Zerstörung ist der einzige Weg

Meike Büttner8.11.2014Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Am Sonntag feiert Deutschland den Fall der Mauer zum 25. Mal. Dumm nur, dass andere Mauern gerade hochgezogen werden.

Blöd, dass ich in Berlin wohne. Dann habe ich wohl keine gute Ausrede für die diesjährige Mega-Gedenk-Sause! Auf die GDL werde ich es nicht schieben können, wenn ich mich nicht einreihe in eine große Menschenkette, mit einem leuchtenden Luftballon in der Hand.

Dass es mir egal wäre, kann ich leider auch nicht behaupten. Schließlich bin ich ein Wossi. Mich zum Beispiel könnte es ja gar nicht geben, wäre mein Ossi-Vater nicht mit seinen Eltern aus der DDR geflohen. Nur so konnte er nämlich auf meine Wessi-Mutter treffen und gemeinsam mit ihr mich entwickeln.

Und nun ertrinken täglich Flüchtlinge im Meer, während wir auf der trockenen Seite eine Gedenkfeier veranstalten möchten für diejenigen, die ihren Tod an unserer ehemaligen Grenze fanden. Ich bin gefragt worden, ob ich einen leuchtenden Luftballon steigen lassen möchte. Öffentlichkeitswirksam an der ehemaligen Grenzlinie.

An derselben Stelle wurden vor 25 Jahren ebenso öffentlichkeitswirksam Zäune mit Bolzenschneidern zerstört und Mauern mit Baggern und Kränen eingerissen. Schweres Gerät war chic und Zerstörung die einzig gangbare Variante. Heute bauen wir weitaus kompliziertere Grenzanlagen und sehen Menschen beim Ertrinken zu wie Insekten. Oder sehen wir nicht. Wir sehen in den Medien stattdessen leuchtende Luftballons an der Grenzlinie aufsteigen und lauschen dazu Peter Gabriel mit einer Orchesterversion von „Heroes“.

bq. I wish I could swim
like dolphins
like dolphins can swim
though nothing
will keep us together
We can beat them
forever and ever
oh we can be heroes just for one day

Sie schwimmen nicht wie Delfine, unsere heutigen Flüchtlinge. Sie ertrinken zu Tausenden. Ihre toten Körper werden an europäische Strände gespült. _We could be heroes_. Wir müssten bloß unsere Grenzen aufschneiden und all die Mauern einreißen. Wir müssen keine Luftballons steigen lassen und Nebelkerzen zünden. Zerstörung ist die einzig gangbare Variante, wenn es um Grenzen geht, die Tode verursachen.

Klingt das radikal in Ihren Ohren? Nun, dann sollten Sie noch einmal prüfen, was genau Sie dieses Wochenende für eine Party feiern wollen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu