Folgt der Sandale!

von Michael Conrad3.03.2010Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Nicht jeder Vermarkter wirbt erfolgreich, nicht jeder setzt die richtigen Medien ein. Trotz Krise gibt es aber immer noch Führungskräfte, die mit Anerkennung werben und umworben werden. Der Schlüssel zur erfolgreichen Vermarktung bleibt somit die Kreativität, findet Werbelegende Michael Conrad.

Grundsätzlich von Krise zu reden ist Quatsch. Es gibt schlechte Werbung und es gibt gute Werbung. Und das, seit es Werbung gibt. Klischiertes, Destruktives, Unmenschliches repräsentiert die Masse und ist nicht konkurrenzfähig. Frische Ideen, exzellent ausgeführt, die neue Standards setzen innerhalb der Kategorie des Produkts oder innerhalb aller Kommunikation, sind rar wie Hornbach. So fliegt das meiste an den Menschen vorbei und mit ihm das investierte Geld. Wenn es eine Krise gibt, dann ist sie selbst gemacht.

Zwei paar Sandalen bestellt

Werben macht bekannt oder verführt. Werbung gehört zum Vermarkten. Ohne Werben läuft nichts. Ich habe letzten Samstag zwei Paar Sandalen bestellt. Bei einem Sandalenmacher in Freiburg. Seine Website hat mich auf ihn aufmerksam gemacht. Er erzählte mir von seiner Klientel vor 2004. Sie kam von Freiburg und Umgebung. Dann machte ihm ein Freund seine Website. Logistisch sehr gekonnt bearbeitet. Googeln Sie “Sandalen”, Sie finden ihn unter den ersten acht Adressen. Hier wirbt er für seine Produkte. Erfolgreich. Heute bekommt er Aufträge aus aller Welt.

Apple, Nike und Sixt

Natürlich, nicht jeder Vermarkter wirbt erfolgreich. Nicht jeder Vermarkter setzt die richtigen Medien ein. Werben reicht vom Bekanntmachen bis zur Verführung. Werbestücke werden bewundert oder verachtet. Apple, Nike, Sixt, Audi, Dove, Axe, Johnny Walker, Oasis, “The Best Job In The World”, die Schweizer Felsenputzer, Obamas Wahlkampagne, The Zimbabwean Newspaper, T-Mobile, Sony, Honda, Burger King, Red Cross Portugal, Hornbach – wie schon erwähnt – und so weiter. Beispiele mit einem hohen “Wiedersehen-macht-Freude-Faktor”, inspirierend gedacht und brillant gemacht. Das sieht nicht nach Krise aus. Sondern mehr nach hervorragender kreativer Führung.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die Bürgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden,

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu