Von einem dynamischem Wachstum sind wir weit entfernt

von Meinhard Miegel17.07.2016Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Das Wirtschaftswachstums in den früh industrialisierten Ländern ist ernüchternd.

Wer wollte dies ernsthaft bezweifeln? Dynamisches wirtschaftliches Wachstum kann äußerst erstrebenswert sein, vorausgesetzt es genügt drei Bedingungen:

Es darf, erstens, nicht die Lebensgrundlagen langfristig oder gar auf Dauer beeinträchtigen. Zweitens darf es nicht auf Kosten anderer gehen, weder räumlich noch zeitlich. Und drittens muss die Verteilung der Früchte dieses Wachstums plausibel sein. Wachstum, das diesen Bedingungen nicht genügt, entfriedet Völker und gesellschaftliche Gruppen und wirkt zerstörerisch.

Das Wirtschaftswachstums in den früh industrialisierten Ländern ist ernüchternd.

Hieran gemessen ist die Bilanz des weithin postulierten Wirtschaftswachstums in den früh industrialisierten Ländern ernüchternd. Die von ihm verursachten Schäden an Umwelt und Natur lassen sich nicht länger bemänteln. Böden, Wasser und Luft – sie alle sind notleidend geworden. Und Pflanzen, Tiere und Menschen leiden mit. Zugleich geht ihr Wachstum massiv auf Kosten anderer, sei es der modernen Arbeitssklaven, die in Drittländern helfen, unseren Wohlstand zu mehren, sei es unserer Nachfahren, die mit den Schulden befrachtet werden, die höherer Wachstumsraten willen bei uns seit Jahrzehnten aufgehäuft werden. Und schließlich ist die Verteilung dessen, was da wächst, abnehmend einsichtig. Wenige bekommen immer mehr, viele gehen leer aus.

Wachstum um des Wachstums willen ist mithin kein sinnvolles Ziel.

Wachstum um des Wachstums willen ist mithin kein sinnvolles Ziel. Denn auch Tumore wachsen. Worum es geht, ist ein Wachstum, das bestimmten Bedingungen genügt und erst dadurch wohlstandsmehrend und gedeihlich wird. Von einem solchen Wachstum sind wir bislang weit entfernt.

Der Text erschient zuerst auf “Denkwerk Zukunft”:http://www.denkwerkzukunft.de/index.php/aktivitaeten/index/16-Juli-2

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu