetze aufzufangen. Eine Reihe von Ländern treibt den Ausbau schneller Telekommunikationsnetze massiv voran, etwa Japan, Südkorea oder die USA. Die Verantwortlichen dort wissen: Eine flächendeckende Breitbandinfrastruktur ist ein Schlüsselfaktor für die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes. Innovationskraft, Produktivität, Wachstum und Beschäftigung sind eng mit der Breitbandversorgung verknüpft. Deutschland steht vor einer entscheidenden Weichenstellung. Wir sind auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft. Neben die Informationssuche, Shopping und den Austausch in sozialen Netzwerken treten neue Anwendungen: Telemedizin, elektronische Behördengänge oder die intelligente Steuerung von Stromnetzen sind nur einige Beispiele. Dafür benötigen die Menschen überall schnelle Internetverbindungen – sowohl im Festnetz als auch mobil.

Die Gigabit-Gesellschaft im Fokus

Die Telekom hat den Bau von Netzen und Prozessen für die Gigabit-Gesellschaft in den Fokus ihrer Strategie gestellt: Von 2010 bis 2012 investiert der Konzern in Deutschland rund zehn Milliarden Euro in Glasfasernetze, neue Mobilfunktechnologien und IT. Zwei konkrete Beispiele: ** Allein 2010 hat die Telekom mehr als 1.000 Orte in Deutschland neu an das Breitbandnetz angeschlossen. 2011 sollen rund 1.500 weitere Orte hinzukommen. ** Ebenfalls in diesem Jahr wird die Telekom den Glasfaserausbau vorantreiben. Bis zu 160.000 Haushalte in zehn deutschen Städten sollen bis Ende des Jahres direkt mit Glasfaser versorgt werden. Die nötigen Investitionen können aber nicht von einem Unternehmen alleine geschultert werden. Die Telekom kann mit einem Marktanteil von 50 Prozent nicht 100 Prozent des Netzes ausbauen. Experten schätzen, dass in Deutschland mindestens 40 Milliarden Euro in eine flächendeckende Breitbandinfrastruktur investiert werden müssen. Hier sind alle Wettbewerber gefragt, sich zu beteiligen. Für den Netzausbau braucht die Industrie allerdings die richtigen Rahmenbedingungen. Mit welcher Geschwindigkeit die Netze hierzulande weiter ausgebaut werden, hängt maßgeblich von Gesetzgeber und Regulierer ab.

Neue Anreize notwendig

Für die anstehenden Milliardeninvestitionen sind neue Anreize und Investitionssicherheiten notwendig. Deutschland braucht eine moderne Regulierung. Bislang stand die Etablierung eines funktionierenden Wettbewerbs im Fokus, um niedrigere Preise für Endkunden durchzusetzen. Dieses Ziel ist erreicht. Jetzt sind andere Schwerpunkte gefragt: Entscheidend ist dabei, dass die Unternehmen die Preise für die Nutzung der neuen Glasfaserinfrastruktur frei aushandeln können. Neue Kooperationsmodelle zwischen den Betreibern müssen eine echte Risikoteilung erlauben. Zudem sollten die Telekommunikationsunternehmen auch die Kabelkanäle von anderen Branchen und die Gebäudenetze nutzen können. Durch Synergien lassen sich die Kosten für den Netzausbau erheblich senken. Und schließlich braucht es offene und standardisierte Netzzugänge zu allen Glasfasernetzen, sonst drohen regionale Monopole zu Lasten der Verbraucher. Es besteht also Handlungsbedarf. Schließlich geht es um die Lebensadern unserer Informationsgesellschaft – und um eine bedeutende Weichenstellung für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Deutschland.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu