Kein Zurück

von Nicolai Dose31.03.2012Innenpolitik

Sind die Volksparteien nach den jüngsten Wahlerfolgen von CDU und SPD im Saarland wieder auf dem Vormarsch? Wohl kaum.

Immerhin, die beiden „großen“ Parteien haben deutlich zugelegt und die kleineren haben verloren, im Falle der FDP sogar deutlich. Zumindest für die SPD dürfte die anstehende Landtagswahl in NRW gleichfalls einen Stimmengewinn bringen. Hieraus eine Renaissance der alten Volkspartei abzuleiten, wäre jedoch voreilig. Denn erstens hat die CDU im Saarland zwar gut 35 % erzielen können. Sie ist damit aber weit entfernt von früheren Erfolgen. So kamen die CDU/CSU bei der Bundestagswahl 1983 auf insgesamt 48,8 %. Oder denken wir an das Jahr 1972, als die SPD bei der Wahl zum Bundestag 45,9 % der Stimmen erreichte. Zweitens sind zwar die etablierten kleineren Parteien im Augenblick auf dem Rückmarsch. Für sie treten jedoch die Piraten mit Macht in die Parlamente ein.

Eigeninteresse sticht Gemeinwohl aus

Fragt man angesichts dieser Entwicklungen erstens nach den Kennzeichen einer Volkspartei und zweitens, ob sich eine der heutigen größeren Parteien so wandeln kann, dass sie zu alter Stärke aufsteigt, ist zumindest eine der Antworten vorhersehbar. Als Volkspartei wird eine Partei bezeichnet, die im Prinzip für alle Wählerschichten und Mitglieder offen und so attraktiv ist, dass sie beträchtliche Wähleranteile aufweisen kann. Sie muss in der Lage sein, ganz unterschiedliche weltanschauliche Strömungen aufzunehmen und sie versöhnend miteinander in Einklang zu bringen. Dem Anspruch nach sind sie Parteien für das gesamte Volk; sie orientieren sich am Gemeinwohl. Soweit die Theorie. In der Praxis weisen sowohl die CDU/CSU als auch die SPD trotz einer deutlich erkennbaren Öffnung für andere Strömungen eindeutige ideologische Grundausrichtungen auf. Die Union steht für das Christlich-Konservative und die SPD für soziale Gerechtigkeit und Solidarität. Nun sind aber sowohl das (katholisch)christlich-konservative Milieu als auch das sozialdemokratische Milieu erodiert. Die Kirchen haben massenweise Austritte zu beklagen; ihr Einfluss schwindet. Und es ist auch nicht mehr selbstverständlich, dass mit Beginn des Facharbeiterlebens der Eintritt in die Gewerkschaft, die SPD und die Arbeiterwohlfahrt erfolgt. Damit korrespondiert eine zunehmende Individualisierung, d.h. die einzelnen Individuen sind zunehmend aus Familien- und Versorgungsbezügen herausgelöst und orientieren sich weniger am Gemeinwohl als an ihrem eigenen.

Parteien tun sich mit wirkungsvollem Mitbestimmen schwer

Sind die Wähler und Mitglieder jedoch strukturell weniger in eine einmal eingenommene parteipolitische Orientierung eingebunden, beurteilen sie – begünstigt durch einen höheren Bildungsstand – „ihre“ Partei und deren Handeln kritischer als zuvor. Man bleibt der SPD nicht treu, wenn sie sich mit der Agenda 2010 stark in Mitte bzw. die neoliberale Ecke bewegt. Hierfür reichen die grundsätzlichen, nicht weiter hinterfragten Bindungen an die Partei nicht mehr aus. Vielleicht sind die Zusammenhänge sogar noch gravierender: Mit der Agenda 2010 wurde gegen den Kernbestand sozialdemokratischer Grundüberzeugungen verstoßen. Wer sich einen Rest von ihnen bewahrt hatte, kehrte der Partei den Rücken. Denn gleichzeitig ist die nahezu kritiklose Verbundenheit mit der SPD nicht mehr intakt. Ähnliches lässt sich für die CDU/CSU in Zusammenhang mit der Energiewende diagnostizieren. Ein weiteres kommt hinzu: Bürger wollen auch in ihren Interessenorganisationen wirkungsvoll mitbestimmen. Dass dies motivierend sein kann, haben sie in vielfältig agierenden sozialen Bewegungen erfahren. Auch der Erfolg der Piraten speist sich aus dieser Grundhaltung. Bei den großen Parteien tun sie sich jedoch schwer damit. Selbst von den Grünen ist so mancher enttäuscht. Ist es den Piraten doch ein großes Anliegen, nicht zu „vergrünen“.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Ursula von der Leyen ist eine überzeugte Europäerin

„Der Prozess war schwierig, hat Wunden geschlagen und bedeutet einen Rückschritt gegenüber dem 2014 Erreichten. Das Geschehene muss aufgearbeitet werden, damit die Bürgerinnen und Bürger 2024 unter deutlich besseren Voraussetzungen zur Europawahl gehen können. Heute gilt aber: Die überpartei

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu