Auch Deutschland steht in der Verantwortung

von Michael Ratner27.10.2009Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Sollte Guantanamo geschlossen werden? Und was passiert mit den verbleibenden Gefangenen? Die Antworten auf diese Fragen sind für Michael Ratner eindeutiger, als es die aktuelle politische Debatte vermuten lässt.

Kein vernünftig denkender Mensch kann ernsthaft behaupten, dass die Erhaltung des Gefangenenlagers in Guantanamo Bay keine negativen Auswirkungen auf die nationale Sicherheit der USA und ihrer Verbündeten hätte. Präsident Obama hat dies wiederholt deutlich gemacht: Guantanamo verprellt unsere Verbündeten, kostet uns weltweite Sympathien und ist Wasser auf die propagandistischen Mühlen unserer Feinde. Das Drama beginnt schon vor der Überführung der Verdächtigen: Die überwältigende Mehrzahl der Insassen hätte niemals gefangen genommen werden dürfen. Es sind Zivilisten, die von armen Farmern, rivalisierenden afghanischen Warlords oder von korrupten pakistanischen Polizisten gegen reiche Belohnungen an US-Truppen ausgeliefert wurden. Es ist nicht überraschend, dass Hunderte Verdächtige eher zufällig aufgesammelt wurden – und inzwischen wieder in ihre Heimat zurückgekehrt sind. Von den 779 Gefangenen, die seit Januar 2002 in Guantanamo Bay inhaftiert waren, sind über 550 ohne erhärteten Verdacht wieder freigelassen worden. Die meisten der verbleibenden 229 Häftlinge sollte ein ähnliches Schicksal erwarten.

Zwei Dutzend Schuldige

Doch was passiert mit den wenigen Insassen, die angeblich Verbindungen zu El Kaida oder anderen terroristischen Gruppierungen unterhalten? Zum einen ist ihre Anzahl gering, kaum zwei Dutzend. Zum anderen sollte Präsident Obama das gescheiterte System der Militärgerichtshöfe abschaffen (das unter anderen durch Folter erpresste Geständnisse zulässt) und vor regulären Bundesgerichten Anklage gegen die Verdächtigen erheben – so wie es in den vergangenen fünfzehn Jahren mehrfach erfolgreich geschehen ist. Kritiker wenden ein, dass die harten Fälle durch die Anwendung von Folter bei Verhören vor regulären Gerichten scheitern könnten. Doch das ist vor allem ein theoretisches Problem: In der Realität existiert meist genügend verwendbares Material für eine Anklage. Und falls eine Anklage nur durch die Benutzung erfolterter Informationen möglich wäre, ist das belastende Material einfach nicht ausreichend für ein Gerichtsverfahren – Punkt! Wir müssen uns bewusst machen, dass die Judikative jeder zivilisierten Gesellschaft Folter sowohl aus moralischen als auch aus praktischen Gründen ablehnt: Folter ist nicht nur ethisch verwerflich, sondern bringt auch keine akkuraten Informationen ans Licht. Vom juristischen Standpunkt aus bestehen daher zwei Optionen: Anklage oder Freilassung.

Deutschland Teil des “War on Terror”

Doch für eine kleine Gruppe von Häftlingen sind die Dinge ein wenig komplizierter. Manche der heutigen Insassen waren aus ihren Heimatländern nach Afghanistan oder Pakistan geflohen, um so Menschenrechtsverletzungen, Verfolgung und Folter zu entgehen. Aus Rücksicht auf ihre eigene Sicherheit dürfen diese Menschen nicht einfach in ihre Heimatländer – zum Beispiel nach Libyen, Tunesien, Syrien oder China – zurückgeschickt werden. Sie konstituieren die Gruppe der Flüchtlinge in Guantanamo, etwa 50 an der Zahl. Eine endgültige Schließung des Gefangenenlagers wird nicht möglich sein, ohne dass die Obama-Regierung eine neue Heimat für diese Menschen findet. Das wird multilaterale Diplomatie erfordern – und vor allem den Dialog mit Ländern in Westeuropa, die traditionell Asylsuchende und politisch Verfolgte aufgenommen haben. Auch Deutschland ist Teil des “Kriegs gegen den Terror” und muss sich seiner daraus resultierenden Verantwortung stellen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu