Wenn es keine Parlamente gäbe, könnte jeder Kellner regieren. Otto von Bismarck

Sind deutsche Neonazis oder Rechtextremisten nie geistig verwirrt?

Warum sind deutsche Neonazis oder Rechtextremisten nie geistig verwirrt, egal was sie tun, und Orientalen, die den Namen ihres Gottes rufend Autos in Menschenmengen steuern oder Unreine niedermessern, fast immer? Verdient dieser seelisch labile Menschenschlag, den wir oder einige Edle unter uns ins Land gerufen haben, am Ende bloß mehr Unterstützung und menschliche Nähe?

Neueste Fragen eines lesenden Arbeiters

Die erste: Gehören eigentlich, geehrter sozialdemokratischer Minister S. Gabriel, der Hamburger Messer-Araber, der mesopotamische Maschinenpistolero zu Konstanz oder jene ca. 70 Nafris, die in Dresden-Neustadt aufeinander eindroschen (ich schreibe aus experimenteller Neugier „Nafris“, ich meine, die Kahane-Stasi hat diesen Terminus in ihre Lösch-Algorithmen eingespeist), gehören diese uns Zugelaufenen, die hier selbstredend nur als Pars pro toto stehen sollen, weitere Beispiele gäbe es ja zuhauf, gehören sie denn also auch zum „Pack“? Oder muss der damit bezeichnete Biomüll immer und ausschließlich biodeutsch sein?

Die zweite: Warum sind deutsche Neonazis oder Rechtextremisten nie geistig verwirrt, egal was sie tun, und Orientalen, die den Namen ihres Gottes rufend Autos in Menschenmengen steuern oder Unreine niedermessern, fast immer? Verdient dieser seelisch labile Menschenschlag, den wir oder einige Edle unter uns ins Land gerufen haben, am Ende bloß mehr Unterstützung und menschliche Nähe?

Die dritte und für heute bereits letzte: „Der Rechtsstaat darf nicht dem Schutz der Bürger geopfert werden“, schreibt der Berliner „Tagesspiegel“; Deutschland werde „mit Taten wie in Hamburg leben müssen“. Uns an spezielle Hamburger Vorkommnisse zu gewöhnen, waren wir staunend aus der Ferne Zuschauenden ja schon bei der G20-Begleitkirmes gehalten. Warum aber schreibt nie ein Journalist und hat es nie geschrieben, dass wir uns auch an brennende Asylbewerberheime gewöhnen müssen (in Rede stehen hier ausschließlich diejenigen Heime, die nicht versehentlich oder vorsätzlich von ihren Insassen angesteckt werden)? Warum fordert uns niemand auf, wir mögen uns an rechtsextremistische Morde wie jene gewöhnen, die dem NSU angelastet werden? Warum sollen wir uns nicht einmal an Pegida und Björn Höcke gewöhnen dürfen, an Import-Messermänner und -Bombenbastler aber schon?

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Ulla Jelpke, Katja Kipping, Boris Palmer.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Rechtsradikalismus

Debatte

Rechtspopulismus in Andalusien

Medium_8a00bee7fd

Kommt der Rechtspopulismus jetzt auch nach Spanien?

In Spanien gibt es schon lange all das, was Rechtspopulisten brauchen: Korruptionsfälle in den beiden großen Volksparteien, islamistischer Terror, eine hohe Arbeitslosigkeit und immer mehr Flüchtli... weiterlesen

Medium_80a19d2025
von Fabian Schmiedel
08.12.2018

Debatte

Die AfD ist eine faschistische Partei

Medium_ce3499b55d

Rechte Gefahr nicht verharmlosen

"Die AfD zielt auf einen modernisierten Faschismus. Dieser Faschismus des 21. Jahrhunderts braucht keine Hakenkreuze und Hitlergrüße; auch wenn er sie nicht grundlos magisch anzieht. Doch er ist ... weiterlesen

Medium_4e59a3e4be
von Katja Kipping
16.09.2018

Debatte

Dietmar Bartsch im Interview

Medium_8fadc3fdad

"Verschiebung des Grundkonsenses nicht zulassen"

"In der Politik geht es nicht immer darum, was man sich wünscht. Aber man muss in jedem Fall sich dem stellen. Ich war gestern in Leipzig, ich werde morgen in Dresden und in Chemnitz sein, und ich ... weiterlesen

Medium_e004f53d02
von Dietmar Bartsch
06.09.2018
meistgelesen / meistkommentiert