Facebook und die Erwartungen

von Michael Beck24.05.2012Medien, Wirtschaft

Die Facebook-Aktie startete schlecht. Facebook kommt in der Realität der Börsen an und da zählen vor allem Gewinnerwartungen. Das Netzwerk muss nachziehen, insbesondere im mobilen Bereich.

Lange hatte sich die Finanzwelt am spektakulären IPO des weltweit größten sozialen Netzwerks, Facebook, bisher nicht erfreuen können – fulminant gestartet, verlor die blaue Rakete im Laufe der Woche nicht unerheblich an Höhe. Der Kurs der Aktie sank recht schnell unter den Ausgabekurs, was nicht zuletzt auch den Druck auf CEO Zuckerberg erhöhen dürfte. Denn mit dem Börsengang gelten nun andere, neue Gesetze für das weltweit führende soziale Netzwerk: Investoren interessieren sich natürlich für die Weiterentwicklung von Facebook als Kommunikationsplattform von über 901 Millionen Nutzern, sie beurteilen den blauen Riesen inzwischen aber auch, wenn nicht gar vor allem nach seinen Gewinnerwartungen. Das Augenmerk der Aktionäre dürfte in dieser Phase auf der Monetarisierung von Facebooks Reichweite und seiner enormen Datenmenge liegen.

Facebook als Vermarkter für externe Webseiten?

Zwar betont Facebook stets, es zählten vor allem das Netzwerk und deren Nutzer, jedoch konnten die jüngsten Entwicklungen im Hause nicht darüber hinwegtäuschen, dass man sich vor dem IPO Gedanken um das Problem der Gewinnerwartung gemacht hat. Schon seit längerer Zeit werden immer wieder Tests zur sogenannten „sozialen Werbung“ (zielgruppenspezifische Auslieferung von Werbemitteln auf Basis der durch Facebook gespeicherten Userdaten) lanciert. Kurz vor dem IPO “kündigte Chief Privacy Officer Erin Egan an”:http://techcrunch.com/2012/05/11/facebook-privacy-policy-changes/, dass die Nutzungsbedingungen wie folgt geändert würden: In Zukunft wird Facebook die Userdaten auch zur Auslieferung von Werbung auf externen Seiten nutzen dürfen. Das Netzwerk könnte also eine Vermarktungsoption für externe Seiten anbieten. Ein ähnliches Modell kennen wir zum Beispiel von Google AdSense, Facebooks Angebot wäre dazu eine spannende Alternative mit entsprechend attraktivem Dateninventar. Darüber hinaus wirft das angekündigte App-Center seine Schatten voraus. Dieses wird ganz sicher helfen, stärker auf den App-Markt Einfluss zu nehmen und, nicht zuletzt, um weitere Einnahmen zu generieren. Doch auf welche Änderungen zur Optimierung der Monetarisierungsmechanismen müssen sich die Nutzer und Unternehmen auf Facebook noch einstellen? Gebühren für das Betreiben von Fanpages? Das scheint mir kaum denkbar, sorgen doch Nutzer wie Unternehmen für Aktivität im Newsfeed und somit für die Attraktivität von Facebook.

Monetarisierung der iPhone-App

Profile und Daten der Nutzer sind der größte Schatz von Facebook. Hier “schlummert großes Monetarisierungspotenzial”:http://theeuropean.de/lars-mensel/11102-facebook-boersengang-2. Was das für die Nutzerschaft bedeuten kann, wird sich zeigen. Die Monetarisierung der iPhone-App dürfte ein erster Schritt sein. Schon heute greift ein Großteil der Nutzerschaft auf Facebook über den mobilen Weg zu, hier jedoch hat Facebook bislang keine der sonst üblichen Werbemaßnahmen etabliert. Das Unternehmen wird entsprechend nachziehen, um so den Börsenkurs positiv beeinflussen zu können. Auf diesen kann und wird Facebook in den nächsten Wochen reagieren. Interessant wird sein, wie sehr sich Mark Zuckerberg dabei von den Aktionären und deren Forderungen beeinflussen lässt, nachdem er sich diesbezüglich bisher stets betont gelassen gegeben hat.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu