Wenn man will, könnte man sein Leben entgooglefizieren. Jeff Jarvis

Geistige Öffnung

Entweder Deutschland schafft sich ab oder Deutschland öffnet sich. Deutschland muss seine Grenzen öffnen für qualifizierte Einwanderer. Deutschland muss sich aber auch geistig öffnen. Die Integrationsdebatte bietet uns diese Chance.

Viele hierzulande sitzen auf einem hohen Ross und glauben, wir sind qua Naturgesetz bedeutend und wohlhabend. Wir leben in einem führenden Industriestaat, aber wir werden den Anschluss an die Weltspitze verlieren, wenn wir unser demografisches Problem nicht halbwegs in den Griff bekommen. Wer in welcher Zahl kommt, muss in einem Einwanderungsgesetz geregelt werden. Eigentlich ganz logisch. Stattdessen debattieren wir ideologisch. Nicht Zahlen bestimmen die Diskussion, sondern Kampfbegriffe wie “Leitkultur” oder “nationale Identität”.

Punkte sammeln macht Sinn

Ein Punktesystem macht unter vielen Aspekten Sinn. Wir sollten auch offen für neue Ideen sein. Wieso versteigern wir nicht online ein bestimmtes Kontingent an Niederlassungsrechten? Einnahmen könnten generiert werden und Einwanderer gewonnen werden, die etwas aufbauen wollen. Schließlich haben sie investiert und wollen einen Return on Invest. Ein solches Verfahren würde den Marktwert Deutschlands transparent machen. Um den ist es gegenwärtig nicht gut bestellt. Künftige Einwanderer müssen eine riesige Sozialhilfeindustrie finanzieren. Sie müssen den weltweit teuersten Rentensektor bezahlen. Für die Pensionsansprüche der 1,7 Millionen deutschen Beamten alleine muss der Steuerzahler bis zum Jahr 2050 970 Mrd. Euro zurücklegen. Am Ende eines jeden Monats wird jeder Einwanderer nur 45 Prozent seines Lohns sein Eigen nennen können. All das macht Deutschland nicht sexy.

Wir werden das demografische Problem nicht lösen können. Dafür ist es zu spät. Wir können aber die Folgen abmildern. Ein erster Schritt wäre es, die Zahl der Auswanderer zu senken. Etwa 150.000 Deutsche verlassen jährlich das Land. Circa 70 Prozent geben wirtschaftliche Gründe oder Perspektivlosigkeit dafür an. Etwa 40.000 türkische Staatsbürger, darunter viele Fachkräfte, gehen aus den gleichen Gründen. Dazu kommen weitere Ausländer, die Deutschland oft nach Jahrzehnten den Rücken kehren.

Integration als Zukunftssicherung

Hierzulande studieren etwa 240.000 Ausländer. Sie zahlen keine oder nur geringe Studiengebühren. Die übernimmt der deutsche Steuerzahler. Ein komplettes Universitätsstudium kostet im Durchschnitt den Staat 48.600 Euro. Bislang hatten unsere tüchtigen Ausländerbehörden nichts Besseres zu tun, als ausländische Absolventen möglichst schnell nach dem Abschluss aus dem Land zu treiben. Wir bilden gratis die künftigen Eliten unserer Wettbewerber aus. Ein ökonomischer Wahnsinn. Ausländische Absolventen unserer Universitäten müssen ein unbeschränktes Aufenthaltsrecht erhalten. Den besten 10 Prozent jeden Jahrgangs bieten wir die sofortige Einbürgerung an. Was bei Fußballern geht, sollte bei Ingenieuren ein Muss sein. Wir müssen unsere Einwohner halten. Und wir müssen neue Einwanderer gewinnen und integrieren. Es bedarf nicht nur eines Einwanderungsgesetzes, sondern Reformen unserer Wirtschafts- und Sozialordnung. Noch schwerer wird es, ein weltoffenes Klima zu schaffen. Einwanderer suchen lebenswerte Heimat, nicht bloß einen Job.

Die geistige Öffnung der Gesellschaft vollzieht sich nicht von heute auf morgen. Sie lässt sich nicht per Gesetz beschließen. Die Möglichkeiten der Politik sind begrenzt. Sie kann aber für Weltoffenheit werben. Das genaue Gegenteil geschieht. Ignoranten mit dem bayerischen Ministerpräsidenten an der Spitze fordern ein Ende der Zuwanderung aus “fremden” Kulturkreisen. Solche Politiker haben die nächste Landtagswahl vor Augen. Sie versündigen sich an unseren Kindern und Enkeln. Zahlen lügen nicht. Politiker manchmal schon.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Rainer Wendt, Alice Weidel, Jörg Hubert Meuthen.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Integration, Demografie, Zukunft

Debatte

Kruzifix-Pflicht in Bayerns Behörden

Medium_ccdbc11ca2

Wir sind Pluralisten, aber keine Multikultis wie Rotgrün

Zum Inkrafttreten der Anordnung, dass bayerische Staatsbehörden künftig ein Kreuz in Ihrem Geschäftsbereich als zusätzliches Identifikationsmerkmal anbringen sollen, stellt Dr. Thomas Goppel, MdL, ... weiterlesen

Medium_d18ece0da1
von Thomas Goppel
02.06.2018

Debatte

76 Prozent der Deutschen sind Seehofers Meinung

Medium_f437e1a41e

Die Mehrheit der Deutschen für Seehofers: „Nein, Der Islam gehört nicht zu Deutschland“

Kaum in Berlin zum Innenminister vereidigt hatte der frühere Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer mit einem Zitat für Schlagzeilen gesorgt. „Nein, Der Islam gehört nicht zu Deutschland“, sag... weiterlesen

Medium_8426ca01d8
von Egidius Schwarz
19.03.2018

Debatte

Zwei missglückte deutsche Debatten 2000-2017

Medium_9af221c44a

Leitkultur als Grundlage des Zusammenlebens

Schon vor zwanzig Jahren stieß Bassam Tibi mit seinen Überlegungen eine Leitkultur-Debatte an, die bis heute andauert. Er sagt: Bei Leitkultur geht es um einen Wertekonsens als Hausordnung, nicht u... weiterlesen

Medium_f0135e0861
von Bassam Tibi
13.01.2018
meistgelesen / meistkommentiert