Über den Jordan

Moshe Zimmermann13.09.2011Politik

Die israelische Rechte wittert ihre Chance: Kommt es zur Abstimmung vor der UN, werden die Osloer Verträge außer Kraft gesetzt. Der Staat Palästina wäre wohl gestorben. Jetzt ist die Kreativabteilung der internationalen Politik gefragt: Wir dürfen das Feld nicht den Extremisten beider Seiten überlassen.

0cdeb9b907.jpg

Der israelische Außenminister, Avigdor Lieberman, hat angesichts der bevorstehenden Abstimmung zur Anerkennung des Staates Palästina in der UN-Vollversammlung die Palästinenser und die Welt ermahnt: In den Augen Israels gelte dieser Versuch als einseitiger palästinensischer Schritt, ja als Vertragsbruch (gemeint sind die Osloer Verträge von 1993), worauf Israel entsprechend unilateral reagieren werde – mit der Aberkennung der besagten Osloer Verträge. Im Klartext: Alle Vereinbarungen mit den Palästinensern in den letzten 18 Jahren, inklusive der Anerkennung einer palästinensischen Autonomiebehörde, werden rückgängig gemacht!

Endlich frei!

Nicht nur der Außenminister und seine Partei, Netanjahus Koalitionspartner, wittern hier ihre große Chance. Die Mehrheit der israelischen Rechten möchte aus der vermeintlichen Not der UN-Resolution eine Tugend machen, endlich die Oslo-Verträge ad acta zu legen und den Traum von „Groß-Israel“ wahr werden zu lassen. Noch radikaler als Lieberman hat es der Vertreter der Oppositionspartei „Nationale Einheit“, Arie Eldad, in einem Zeitungsinterview Mitte August formuliert: Er sehne sich geradezu nach einer solchen einseitigen UN-Resolution, weil somit die Osloer Verträge, die er selbst nie für rechtmäßig hielt, formal außer Kraft gesetzt würden, was wiederum Israel den Weg frei machte für den lang erhofften einseitigen Schritt: die Annektierung der Westbank! Aus demselben Grund begrüßt Arie Eldad überraschend den „Arabischen Frühling“ (den das offizielle Israel eher als Albtraum betrachtet). Nicht, weil Eldad an die Sehnsucht nach “Demokratie in der arabischen Welt”:http://www.theeuropean.de/moshe-zimmermann/5980-israel-und-die-aufstaende-in-nordafrika glaubt, sondern an einen großen Befreiungsschlag: Er hält die jordanische Monarchie für nahezu gestürzt und erwartet bei Gelingen der Revolution die Verwandlung Jordaniens, dessen Bevölkerung mehrheitlich palästinensischer Herkunft ist, in einen palästinensischen Staat (wohlgemerkt auf Wunsch der demokratischen Mehrheit). In dieser Situation hätte sich ein Palästina-Staat in der Westbank und Gaza von selbst erübrigt. Der Traum der israelischen Nationalisten von „Groß-Israel“ könnte in Erfüllung gehen. Den Palästinensern in den besetzten Gebieten oder in Israel, die mit dieser Lösung nicht einverstanden sind, bliebe dann die Wahl zwischen einem Leben unter israelischer Herrschaft und der Auswanderung in den transjordanischen Palästina-Staat.

Die laute Minderheit

Lieberman, Eldad & Co. machen “zwar noch nicht die Mehrheit Israels aus”:http://www.theeuropean.de/emmanuel-nahshon-2/7771-israel-und-der-nahe-osten, gehören aber zum Lager der Tatkräftigen, das die anderen Israelis unter Druck setzen können – nicht zuletzt mit Hilfe des fanatischen Teils der Siedler. Die Verdrängung der sozialen Proteste in Israel von der Agenda kommt da gerade recht. Wenn die Palästinenser sich auch für große Protestmärsche entscheiden (z.B. in Richtung der Siedlungen in der Westbank), könnte man von israelischer Seite eine unberechenbare, überhastete Reaktion nicht ausschließen. Um Schlimmeres zu verhindern, müssen Obama, Merkel und andere aus ihrer Lethargie erwachen und sich nicht mit einem „Nein“ bei der UN-Abstimmung begnügen. Sie müssen Netanjahu klarmachen, wo es langgeht. Auch muss die “palästinensische Führung”:http://www.theeuropean.de/salah-abdel-shafi/6759-israel-und-palaestina-2 sich prinzipiell für die Möglichkeit einer jüdischen Präsenz als palästinensische Staatsbürger auf dem Gebiet des zukünftigen Palästinas entscheiden, um den Vorwurf zu entkräften, sie verlangten ein „judenfreies Palästina“. Die Kreativabteilung der internationalen Politik ist gefordert, um das Feld nicht allein den Extremisten, Hamas auf der einen Seite und der Hügeljugend in den Siedlungen auf der anderen Seite, zu überlassen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu