"Die Türken gehören nicht zu uns"

von Michael Klonovsky1.03.2018Innenpolitik

“Es ist kein Rassismus, wenn ich sage: Die Türken gehören nicht zu uns.” Also sprach Alexander Gauland in einem Interview, und die lange eingeübten Reflexe stellten sich routiniert ein.

Von “rassistischen Pöbeleien” sprach etwa ein Kommentator der “Hamburger Morgenpost” und erklärte die AfD zum “Fall für den Verfassungschutz” (wenn nicht gar für den Volksgerichtshof).

Katja Kipping von der Linkspartei bescheinigte dem Chef des so bestürzend erfolgreichen politischen Mitbewerbers: “Er ist und bleibt ein alter Rassist.” Merkwürdig. Gauland hat doch nur in dasselbe Horn gestoßen, auf welchem seit Jahren von Grün bis Rot und in allem Talkshows im Crescendo das Leitmotiv gespielt wird, Deutscher sei, wer einen deutschen Pass besitze, alle anderen Kriterien seien veraltet und böse. Wer einen deutschen Pass besitzt, gehört zu Deutschland.

Folglich gehört, wer keinen besitzt, nicht zu Deutschland – altertümlich formuliert: nicht “zu uns”. Es geht um Teilmengen, nichts außerdem.

Wer hier Rassismus entdeckt, hat offenbar selber ein erhebliches Rassismuproblem und sollte vielleicht einen Spezialisten aufsuchen. Gauland sagte “die Türken”. Er sagte nicht “die Türkischstämmigen”, er sagte auch nicht, mit Blick auf die Doppelpassbesitzer, “die Deutschtürken”, sondern klipp und klar “die Türken”, also die Besitzer eines türkischen Passes und mithin türkischen Staatsbürger.

Dass die Türken in der Türkei nicht “zu uns gehören”, muss wohl nicht eigens durchdekliniert werden, denn die gegenteilige Behauptung wäre ein Kriegsgrund, und ein Krieg wäre nicht nur angesichts der momentanen Aufteilung deutscher Panzer zwischen beiden Ländern womöglich überkühn.

Und was jene Türken betrifft, die physisch zwar in Deutschland leben, aber geistig, kulturell, politisch und staatsbürgerlich nach wie vor in der Türkei: Vielleicht gehen Mad. Kipping und der kleine Karl Eduard von der “Morgenpost” mal gemeinsam los und veranstalten eine Umfrage unter solchen Erdoganis und Ditibians, ob sie selber meinen, dass sie “zu uns” gehören, oder ob sie eher bei und unter “sich” bleiben wollen. Ich könnte jetzt schreiben: Das Ergebnis dürfte unsere Rassismus-Fatzkes überraschen, wenn ich mir nicht sicher wäre, dass diesen virtue signalling-Strebern die Situation vollkommen klar ist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu