Europa muss aufhören, sich wandernden Völkerschaften als Sehnsuchtsort und Beute anzubieten

Michael Klonovsky22.08.2017Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Eine unmittelbare Folge der Masseneinwanderung von virilen Analphabeten mit all den Begleitkosten, der Begleitkriminalität und dem unausweichlichen Begleiterror wird die Auswanderung der sogenannten Leistungsträger sein, meint Michael Klonovsky.

c11146b999.jpeg

Am Sonntag war der 13. August. Bei Leuten meiner Herkunft klingelt es bei diesem Datum. Wer hätte am 9. November 1989, als der von ideologischen Starrköpfen geführte Mauerstaat in so atemberaubender Geschwindigkeit zusammenbrach, unter den von dieser Grenze Kujonierten und an der Bildung einer Weltanschauung Gehinderten gedacht, nicht einmal ein halbes Menschenleben später beobachten zu müssen, wie ihr von ideologischen Starrköpfen geführtes Gemeinwesen sich ausgerechnet in Ermangelung einer Grenze Richtung Kollaps bewegt?

Europa muss aufhören, sich wandernden Völkerschaften als Sehnsuchtsort und Beute anzubieten

Ich bin mir allerdings vergleichsweise sicher, dass diese Art Grenze, die nach innen gerichtete, die Ausreise mehr als die Einreise erschwerende Grenze hierzulande durchaus eine Zukunft hat, wenn sich in den nächsten vielleicht drei, vier Jahren nicht die Vernunft durchsetzt und Europa aufhört, sich wandernden Völkerschaften als Sehnsuchtsort und Beute anzubieten. Aber wer glaubt angesichts der zahllosen Kollaborateure der Selbstpreisgabe wirklich daran? Dann könnte die “Republikflucht” der Leistungsträger wieder sanktioniert werden, nicht gleich mit Gefängnis oder Blattschuss, aber mit einer neuen Variante der Reichsfluchtsteuer (die Linke hat wohl schon mal eine Auswanderungssteuer vorgeschlagen). Eine unmittelbare Folge der Masseneinwanderung von virilen Analphabeten mit all den Begleitkosten, der Begleitkriminalität (in der WEF-Liste der sichersten Reiseländer ist Deutschland 2016 um 31 Plätze auf Rang 51 abgestürzt, zwischen die Mongolei und Gambia) und dem unausweichlichen Begleiterror (meditieren Sie mal darüber, warum es Anschläge immer dort gibt, wo bereits eine hinreichend große muslimische Community existiert) wird die Auswanderung der sogenannten Leistungsträger sein, zudem der Wohlhabenden – nach Berechnungen der südafrikanischen Beratungsgesellschaft “New World Wealth” haben 2016 rund 4000 Millionäre Deutschland den Rücken gekehrt, ein sprunghafter Anstieg, meldet das “Manager Magazin” – und zuletzt der übrigen Zivilisierten.

Da der ganze Sozialstaat hier nur von ein paar Millionen klugen Köpfen und fleißigen Buckelkrummachern zusammengehalten wird, schlägt gerade die Auswanderung der Begabten ins Kontor; irgendwann muss man anfangen, ihre Ausreise zu erschweren, Immobilien zwangszubesteuern und im Zweifelsfall („mangelnde Solidarität mit sozial Benachteiligten“) zu enteignen. Vorher werden sie das Bargeld abgeschafft haben, und wer auch immer hinauswill, muss einen Teil seines Barvermögens zurücklassen. So in etwa stelle ich mir das vor, der ich aus der DDR, also aus der Zukunft komme, was an einem Sonntag und 13. August bei mir geradezu zwanghaft Reminiszenzen hervorrief. Und immer noch treffe ich täglich Plattköpfe, die mir sagen, dass sie mangels Alternativen Merkel wählen werden.

Quelle: Facebookseite des Autors

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu