Nehmt uns für bare Münze

Michael Konken4.05.2011Medien, Politik

Einschränkungen bei der Pressefreiheit müssen sich nicht in direkter oder indirekter Gewalt äußern – auch das stetige Drehen an der Kostenschraube gefährdet das Metier. Guter Journalismus kostet Kreativität und Mut, Zeit, aber auch Geld

5b3e89da00.jpg

Die Pressefreiheit ist ein verletzliches Gut. Es gibt brutale und völlig inakzeptable Versuche, die Presse zu gängeln und Journalisten an ihrer Arbeit zu hindern. Sie sind offensichtlich in Libyen und in anderen politischen Krisenherden, in denen Journalisten immer wieder sogar “mit ihrem Leben dafür bezahlen müssen”:http://www.huffingtonpost.com/2011/04/20/tim-hetherington-chris-hondros-killed-libya_n_851558.html, dass die Öffentlichkeit erfährt, was repressive Regime anrichten. Nicht ganz so offensichtlich sind Gefährdungen der Pressefreiheit, wenn eine Regierung “wie kürzlich in Ungarn”:http://www.theeuropean.de/jozsef-czukor/5509-ungarns-eu-ratspraesidentschaft Gesetze durchdrückt, um mit vorgeblichem Schutz des Staates missliebige Äußerungen zu unterdrücken. Zu Recht hat die europäische Öffentlichkeit solche Versuche als inakzeptabel zurückgewiesen. Ungarn ist ein Stück weit zurückgerudert und hat Konsequenzen für ausländische Medien gemildert, entscheidende Bedrohungen der nationalen Medien aber keineswegs zurückgenommen.

Das Geld fließt wieder

Es gibt aber auch anscheinend unpolitische, vorgeblich mit nüchternen wirtschaftlichen Erwägungen begründete Versuche, der Pressefreiheit an den Kragen zu gehen. Solche Versuche erleben wir derzeit in Deutschland. Unser Land hat sich von der weltweiten Rezession schnell erholt. Auch viele Verlage verdienen wieder sehr gut. Nur ein Beispiel: Der Axel-Springer-Verlag, eines der mächtigsten deutschen Medienhäuser, hat 2010 das “wirtschaftlich beste Jahr seiner Geschichte”:http://kress.de/tagesdienst/detail/beitrag/108981-axel-springer-bilanz-2010-rekordergebnis-und-enttaeuschte-anleger.html geschrieben. Zugleich verlangen die deutschen Verleger aber drastische Einschnitte in der redaktionellen Kostenstruktur. Um bis zu fast ein Drittel wollen sie die tariflichen Leistungen kürzen – obwohl auch Verlage wie Holtzbrinck oder Gruner+Jahr Rekordgewinne vermeldet haben. Sie verkennen, dass diese Gewinne in erster Linie auf dem Engagement ihrer Redakteure und freien Journalisten beruhen und dass dies die Voraussetzung für eine unabhängig-kritische Berichterstattung ist. Medienprofis in den Redaktionen erwarten für ihre Arbeit ein angemessenes Entgelt, aber bekommen es nicht immer. Deshalb wehren sich die deutschen Journalisten gegen den geplanten Raubbau an den Redakteurstarifen. Sie fordern zum Beispiel, dass freie Journalisten endlich nach längst geltenden, aber über weite Strecken geflissentlich ignorierten gemeinsamen Vergütungsregeln bezahlt werden, einer Art Mindestlohn. Es sind Regeln, die es für Pressefotografen in Deutschland noch nicht einmal gibt.

Guter Journalismus kostet Kreativität, Mut und Zeit – aber auch Geld

Wer Honorare und Gehälter immer weiter drückt, riskiert in den Medien Qualität und Kreativität – eine subtile, aber wirksame Form, die Pressefreiheit und ihre Ergebnisse zu diskreditieren. Immer mehr Verlage vergessen offenbar, dass sie keine beliebig gestaltbaren Unterhaltungsprodukte verkaufen, sondern einen öffentlichen Auftrag zu erfüllen haben: die Unterrichtung der Bürger über das Weltgeschehen – jeden Morgen wie selbstverständlich aus der Tageszeitung und aus Radio, Fernsehen und Online-Journalen. Journalistinnen und Journalisten müssen so arbeiten können, wie das ihre Leser, Zuhörer und Zuschauer erwarten. Ihre demokratische Aufgabe wollen Journalisten auch zukünftig erfüllen – zu den Rahmenbedingungen, die dazu erforderlich sind. Guter Journalismus kostet Kreativität und Mut, Zeit, aber auch Geld. Zu Dumpingtarifen ist er nicht zu bekommen. Wer diese Schraube überdreht, zerstört die Pressefreiheit von innen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu