Ein Übergangsprojekt, mehr nicht

Michael Lühmann27.10.2009Gesellschaft & Kultur, Politik

Schwarz-Gelb ist nicht mehr als ein Rückfall in die Bonner Republik, ein Projekt der guten alten Bundesrepublik und ein Signum des Übergangs. Der Sieg des alten bürgerlichen Lagers kündet bereits dessen Ende.

Der neuen Regierung fehlt ein Leitmotiv. Obwohl doch die Freude im bürgerlichen Lager kaum größer sein dürfte. Elf Jahre hatte man darauf warten müssen, endlich wieder gemeinsam regieren zu können, doch in der Union ist man trotzdem unzufrieden, vor allem mit dem neoliberalen Impetus der FDP. Denn vorbei sind die Zeiten, als die CDU die Liberalen noch neoliberal überholen wollte. Die Entdeckung der Umweltpolitik, die Neuausrichtung in der Familien- und Gesellschaftspolitik, die neue Elastizität in der Bildungspolitik und nicht zuletzt die Öffnung hin zu den Grünen unterstreichen vielmehr den Schwenk der Union unter Merkel weit in die gesellschaftliche Mitte.

Das klassische bürgerliche Projekt ist tot

Und hier liegt die Ursache für die Orientierungslosigkeit der neuen Regierung. Die FDP besaß einen klaren Reformkompass, den sie in der Opposition nie aufgegeben hat. Nur, der neoliberale Weg der FDP passt nicht mehr zur weichgezeichneten CDU. Die Union ist nicht mehr Bonn, nicht mehr Kanther und Dregger, nicht mehr konservative Zeitgeistaversion, nicht mehr Hausfrau und Mutter. Das alles aber passt nicht zu einer in Bonn erstarrten FDP. Ein Blick in die Geschichte weist ebenso eher auf das Ende denn auf den Beginn einer neuen bürgerlichen Ära im Gewande der Bonner Republik. Auch das rot-grüne Projekt war ideell schon längst erledigt, als es endlich an die Macht kam. Im Jahr 1998 standen sich die Ideen der Friedens- und Ökologiebewegung der 80er-Jahre und der Börsen-Boom der späten 90er-Jahre gegenüber, der Zeitgeist passt nicht mehr zum Projekt, die Anpassungsstörungen waren deutlich vernehmbar. Ebenso war Brandts Projekt der sozialliberalen Modernisierung und Demokratisierung der Bundesrepublik, als es mit dem fulminanten Wahlsieg 1972 seinen elektoralen Höhepunkt erreichte, schon weit über dem reformerischen Zenit, die konservative Tendenzwende stand unlängst vor der Tür. Kurzum, auch das bürgerliche Projekt von Union und FDP ist die zu spät gekommene Entsprechung eines entfesselten neoliberalen Zeitgeistes – das Ende ist absehbar.

Mit dem Pizzaservice von Hamburg nach Berlin

Wer deswegen eine linke Mehrheit erhofft oder befürchtet, sei beruhigt. Viel eher als Rot-Rot-Grün dürfte es künftig immer häufiger zur Wiedervereinigung des bürgerlichen Lagers mit den Flüchtlingen und Rebellen von 1968 kommen. Die Grünen werden für diesen bereits laufenden Häutungsprozess noch eine Weile brauchen, die Wählerschaften sind sich indes schon spürbar nähergekommen. Personell hat Merkel jedenfalls vorgebaut, umgibt sich mehr denn je mit Brückenköpfen zu den Grünen. Kanzleramtschef Pofalla, CDU-Generalsekretär Gröhe, der neue Umweltminister Röttgen, aber auch Peter Hintze als Staatsminister im Kanzleramt und Peter Altmaier als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktion – sie alle gehörten zu den wichtigsten Unions-Köpfen der schwarz-grünen Pizza-Connection. Es scheint absehbar, dass über Frankfurt, Hamburg, nun Saarbrücken und demnächst womöglich NRW der unlängst parteipolitisch antizipierte gesellschaftliche und ökologische Wandel der Gesellschaft auch in Berlin seine Entsprechung finden wird. Sollte das “Projekt Schwarz-Grün” kommen, seien deren Protagonisten allerdings gewarnt, denn “Projekte” künden meist mehr vom Ende denn vom Beginn einer neuen Ära.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu