Mediadaten

Ansprechpartner

Marketing / Kooperationen
Michaela Ellen Lenz
Verlagsleiterin

WEIMER MEDIA GROUP GmbH
Maximilianstraße 13, 80539 München
Mobil: +49(0)171 55 97 641
michaela.lenz@weimermedia.de

Disposition
WEIMER MED”(T-Online)”:https://www.t-online.de/IA GROUP GmbH
Seestraße 16, 83684 Tegernsee
Tel.: +49 (0)8022 70 44 443
anzeigen@boerse-am-sonntag.de

Kunden von BusinessAD wenden sich bitte an:

Business Advertising GmbH
Tersteegenstraße 30
40474 Düsseldorf

Web: http://www.businessad.de/channel/wirtschaft-finanzen/european
E-Mail: werbung@businessad.de
Tel: 0211/179347-50
Fax: 0211/179347-57

Medialeistung Online:

Seitenaufrufe: 510.856 (Februar 2018)
Besuche: 318.816

Leserschaft:
  • Onlineaffin
  • Meinungsmacher
  • Alter von 20-59 Jahre
  • HH-Netto-Einkommen > 3.000 Euro pro Monat
Kooperationspartner:

Über unsere Kooperationspartner erreichen wir mit unseren Inhalten bis zu 450.000 Leser täglich.
 Unsere Partner sind:

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu