Das Familienleben ist ein Eingriff in das Privatleben. Karl Kraus

So wahrscheinlich wie die Sichtung von E.T.

Die in den Medien verbreitete Angst vor einem kommenden oder bereits stattfindenden Cyberkrieg ist Blödsinn. Zunächst einmal wird es keinen elektronischen Krieg geben, denn der ist etwas anderes als die befürchtete Industriespionage. Und auch in der Zukunft ist elektronische Kriegsführung nicht sinnvoll.

Nun ist sie auch in Europa angekommen: die Cyberangst. Die Medien sind voll von Artikeln über den digitalen Erstschlag (Stichwort Stuxnet) und über den Krieg, der eher früher als später kommt bzw. eigentlich bereits irgendwie da ist (Stichwort Stuxnet). Der unlimitierte Cyberkrieg ist die ultimative Form des Kriegs: Er ist viel billiger als der konventionelle Krieg, relativ unblutig und im Hui vorbei. Der Angreifer bleibt vollständig anonym und ist deshalb vor Vergeltung sicher. Ein paar Viren hier, ein paar Würmer da, ein bisschen Hacken ohne Warnung, und schon liegt ein Land danieder, denn alle lebensnotwendigen Infrastrukturen sind manipuliert oder sabotiert.

Es geht hier nicht um Krieg

Ganz schön beängstigend, solche Schreckensszenarien. Nur gut also, dass diese Art des Cyberkriegs nur knapp wahrscheinlicher ist, als dass Außerirdische hier landen werden.

Niemand bestreitet, dass wir als Gesellschaften außerordentlich vernetzt und abhängig und deshalb, theoretisch, "verwundbar“ sind. Aber das Verunstalten von Webseiten ist kein Cyberwar. DDoS-Attacken, auch wenn Banken betroffen sind, sind kein Cyberwar. Das Ausspionieren von Regierungsgeheimnissen oder der Klau von Wirtschaftsgeheimnissen mithilfe von Computern ist kein Cyberwar. Elektronische Kriegsführung ist nicht Cyberwar. Das Verbreiten von halb wahrer oder nicht wahrer Information im Krieg ist kein Cyberwar. Nicht einmal die Sabotage einer Industrieanlage mithilfe von ausgeklügelter Malware ist Cyberwar.

All diese Phänomene sind Realität und werden es bleiben. Aber zu den Wörtern, die nicht leichtsinnig verwendet werden dürfen, gehört "Krieg“. Mag sein, dass der Cyberkrieg eine andere/neue Art des Kriegs mit "neuen“ Regeln wäre. Aber Krieg bedeutet immer noch Gewalt, Zerstörung und Leid auf hoher Stufe. Banale Störungen von Webseiten oder Industriespionage als Krieg zu bezeichnen ist somit fahrlässig und erst noch gefährlich: Denn die Sprache des Kriegs führt unweigerlich zu aggressivem Gebaren, dem Planen von eskalatorischen Gegenmaßnahmen und schlussendlich einer Neuauflage des Sicherheitsdilemmas.

Es braucht mehrere Supermächte

Dabei reichen ein paar einfache Überlegungen, um aufzuzeigen, dass Cyberkrieg als Krieg der Zukunft Blödsinn ist:

Erstens ist ein gezielter, kontrollierter Einsatz von "Cyberwaffen“ mit den gewünschten Ergebnissen kaum möglich. Fehlerfreie Software zu produzieren ist unmöglich – und je komplizierter das Programm, desto höher die Fehlerquote. Auch sind Sekundäreffekte, wie z. B. Befall "freundlicher“ und eigener Systeme, nicht auszuschließen.

Zweitens ist der Cyberkrieg bestimmt nicht billig. Jede Waffe müsste auf das anzugreifende System, das im Detail bekannt sein müsste, maßgeschneidert werden. Cyberwaffen auf Vorrat im Cyberwaffensilo könnte es nicht geben.

Drittens ist Cyberkrieg als Waffe des Schwächeren gänzlich ungeeignet: Das Risiko, dass eine Supermacht konventionell zurückschlägt, ist zu groß. Andersherum macht es für eine Supermacht keinen Sinn, Cyberkriegstechniken zu entwickeln, weil sie konventionell sowieso überlegen ist. Zu Ende gedacht heißt das, dass Cyberkrieg erst sinnvoll ist, wenn sich mehrere feindlich gesinnte Supermächte gegenüberstehen.

Die momentan größte Gefahr lauert also nicht in der verschwindend kleinen Möglichkeit eines unlimitierten Cyberkriegs mit substanziellen Folgen, sondern vielmehr in der Aufmerksamkeit, die der Cyberkrieg gegenwärtig auf sich zieht, und den Ressourcen, die dies in Anspruch nimmt.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Angelika Niebler, Thomas Boué, Dennis Schmidt-Bordemann.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Cyberwar, Stuxnet, Cyberangst

Debatte

Wolfgang Kubicki kritisiert Facebook

Medium_f43e3a07b7

Die Bürger brauchen Daten-Souveränität

Der Vorfälle um Cambridge Analytica offenbaren den skandalösen Umgang mit personenbezogenen Daten. weiterlesen

Medium_9296d0ff6d
von Wolfgang Kubicki
23.03.2018

Debatte

Frauen im Management

Medium_51297bde13

Wo bleibt der Fortschritt?

In den 1990ern sagte eine Chefin eines aufstrebenden Techunternehmens den berufstätigen Frauen ein neues Zeitalter voraus. Endlich könne man mit High Heels und kleiner Handtasche ins Büro gehen, Di... weiterlesen

Medium_c49eb433c8
von Aleksandra Sowa
28.01.2018

Debatte

Cyberangst und Cybersorge

Medium_abb6c4f54a

Kabel-Gate

So richtig es ist, übertriebener Panik vor Cyberattacken Einhalt zu gebieten, so wichtig ist dennoch ein Wort der Warnung. Anders als behauptet sind Hackerangriffe durchaus dazu geeignet, massiven ... weiterlesen

Medium_fdff44075d
von Sandro Gaycken
23.01.2011
meistgelesen / meistkommentiert