Wenn sich Fressen nicht mehr sehen können

Michael Spreng29.10.2012Politik

„Wildsau“, „Gurkentruppe“, „Quartalsirrer“ – die Sitten unter den Bürgerlichen sind verwahrlost. Wenn es schon mit den geteilten Werten hapert, ist Schwarz-Gelb ein Auslaufmodell.

Wenige Monate nach der Bundestagswahl 2009 rief “der damalige FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle”:http://www.theeuropean.de/christoph-giesa/12001-die-entwicklung-von-guido-westerwelle die „geistig-politische Wende“ aus. Er erinnerte damit an die von Helmut Kohl einst versprochene „geistig-moralische Wende“. Aus beiden ist nichts geworden. Zum Glück, sagt der Pragmatiker.

Überhöhungen von Regierungsbündnissen führen in der Regel zu erhöhter Enttäuschung des Publikums. So ging es beiden sogenannten bürgerlichen Koalitionen – der von Angela Merkel und der von Helmut Kohl. Bei der einen dauerte es – dank der Wiedervereinigung – länger, bis sich die Wähler abwandten, bei der anderen ging es sehr schnell.

Auch bürgerlichen Wählern graust es inzwischen vor Überhöhungen solcher Bündnisse. Sie haben gelernt, dass auch Politiker von CDU/CSU und FDP nicht anständiger sind als andere, dass auch die bürgerlichen Werte in deren Reihen nicht mehr viel gelten.

Die schwarz-gelbe Koalition hat bürgerliche Werte wie Anstand, Ehrlichkeit, Glaubwürdigkeit, Geradlinigkeit als Maxime politischen Handelns selbst zum Abschuss freigegeben.

Was bleibt, sind Personen und Versprechen

Wer sich unanständig beschimpft („Wildsau“, Gurkentruppe“, „Quartalsirrer“, „Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen“), wer jede Fairness in der Auseinandersetzung vermissen lässt “(wie Ursula von der Leyen gegen Kristina Schröder),”:http://www.theeuropean.de/stefan-gaertner/8544-von-der-leyen-kristina-schroeder-und-die-frauenquote wer sein Programm schneller verrät, als der Wähler schauen kann (“Atomwende,”:http://www.theeuropean.de/debatte/3837-atomausstieg “Ende der Wehrpflicht,”:http://www.theeuropean.de/debatte/3783-bundeswehr-reform Aufgabe des dreigliedrigen Schulsystems), der bekommt keinen Wertebonus mehr.

Deshalb ist der Versuch aussichtslos, aus dem maroden schwarz-gelben Bündnis noch ein Erfolgsmodell zu machen. Es ist, was die Demoskopen weissagen, ein Auslaufmodell. Egal wie die Wahl 2013 ausgeht, die „bürgerliche Koalition“ ist für lange Zeit diskreditiert. Genau wie ihre angeblichen Werte.

Was bleibt, sind die Kompetenz-Zuschreibungen. CDU/CSU und FDP verstünden mehr von Wirtschaft, mehr vom Erwirtschaften. Auch diese Attribute sind durch die Regierungswirklichkeit weitgehend widerlegt, durch Hotelsteuer, Atomwende, CDU-Mindestlohnpläne und Euro-Krisenmanagement.

Zerstörte Werte, beschädigte Kernkompetenzen: Was für Wahlentscheidungen bleibt, sind Personen und Zukunftsversprechen. Denen vertraut das Wählerpublikum aber auch immer weniger. Und mehr Pfeile haben auch die bürgerlichen Parteien nicht mehr im Köcher. “Ebenfalls ein Grund für den Erfolg neuer Bewegungen wie die der Piraten.”:http://www.theeuropean.de/klaus-peter-schoeppner/10530-die-zukunft-der-piratenpartei-2

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu