Schleier tragen ist Männersache

Nasrin Bassiri7.02.2010Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Wie kreativ Protest sein kann, zeigt sich an den Bildern von Kopftuch tragenden iranischen Männern, die über das Internet verbreitet wurden. Trotz der lächelnden Gesichter auf den Fotos ist die Lage im Iran sehr ernst.

77261f38ba.jpg

Mit einem umgebundenen Kopftuch und einem breiten Grinsen präsentieren sich unzählige iranische Männer im Dezember 2009 im World Wide Web. Im Iran, wo die Rechte der Frau noch immer stark eingeschränkt sind und es viel um “männliche Ehre” geht, stellt diese Aktion einen gewaltigen Tabubruch dar. Via Internet gehen diese Bilder rasend schnell um die Welt. Mit Humor und Technik zeigte sich der politische Widerstand im Iran von seiner kreativen Seite. Der 23-jährige Majid Tavakoli gilt als kritischer Kopf der für eine aktive politische Studentenschaft bekannten Technischen Amir-Kabir-Hochschule in Teheran. Vor zwei Jahren wurde eine Karikatur von Ali Khamenei in einem Magazin der Hochschule veröffentlicht, die als schwere Beleidigung des obersten religiösen Führers empfunden wurde und eine Verhaftungswelle auslöste. Die Festgenommenen wurden massiv gefoltert und unter Druck gesetzt. Auch Majid Tavakoli wurde verhaftet und erst nach einem halben Jahr wieder freigelassen. Nicht lange währte seine Freiheit, dann wurde er auf Anordnung des Informationsministeriums in eine Hafenstadt in den heißen Süden des Landes verbannt.

Meinungsfreiheit Fehlanzeige

Am 7. Dezember 2009 kam Majid Tavakoli nach Teheran zurück und hielt vor Studierenden der Amir-Kabir-Hochschule eine feurige Rede. Als er danach das Universitätsgelände verlassen wollte, wurde er nach Augenzeugenberichten unter Schlägen in einen weißen Wagen ohne Kennzeichen gezerrt. Einen Tag später verbreitete die amtliche iranische Nachrichtenagentur Fars, dass Tavakoli als Frau verkleidet vor den iranischen Behörden hatte flüchten wollen. Fars und die konservativen Medien bildeten Tavakoli mit islamischer Frauenkleidung und Kopfbedeckung auf Fotos ab. In der stark männlich dominierten Gesellschaft des Iran wird Mut mit Männlichkeit gleichgesetzt. Das findet sich auch in der Landessprache wieder. Nicht nur in konservativen, sondern auch in intellektuellen Kreisen wird der Begriff “Mann” für “Mut” und “Ehrbarkeit” benutzt. Die Behauptung, Majid Tavakoli wäre geschminkt und in Frauenkleidern geflüchtet, hat in Köpfen, die Frauen als Wesen zweiter Klasse betrachten, die Erniedrigung und Beleidigung des Studenten zum Ziel. Die radikalen Kräfte haben mit dieser Darstellung versucht, die protestierenden Jugendlichen zu verunsichern. Gleichzeitig manifestierten sie die Stellung der Frau als “niederes Wesen” indirekt, denn auch iranische Frauen wehren sich zunehmend gegen ihre Unterdrückung.

Fröhliche iranische Männer mit Kopftuch brechen Tabus

Die Festnahme im Dezember 2009 in Verbindung mit der Darstellung Tavakolis in den Medien löste kurz darauf eine Welle von Protesten aus. Auf Fotos, die im Internet auch über Social Networks wie Facebook verbreitet wurden, zeigten sich Männer diverser Altersstufen mit Kopftuch. Unter den Fotos stand: “Ich bin Majid Tavakoli.” Die immer stärker werdenden fortschrittlichen Kräfte im Land haben mit einer einfachen, aber wirkungsvollen Gegen-Aktion den Versuch, Tavakoli öffentlich zu demütigen, lächerlich gemacht. Gleichzeitig haben sie die Weltöffentlichkeit auf den Vorfall aufmerksam gemacht und durch den Unterhaltungswert der Idee gab es weltweit ein großes Medienecho – und sogar die iranische Frauenbewegung konnte sich über Aufmerksamkeit freuen. Der Protest sollte nicht nur als eine Form der Solidarität mit Majid Tavakoli verstanden werden, er richtet sich zugleich gegen eine konservative, vom Männlichkeitswahn geprägte Gesellschaft und zieht den Kopftuchzwang durch unfreiwillig komische Bilder mit Ironie von seinem heiligen Sockel herunter.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu