Sicherheit kann nicht das höchste Gut sein

von Meinhard Miegel14.09.2016Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Gesellschaften, die Sicherheit über alles andere stellen, erstarren, verarmen und werden unfruchtbar. Eine Gesellschaft, die sich vorrangig auf ihre Sicherheit fokussiert, ist weder lebenswert noch zukunftsfähig

“Sicherheit ist das höchste Gut einer Demokratie” – so Horst Seehofer, der bayerische Ministerpräsident am 31. Juli 2016. Und er kann gewiss sein, dass viele seine Ansicht teilen. Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität – alles gut und schön, aber über diesen Gütern thront die Sicherheit.

Dass Sicherheit bedeutsam ist, steht außer Frage. Aber darf sie deshalb alle anderen Güter der Demokratie relativieren? Oder anders gefragt: Was ist der Wert von Sicherheit in Gemeinwesen, deren Menschen der Freiheit beraubt sind, wo Ungerechtigkeit herrscht und solidarisches Verhalten unbekannt ist? Oder noch anders gefragt: Sind nicht bereits allzu viele Güter auf dem Altar der Sicherheit geopfert worden?

Nach den terroristischen Anschlägen der jüngeren Vergangenheit erklärten Politiker im Verbund mit großen Teilen der Bevölkerung, dass sich freie und selbstbewusste Gesellschaften durch solche Akte nicht davon abbringen ließen, sich zu versammeln, zu reisen, Konzerte aufzusuchen oder kurz: ihre Sicherheitsinteressen gegenüber anderen Interessen hintanzustellen. Und Sicherheit kann auch nicht das höchste Gut sein, wenn es darum geht, Menschen zu helfen, die unserer Hilfe dringend bedürfen.

Gesellschaften, die Sicherheit über alles andere stellen, erstarren, verarmen und werden unfruchtbar. Geschichte und tägliches Leben zeigen dies überdeutlich. Wer nicht das Risiko eingeht, beim Voranschreiten auch einmal zu straucheln, kann sich nicht mehr von der Stelle bewegen. Sicherheit darf deshalb nur eines unter mehreren Gütern sein, keinesfalls “das höchste”. Eine Gesellschaft, die sich vorrangig auf ihre Sicherheit fokussiert, ist weder lebenswert noch zukunftsfähig.

Professor Dr. Meinhard Miegel, Vorstandsvorsitzender Denkwerk Zukunft – Stiftung kulturelle Erneuerung

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu