Junckers Reformvorschläge sind weder Fisch noch Fleisch

Michael Georg Link23.02.2018Europa, Politik

Die Reformvorschläge von Jean-Claude Juncker sind leider weder Fisch noch Fleisch. Statt neuer Perspektiven für die EU bleibt es leider bei Formelkompromissen in Berlin und bei Reformmüdigkeit in Brüssel.

e5ae6e4fdb.jpeg

Zwar ist es zu begrüßen, dass er sich zur Aufstellung von Spitzenkandidaten durch die europäischen Parteifamilien bekennt, aber schon bei der Frage eines modernen Wahlrechts für das Europäische Parlament mit europäischen Listen bezieht er nicht eindeutig Position. Den Kommissionspräsidenten scheint der Mut verlassen zu haben. Er spielt den Ball weiter zu den Staats- und Regierungschefs. Umso bemerkenswerter, dass die Große Koalition sich in vielen europapolitischen Schlüsselfragen nicht positioniert hat. Statt neuer Perspektiven für die EU bleibt es leider bei Formelkompromissen in Berlin und bei Reformmüdigkeit in Brüssel.

Zum Beginn seines letzten Amtsjahres sollte Kommissionspräsident Juncker unbequeme Wahrheiten aussprechen. Dazu gehört auch, dass die Kommission bei ihren Reformvorschlägen bei sich selbst anfangen sollte: Wo bleibt der überfällige Plan für eine deutliche Verkleinerung und Straffung der Kommission? Wo bleibt ein mutiger Vorschlag, dem zwischen Brüssel und Straßburg wandernden Parlament endlich einen einzigen und festen Sitz zu geben, idealerweise in Brüssel? Stattdessen sucht Juncker nach neuen Zuständigkeiten für die Kommission. Seinen Vorschlag einer Zusammenlegung der Ämter des Kommissionspräsidenten mit dem Amt des Ratspräsidenten lehnt die FDP-Fraktion ab, denn der Europäische Rat als Spitzengremium der EU-Mitglieder sollte durch einen Vertreter dieser geleitet werden. Die Kommission muss stark und unabhängig agieren können; als Hüterin der Verträge sollte sie dringend in dieser Wächterfunktion gestärkt werden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu