Wir sind das Volk

von Michael Lühmann9.10.2009Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Wissenschaft

Am 9. Oktober 1989 bahnte sich die friedliche Revolution in der DDR auf den Straßen von Leipzig unumkehrbar ihren Weg. Es war dies die erste geglückte Revolution auf deutschem Boden – eine Nachricht, die noch immer unterwegs ist.

Als sich am Abend des 9.Oktober 1989 der Demonstrationszug der 70.000 formierte, ahnte kaum einer, dass dies ein Tag der Entscheidung werden sollte. Denn nicht revolutionärer Pathos strömte durch die Straßen der Stadt, sondern vielmehr Angst und Ungewissheit. Das Blutbad auf dem Pekinger Platz des Himmlischen Friedens und dessen Wiederholbarkeit in Leipzig hing wie ein Damoklesschwert über der Erhebung des Volkes gegen die SED-Herrschaft.

Nur zögerlich, leise tastend, traten die Leipziger und die vielen aus der gesamten Republik angereisten Montagsdemonstranten aus dem Schatten der Kirchen und Gassen auf den Stadtring hinaus. Doch die schiere Menschenmenge und die Besonnenheit der Demonstranten mündeten letztlich im Sieg des eigentlichen Souveräns, des Volkes. Die falschen Propheten an der Spitze der Diktatur sollten sich hiervon nicht mehr erholen.

Die Freiheit stand vor der Einheit

Trotzdem führt der 9. Oktober 1989 als Erinnerungsort der deutschen Demokratie ein Schattendasein. Der alles überstrahlende Tag des Mauerfalls einen Monat später in Berlin nimmt viel Licht. In der Choreografie des deutsch-deutschen Gedenkens scheint selbst der “Tag der Deutschen Einheit”, trotz seines administrativen Charakters, wichtiger als der Tag, an dem alles Darauffolgende erst ermöglicht wurde. Denn vor der Vollendung der Einheit stand ein viel zentraleres Gut: die Erringung der Freiheit.

Zugleich war dieser Montag der Tag des Aufbruchs in eine andere, demokratischere DDR, der ostdeutschen Befreiung von der Allmacht der SED-Diktatur und damit der Beginn einer originär ostdeutschen Bewegung in Richtung Demokratie, die, bis auf wenige Ausnahmen, von fast allen gewünscht wurde. Es ist diese emanzipatorische Leistung, die über allen – teils berechtigten – Klagen über die Fehler der Einheit stehen sollte.

Von der Bastille nach Leipzig

Was den Franzosen die Französische Revolution, die Erstürmung der Bastille ist, das sollte den Deutschen deshalb die friedliche Revolution, die Montagsdemonstration des 9. Oktober 1989 in Leipzig sein. Denn hier zog sich die Staatsmacht vor den Kameras und somit den Augen der Welt erstmals vor dem Volk zurück. Die Frage, wer legitim des Volkes Wille vertreten darf, beantworteten die Bürger mit dem Ruf “Wir sind das Volk” unumstößlich. Und noch wichtiger: unumkehrbar.

Mit dem Ruf “Wir sind das Volk” schufen sich die Ostdeutschen das Pendant zur Losung von “Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit” der Französischen Revolution. Was aber in Frankreich bis heute bedeutender Teil der politischen Kultur, des eigenen historischen Selbstverständnisses ist, erweckt im vereinten Deutschland meist nur noch resigniertes Achselzucken.

Und das, obwohl die Ostdeutschen auf lange Sicht mehr erreicht haben, als alle anderen deutschen Revolutionen zuvor: die friedliche Selbstbefreiung der DDR-Bevölkerung aus 56 Jahren Diktatur. Mehr noch, mit dem 9. Oktober 1989 lieferten die Montagsdemonstranten von Leipzig ihren Beitrag zur geglückten deutschen und europäischen Freiheits- und Demokratiegeschichte. Es ist zu hoffen, dass diese Nachricht irgendwann bei allen Deutschen – Ost wie West – ankommen mag und dass dieser Glückstag der Geschichte eine Würdigung als Feiertag aller Deutschen finden wird.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu