Auf dem Weg der Selbstzerstörung

Maximilian Zech22.09.2018Gesellschaft & Kultur, Politik

Auch ein Jahr, nachdem die Partei als drittstärkste Kraft ins Parlament eingezogen ist, suchen ihre politischen Gegner verzweifelt nach dem richtigen Umgangston. Warum sich die etablierten Parteien mit ihrem harten Kurs gegen die AfD selbst schaden, erklärt Maximillian Zech.

Falls es ein Handbuch gibt, wie man sich Todfeinde macht und deren Hass schürt, muss es sich genau um das Kompendium handeln, nach dem die etablierten Parteien im deutschen Bundestag ihren Umgang mit der AfD ausrichten. Auch ein Jahr, nachdem die Partei als drittstärkste Kraft ins Parlament eingezogen ist, suchen ihre politischen Gegner verzweifelt nach dem richtigen Umgangston. Dass sie diesen noch nicht gefunden haben, wurde erst kürzlich wieder deutlich, als der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs die Rechtspopulisten scharf attackierte, sie dabei unter anderem als „Rechtsradikale“ beschimpfte und auch vor persönlichen Invektiven („Hass macht hässlich – schauen Sie doch in den Spiegel!“) nicht zurückschreckte. Während die AfD-Fraktion aus Protest den Plenarsaal verließ, konnte sich der Sozialdemokrat der Zustimmung der meisten anderen Abgeordneten sicher sein. Kurz zuvor hatte bereits Martin Schulz (SPD) stehende Ovationen dafür erhalten, dass er der AfD „faschistische Rhetorik“ vorhielt und Alexander Gauland auf den „Misthaufen der Geschichte“ warf. Kritik an Kahrs’ Rede kam einzig vom CSU-Bundestagsvizepräsidenten Hans-Peter Friedrich, der anmahnte, dass eine solche Aggressivität nicht zielführend sei.

Ein Blick auf die Umfragewerte bestätigt Friedrichs Einwand. Die scharfe Gangart der alteingesessenen Parteien gegenüber der AfD konnte deren rasanten Aufstieg in der Wählergunst bislang nicht aufhalten – vielleicht hat sie ihn sogar begünstigt. Wer sympathisiert nicht mit dem Außenseiter, auf den alle anderen einprügeln? Die anhaltende Verweigerung der Etablierten, die Existenz einer demokratisch gewählten rechten Partei im Bundestag zu akzeptieren und sie in den politischen Diskurs zu integrieren, sorgt nicht nur bei den AfD-Anhängern für immer mehr Unzufriedenheit, sondern macht insgesamt in einer Demokratie keinen guten Eindruck. Auch mancher AfD-skeptische Bürger mag spüren, dass der Versuch, die Rechtspopulisten so zu stigmatisieren, dass ihre Positionen a priori als indiskutabel erscheinen, nicht der richtige Weg ist. Denn auch jenseits der AfD-Wählerschaft gibt es Kritiker an der deutschen Flüchtlings- und Einwanderungspolitik, die nach Veränderungen verlangen.

Unklug ist der hysterische Ton, den die „Altparteien“ gegen den ungeliebten Neuling anschlagen, aber auch, weil er einer Radikalisierung der Partei und ihrer Anhängerschaft Vorschub leistet. Wer mit dem Rücken zur Wand steht, dem bleibt nur noch die Flucht nach vorne. Die AfD wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach nicht, wie manche Politiker offenbar glauben, einfach in Luft auflösen und so den bequemen alten Verhältnissen wieder Platz machen. Ist es also wirklich schlau, dem Nachbarn, mit dem man wohl noch einige Jahre auskommen muss, bei jeder Gelegenheit zu zeigen, wie groß der Abscheu gegen ihn ist? Dass eine solche Strategie nur die Glut des Hasses anfacht und nicht dazu angetan ist, um die gespaltene Gesellschaft zu einen und die immer ärger verfeindeten Lager zu versöhnen, liegt auf der Hand. Vielleicht wäre die Politik darum im Krieg der Meinungen gut beraten, auf den römischen Staatsmann und Philosophen Marcus Tullius Cicero zu hören. Denn das Ziel des Krieges ist nicht die Vernichtung des Feindes, sondern der Frieden. Durch einen maßvollen Umgang mit dem Gegner, so glaubte Cicero, könne man diesen zu einem politischen Gesinnungswandel führen. Wer hingegen auf Unterwerfung und Demütigung setzt, muss sich nicht wundern, wenn es eines Tages heißt: „Hannibal ante portas!“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu