Von einem dynamischem Wachstum sind wir weit entfernt

Meinhard Miegel17.07.2016Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Das Wirtschaftswachstums in den früh industrialisierten Ländern ist ernüchternd.

Wer wollte dies ernsthaft bezweifeln? Dynamisches wirtschaftliches Wachstum kann äußerst erstrebenswert sein, vorausgesetzt es genügt drei Bedingungen:

Es darf, erstens, nicht die Lebensgrundlagen langfristig oder gar auf Dauer beeinträchtigen. Zweitens darf es nicht auf Kosten anderer gehen, weder räumlich noch zeitlich. Und drittens muss die Verteilung der Früchte dieses Wachstums plausibel sein. Wachstum, das diesen Bedingungen nicht genügt, entfriedet Völker und gesellschaftliche Gruppen und wirkt zerstörerisch.

Das Wirtschaftswachstums in den früh industrialisierten Ländern ist ernüchternd.

Hieran gemessen ist die Bilanz des weithin postulierten Wirtschaftswachstums in den früh industrialisierten Ländern ernüchternd. Die von ihm verursachten Schäden an Umwelt und Natur lassen sich nicht länger bemänteln. Böden, Wasser und Luft – sie alle sind notleidend geworden. Und Pflanzen, Tiere und Menschen leiden mit. Zugleich geht ihr Wachstum massiv auf Kosten anderer, sei es der modernen Arbeitssklaven, die in Drittländern helfen, unseren Wohlstand zu mehren, sei es unserer Nachfahren, die mit den Schulden befrachtet werden, die höherer Wachstumsraten willen bei uns seit Jahrzehnten aufgehäuft werden. Und schließlich ist die Verteilung dessen, was da wächst, abnehmend einsichtig. Wenige bekommen immer mehr, viele gehen leer aus.

Wachstum um des Wachstums willen ist mithin kein sinnvolles Ziel.

Wachstum um des Wachstums willen ist mithin kein sinnvolles Ziel. Denn auch Tumore wachsen. Worum es geht, ist ein Wachstum, das bestimmten Bedingungen genügt und erst dadurch wohlstandsmehrend und gedeihlich wird. Von einem solchen Wachstum sind wir bislang weit entfernt.

Der Text erschient zuerst auf “Denkwerk Zukunft”:http://www.denkwerkzukunft.de/index.php/aktivitaeten/index/16-Juli-2

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die Energiewende ist ein politischer GAU

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz.

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu