12.000 Euro, einfach so!

Meike Büttner3.07.2014Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Eine Art soziales Experiment sorgt im Internet für Wirbel – und jeder kann sich beteiligen.

Was würden Sie tun, wenn Sie jeden Monat einfach so 1.000 Euro bekämen? Weitermachen wie bisher? Schlagartig gar nichts mehr, oder eine ganz neue berufliche Perspektive wagen? Dank der diese Woche gestarteten Kampagne „Mein Grundeinkommen“ können wir das nun bald ganz praktisch herausfinden. Und vielleicht sogar selbst diese Person werden, die dieses Geld für ein Jahr erhält.

Michael Bohmeyer ist einer dieser Träumer aus dem berühmten Lennon-Song. In seiner Familie lebt er ein geschlechtergerechtes Konzept, das seinesgleichen sucht. Er und seine Freundin bloggen auf Femilyaffair darüber. Arbeit mag er lieber ehrenamtlich und alles, was er tut, muss ihm auch persönlich Freude bereiten. Nun hat er sich etwas ausgedacht, damit auch andere vielleicht damit beginnen, ihren Träumen zu folgen.

Das Prinzip ist einfach

„Die Frage ,Was würdest du aus deinem Leben machen, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre?‘ klingt so banal, dabei ist sie die vielleicht frechste und wichtigste Frage, die wir heute stellen können. Und leicht zu beantworten ist sie übrigens auch nicht“, behauptet er.

Ist er verrückt, oder sind es vielleicht all die anderen, die ihre Träume eher in der Nacht und ihren Betten verorten, die sie nicht mehr alle haben? Sollte Bohmeyer mit seiner Vision zum Arzt gehen, oder ist vielleicht er einer der Heiler*innen, die die Armutsepidemie werden eindämmen können? Wir können es nicht wissen, aber der Initiator von mein-grundeinkommen.de gibt uns die Möglichkeit, es ganz einfach herauszufinden.

Am Mittwoch startete die Kampagne und noch bevor die Internetseite fertig gebaut war, waren bereits die ersten 1.375 Euro an Spenden eingegangen. Das Prinzip ist denkbar einfach. In einer Crowdfunding-Aktion werden 12.000 Euro gesammelt. Von diesem Geld soll eine ausgeloste Person ein Jahr lang jeden Monat 1.000 Euro ausgezahlt bekommen. Was genau diese Person dann anstellt mit dem Geld und inwiefern ihr Leben sich dadurch verändert, möchte das Projekt dokumentieren. Ausgelost wird das Geld zwischen all denjenigen, die sich auf mein-grundeinkommen.de anmelden und dort ein kurzes Statement verfassen, was sie persönlich mit diesem Geld anfangen würden.

Angenehme Träume

Wer hier Faulheit wittert und den Wunsch nach finanziertem Nichtstun, dem beweist die Facebookseite des Projekts das Gegenteil. Die ganze Nacht von Dienstag auf Mittwoch programmierte Bohmeyer die Internetseite, damit pünktlich zum Kampagnenstart auch alles fertig wurde. Er selbst sieht dafür keine Bezahlung.

„Ich möchte zeigen, dass alle Menschen etwas zur Gesellschaft beitragen wollen und dass sie das auch tun werden, wenn man den Zwang weglässt“, sagt er.

Vielleicht ist er ja ein Spinner und diese ganze Idee nichts als ein naiver Traum. Herausfinden können wir das nur, wenn wir die Aktion unterstützen und sehen, was dabei herauskommt. Dass man das Ganze nicht als wissenschaftliches Experiment begreifen kann, ist ihm selbst klar.

„Ich möchte der Grundeinkommensidee mit meiner Kampagne den Anstrich geben, den sie verdient: modern, quer-gedacht, individuell _und_ gemeinschaftlich.“

Wer Lust hat, mitzuträumen, kann auf der Internetseite sein Statement abgeben, was er/sie mit einem Grundeinkommen anfangen würde und/oder die Aktion mit einer Spende bei startnext unterstützen.

Ich wünsche angenehme Träume!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu