Auch Deutschland steht in der Verantwortung

Michael Ratner27.10.2009Gesellschaft & Kultur, Politik

Sollte Guantanamo geschlossen werden? Und was passiert mit den verbleibenden Gefangenen? Die Antworten auf diese Fragen sind für Michael Ratner eindeutiger, als es die aktuelle politische Debatte vermuten lässt.

5ceb14c7c6.jpg

Kein vernünftig denkender Mensch kann ernsthaft behaupten, dass die Erhaltung des Gefangenenlagers in Guantanamo Bay keine negativen Auswirkungen auf die nationale Sicherheit der USA und ihrer Verbündeten hätte. Präsident Obama hat dies wiederholt deutlich gemacht: Guantanamo verprellt unsere Verbündeten, kostet uns weltweite Sympathien und ist Wasser auf die propagandistischen Mühlen unserer Feinde. Das Drama beginnt schon vor der Überführung der Verdächtigen: Die überwältigende Mehrzahl der Insassen hätte niemals gefangen genommen werden dürfen. Es sind Zivilisten, die von armen Farmern, rivalisierenden afghanischen Warlords oder von korrupten pakistanischen Polizisten gegen reiche Belohnungen an US-Truppen ausgeliefert wurden. Es ist nicht überraschend, dass Hunderte Verdächtige eher zufällig aufgesammelt wurden – und inzwischen wieder in ihre Heimat zurückgekehrt sind. Von den 779 Gefangenen, die seit Januar 2002 in Guantanamo Bay inhaftiert waren, sind über 550 ohne erhärteten Verdacht wieder freigelassen worden. Die meisten der verbleibenden 229 Häftlinge sollte ein ähnliches Schicksal erwarten.

Zwei Dutzend Schuldige

Doch was passiert mit den wenigen Insassen, die angeblich Verbindungen zu El Kaida oder anderen terroristischen Gruppierungen unterhalten? Zum einen ist ihre Anzahl gering, kaum zwei Dutzend. Zum anderen sollte Präsident Obama das gescheiterte System der Militärgerichtshöfe abschaffen (das unter anderen durch Folter erpresste Geständnisse zulässt) und vor regulären Bundesgerichten Anklage gegen die Verdächtigen erheben – so wie es in den vergangenen fünfzehn Jahren mehrfach erfolgreich geschehen ist. Kritiker wenden ein, dass die harten Fälle durch die Anwendung von Folter bei Verhören vor regulären Gerichten scheitern könnten. Doch das ist vor allem ein theoretisches Problem: In der Realität existiert meist genügend verwendbares Material für eine Anklage. Und falls eine Anklage nur durch die Benutzung erfolterter Informationen möglich wäre, ist das belastende Material einfach nicht ausreichend für ein Gerichtsverfahren – Punkt! Wir müssen uns bewusst machen, dass die Judikative jeder zivilisierten Gesellschaft Folter sowohl aus moralischen als auch aus praktischen Gründen ablehnt: Folter ist nicht nur ethisch verwerflich, sondern bringt auch keine akkuraten Informationen ans Licht. Vom juristischen Standpunkt aus bestehen daher zwei Optionen: Anklage oder Freilassung.

Deutschland Teil des “War on Terror”

Doch für eine kleine Gruppe von Häftlingen sind die Dinge ein wenig komplizierter. Manche der heutigen Insassen waren aus ihren Heimatländern nach Afghanistan oder Pakistan geflohen, um so Menschenrechtsverletzungen, Verfolgung und Folter zu entgehen. Aus Rücksicht auf ihre eigene Sicherheit dürfen diese Menschen nicht einfach in ihre Heimatländer – zum Beispiel nach Libyen, Tunesien, Syrien oder China – zurückgeschickt werden. Sie konstituieren die Gruppe der Flüchtlinge in Guantanamo, etwa 50 an der Zahl. Eine endgültige Schließung des Gefangenenlagers wird nicht möglich sein, ohne dass die Obama-Regierung eine neue Heimat für diese Menschen findet. Das wird multilaterale Diplomatie erfordern – und vor allem den Dialog mit Ländern in Westeuropa, die traditionell Asylsuchende und politisch Verfolgte aufgenommen haben. Auch Deutschland ist Teil des “Kriegs gegen den Terror” und muss sich seiner daraus resultierenden Verantwortung stellen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu