Die SPD will französische Verhältnisse in Deutschland

von Michael Klonovsky7.02.2018Außenpolitik, Europa, Innenpolitik

Die SPD will noch mehr Geld nach Griechenland, Italien, Frankreich … überweisen. Die SPD will das Geld der deutschen Arbeiter ans afghanische Proletariat verteilen. Die SPD will gleiche Lebensverhältnisse in ganz Europa, also griechische und französische Verhältnisse in Deutschland. Die SPD will die deutschen Töchter der Völkerverständigung opfern. Bezahlen soll all das der deutsche Arbeiter.

„Sehr geehrter Herr Klonovsky,

wenn ich als wohlsituierter studierter Industriebeamter abends auf meinem Sofa sitze und den im feinstaubproduzierenden Komfortkamin züngelnden Flammen nachsehe, plagen mich unreine Gedanken. Vor meinem inneren Auge erscheint Klaus Staecks Plakat – eine Ikone der Sozialdemokratie. Sichtbetonbungalow in Hanglage. Was man damals so für modern und schön hielt. Darüber die Schrift ‚Deutsche Arbeiter! Die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen.‘ Das Bild verblasst.

Als nächstes erscheint das Bild eines sich in drei Richtungen gabelndes Wegs. Im Hintergrund das schöne blaue Mittelmeer. Auf dem rechten Weg fährt eine Landmaschine auf die spanische Flagge zu. Auf dem Mittleren Weg eine Premiumfahrzeug auf die italienische. Auf dem linken ein Schützenpanzer auf die griechische. ‚Deutsche Arbeiter! Die SPD will den Clubmed noch mehr bei euch anschreiben lassen.‘ Das Bild verblasst.

Ein Paschtune läuft durch die Fußgängerzone einer deutschen Innenstadt. Filialen der gängigen Ketten sind im Hintergrund erkennbar. Ihm folgen in gebührendem Abstand seine bodentief verhüllten, weiblichen Besitztümer. Sie tragen volle Plastiktüten. ‚Deutsche Arbeiter! Die SPD will eure Abgaben auch an das Proletariat vom Hindukusch verteilen.‘ Das Bild verblasst.
Wann wird die Verwahrlosung auf der materiellen Ebene ankommen?

Eine Banlieue in Frankreich. St. Denis, was auch immer. Araber und Afrikaner bewerfen französische Polizeitruppen mit Pflastersteinen. Reifen brennen. Rauch und Tränengasschwaden treiben über das Schlachtfeld. ‚Deutsche Arbeiter! Die SPD will gleiche Lebensverhältnisse in ganz Europa.‘ Das Bild verblasst.

Ein junges, schönes Mädchen. Seltsam blass. Die Gliedmaßen unbequem verrenkt und halb entblößt liegt sie am Ufer. Ein Schnitt seitlich am Hals. ‚Deutsche Arbeiter! Die SPD will eure Töchter für die Völkerverständigung.‘ Das Bild verblasst.

Ich würde es mir einiges kosten lassen, solche Plakate an S-Bahnhöfen und in den Industriegebieten vor den Werkhallen jener Betriebe zu sehen, die heute noch dafür sorgen, dass die Verwahrlosung dieses Landes noch nicht auf der materiellen Ebene angekommen ist.“

Quelle: “Acta diurna”:https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu