Mike Mohring zur Änderung des Kita-Gesetzes

Mike Mohring11.09.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die rot-rot-grüne Landesregierung unter Ministerpräsident Bodo Ramelow macht vieles falsch. Dies zumindest findet Mike Mohring, der im nächsten Jahr für das Amt des thüringischen Ministerpräsidenten kandidiert.

Für Handwerksmeister und Gesellen ist es eine Frage der Ehre, saubere Arbeit abzuliefern. Das sichert ihnen gewöhnlich das Ansehen der Bürger. Parlamentsarbeit, die Gesetzgebung vor allem, hat ebenfalls viel mit Handwerk zu tun. Ein Paragraph muss zum anderen passen, Gesetze sollten einander nicht widersprechen. Regeln sollten eindeutig sein. Sonst dient das Recht nicht den Bürgern, sondern verschafft nur den Gerichten zusätzliche Arbeit. Dieser Erwartung hat die Ramelow-Regierung oft nicht genügt. Prominentestes Beispiel des Sommers ist die Änderung des Kita-Gesetzes. Sie ist so schlecht gemacht, dass sich fast alle in den Haaren liegen, wie denn nun das Essensgeld berechnet werden soll. Statt Beitragsfreiheit gibt es vielfach Mehrkosten. Es muss nachgebessert werden.

Es ist nicht das einzige aktuelle Beispiel: Die Vorlage der Landesregierung für das „Grüne Band“, den alten Grenzstreifen, lässt Tausende Eigentümer im Unklaren, in welchem Umfang sie ihr Land zukünftig noch nutzen können. Die Vorlage der Landesregierung für die Behördenreform halten Kenner der Materie für so mangelhaft, dass sie kaum beratungsfähig ist. Der rot-rot-grüne Versuch, die Straßenausbaubeiträge neu zu regeln, ist voraussichtlich verfassungswidrig. Abgeordnete können gut damit umgehen, wenn im Landtag heftig darüber gestritten wird, was gut ist für Thüringen und seine Bürger. Dafür sind sie gewählt, dafür gibt es unterschiedliche Parteien und Fraktionen. Doch für eines fühlen sich Landtagsabgeordnete eigentlich nicht zuständig: den Pfusch einer Regierung zu reparieren, die ihr Handwerk nicht beherrscht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Mobile Sliding Menu