Schlüsselkombinationen

Mike Friedrichsen3.09.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Konvergenz lautet das Schlagwort der Stunde. Im Fernsehmarkt wird derjenige überleben, der analog und digital am besten kombinieren kann. Sogar Geld verdienen lässt sich damit.

Es wird immer mehr ersichtlich – ein Blick auf die aktuelle IFA in Berlin bestätigt dies -, dass lineares Fernsehen bald nicht mehr existieren wird. Die Anbieter müssen ihre „Produkte“ zum Zuschauer (zukünftig vielleicht besser „User“) bringen und nicht darauf warten, dass er sie abholt. Zweifellos befindet sich die TV-Landschaft durch die Digitalisierung “in einem Umbruch”:http://www.theeuropean.de/jo-groebel/7844-die-zukunft-des-fernsehens-2. Die Grenzen zwischen Internet und Fernsehen verlaufen immer mehr ineinander. IPTV, Web-TV oder Mediatheken (HbbTV)eröffnen dem Zuschauer völlig neue Möglichkeiten bei der TV-Nutzung. Sendungen sind auf den Seiten der Programmanbieter rund um die Uhr abrufbar. Auch das Nutzungsverhalten der Zuschauer hat sich verändert, das nicht mehr dem klassischen TV-Konsum entspricht, bei dem man sich zurücklehnt und Inhalte passiv konsumiert. Interaktivität lautet das neue Trendwort.

Konvergenz ist unvermeidbar

Viele Medienunternehmen haben die Digitalisierung bereits “als Chance für innovative Geschäftsmodelle genutzt”:http://www.theeuropean.de/jan-schlueter/7826-sinkende-einschaltquoten. Die Konvergenz der Medienformen in der neuen Welt ist unvermeidbar. Das muss aber nicht negativ sein, denn hierbei können neue Dienstleistungen kreiert werden. Der Konflikt mit Google-TV erweckt den Eindruck, dass die deutschen Free-TV-Sender auf ihren klassischen Empfangswegen beharren. Die jungen Endverbraucher, deren Anzahl sich immer mehr verringert, wünschen sich kein lineares TV-Konzept. Daher sollten sich die kommerziellen Senderbetreiber überlegen, ob es nicht sinnvoller ist, ihre Video-on-Demand-Angebote in Zusammenarbeit mit Vertriebspartnern auszubauen. Neue Geschäftsmöglichkeiten entstehen durch die Expansionen in interaktiven Vertriebskanälen. Mit Video-on-Demand-Angeboten kann beispielsweise eine größere Zielgruppe für Werbezwecke zu jeder Zeit angesprochen werden, da hier eine Barrierefreiheit der Angebotskategorien existiert. Momentan ist diese Zielgruppe, die sogenannten „Digital Natives“, faktisch noch nicht die breite Masse der TV-Konsumenten. Allerdings ist jene Generation auf dem Vormarsch und die kommerziellen TV-Sender sollten nach dem Marktprinzip entsprechende Angebote bereitstellen. Der Trend, dass die Fernsehschirme im Wohnzimmer mit dem World Wide Web konvergieren, ist alleine an der Flut der neuen Home-Entertainment-Produkte ersichtlich, die allesamt Internetzugriffe ermöglichen. Mit der Möglichkeit, dass jeder mit der Demokratisierung des Vertriebs heute Unterhaltungsangebote selbst herstellen und verbreiten kann, wird neben dem Massenmarkt auch der Markt der Nischen und kleinen Angebotsmärkte für Unternehmen ertragreich. Der Rezipient steht mit dem Wunsch nach Personalisierung und Individualisierung im Mittelpunkt.

Neue Medien mit neuen Modellen

Neue Modelle der Internetökonomie, wie z. B. Intermediation, Datamining, Sharing und Community, werden die analogen Erlösmodelle ergänzen. Aufgrund der Problematik, dass im Internet viele Unterhaltungsangebote bisher gratis verfügbar sind, wird die Entwicklung von Preismodellen zu einer schwierigen unternehmensstrategischen Aufgabe, bei der die Unternehmen zwischen „free“ und „pay“ hin- und herschwanken. Die Wertschöpfungskette des Fernsehens verändert sich, passt sich dem der Internetökonomie in Teilen an, sie kann leichter aufgebrochen und zu einem funktionsfähigen Netzwerk zusammengestellt werden. Letztendlich wird in Zukunft der TV-Anbieter erfolgreich sein, der es versteht, die Konvergenz der Medien richtig zu deuten, und der es schafft, die internetbasierten Erlösmodelle mit denen der klassischen des digitalen Fernsehens erfolgreich zu kombinieren.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu