Seicht, seichter, online

von Nicholas Carr20.12.2010Medien

Obwohl das Internet erst seit 20 Jahren verbreitet ist, scheint ein Leben und Arbeiten ohne Netz kaum vorstellbar. Aber unsere Abhängigkeit vom Internet hat auch eine Schattenseite. Durch konstante Ablenkungen, Unterbrechungen und Reizüberflutungen verführt es uns zu intellektueller Oberflächlichkeit.

Ich habe immer mehr Probleme, mich wirklich auf eine Sache zu konzentrieren. Nach der permanenten Stimulation am Bildschirm scheint mein Gehirn hungrig zu sein nach schnellen und leicht zu verarbeitenden Informationshappen. Könnte der Konzentrationsverlust ein Resultat all der Zeit sein, die ich online verbracht habe? Aktuelle Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Menschen, die mit Links gespickte Texte lesen, weniger verstehen als diejenigen, die gedruckte Wörter auf einer Papierseite lesen. Menschen, die ständig von E-Mails, Terminhinweisen oder anderen Nachrichten abgelenkt werden, verstehen weniger als die, die sich ohne Unterbrechung konzentrieren können. Und Menschen, die mehrere Dinge auf einmal bewältigen, sind oft weniger kreativ und produktiv als diejenigen, die eine Sache nach der anderen erledigen.

Assoziationen sind essenziell

Was all diese Phänomene wie ein roter Faden verbindet, ist die Partialisierung unserer Aufmerksamkeit. Gehirnforscher haben herausgefunden, dass die Reichhaltigkeit unserer Gedanken und Erinnerungen der Fähigkeit geschuldet ist, unser Denken zu fokussieren. Nur wenn wir einer neuen Information gezielte Aufmerksamkeit schenken, sind wir in der Lage, sie “zu deuten und systematisch mit vorhandenem Wissen aus unserer Erinnerung” zu assoziieren, so der Nobelpreisträger und Neurowissenschaftler Eric Kandel. Solche Assoziationen sind essenziell, um komplexe Konzepte zu durchdringen und kritisch zu denken. Was wir bei unserem ganzen Surfen und Suchen aufgeben, ist die Kapazität, uns auf ruhiges Denken einzulassen und uns der Kontemplation, Reflexion und Introspektion hinzugeben. Das Internet ermutigt uns niemals, langsamer zu treten. Es hält uns in einem Zustand ständiger mentaler Fortbewegung. Der neuerliche Aufstieg von sozialen Netzen wie Facebook und Twitter, die einen ständigen Strom kurzer Nachrichten und Updates produzieren, hat das Problem noch verschärft.

Überfliegen wird zur dominanten Denkweise

Es ist nicht verwerflich, Informationen in kleinen Häppchen aufzunehmen. Wir haben immer schon Zeitungen eher überflogen als gelesen, und wir sind es gewohnt, unsere Augen über Bücher und Magazine gleiten zu lassen, um anhand einer Kernaussage zu entscheiden, ob sich eine genauere Lektüre lohnt. Die Fähigkeit zu scannen und zu suchen ist ebenso wichtig wie die Fähigkeit des genauen Lesens und aufmerksamen Denkens. Bedenklich ist jedoch, dass das Überfliegen zur dominanten Denkweise wird. Einst ein Mittel zum Zweck – eine Art, Informationen zur genaueren Sicht zu identifizieren –, wird es zum Selbstzweck. Das wäre alles kein Problem, wenn diese Effekte auf das Internet und auf den Zeitraum unserer Internetnutzung beschränkt blieben. Aber das tun sie nicht. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sich die zelluläre Struktur des menschlichen Gehirns leicht den Werkzeugen anpasst, die wir zum Finden, Speichern und Teilen von Informationen nutzen. Indem sie unsere Denkgewohnheiten verändert, verstärkt jede neue Technologie bestimmte neurale Pfade und schwächt andere. Wenn wir ständig durch Computer und Mobiltelefone abgelenkt und unterbrochen werden, strömen Informationen durch unser Kurzzeitgedächtnis, ohne je in unserem Langzeitgedächtnis verfestigt zu werden. Unser Gehirn ist nicht in der Lage, die starken neuronalen Verbindungen herzustellen, die unserem Denken erst Tiefe und Klarheit verschaffen. Unsere Gedanken werden zusammenhangslos, unser Erinnern flach. Der römische Philosoph Seneca hat es vor 2000 Jahren wohl am besten formuliert: “Nirgendwo ist der, der überall ist.” *Lesen Sie “hier(Link)”:http://www.theeuropean.de/nicholas-carr/4654-internet-und-intellekt auch ein Interview mit Nicholas Carr.*

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So läuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu