Warum wir nicht alleine sein wollen | The European

Traute Einsamkeit

Max Tholl27.10.2014Gesellschaft & Kultur

Was treibt Leute dazu, sich selbst Stromschläge zu verpassen, und Schweden, sich als Italiener auszugeben?

86a70f15aa.jpeg

Bengelsdorf / photocase.de

Ich erhebe mich von meinem Sitz und ­betrete unter tosendem Beifall die Bühne. Nach einem kurzen Händeschütteln mit dem Laudator recke ich die goldene ­Statue in die Luft, auf der in Großbuchstaben eingraviert steht: „Max Tholl, letzter Verfechter der Einsamkeit“.

Stattgefunden hat dieser Augenblick nie, gefühlt habe ich ihn elf Tage am Stück. Diesen Sommer bereiste ich Skandinavien per Zug. Im Gegensatz zu den meisten Interrailers (die jungen Menschen mit den riesigen Rucksäcken, die die ICEs an ihr Platz- und das Bahnpersonal an ihr Fremdsprachenlimit bringen) reiste ich alleine. Kam ich unterwegs mit jemandem ins Gespräch, lief die Unterhaltung stets auf das selbe Fazit hinaus: Sei ja schon ungewöhnlich, so ganz alleine zu reisen. Ob ich mir nicht einsam dabei vorkäme? Selbst würde man sich das nicht trauen. Man zollte mir den ­Respekt, in dessen Genuss sonst nur Abenteurer kommen. Und schon hielt ich sie fest im Griff, meine Auszeichnung als stolzer und mutiger Alleinreisender.

Levi, ein junger blonder Schwede, ­berichtete, wie unwohl ihm bei dem Gedanken sei, alleine unterwegs zu sein – besonders in seiner Heimatstadt. Erstens wegen der bohrenden und ­urteilenden Blicke der Mitmenschen und zweitens wegen all der Zeit, die die Einsamkeit zum Nachdenken bietet. Um ersteres zu umgehen, würde er einfach so tun, als sei er ein Italiener auf Durchreise. Gegen das Nachdenken habe er jedoch noch kein Mittel gefunden. Welch grausamer Zustand diese Einsamkeit doch ist, wenn die Scham darüber schwedische Bleich­gesichter zu solchen Lügenkonstrukten nötigt, dachte ich.

Wer Zeit für sich hat, konfrontiert sich selbst.

Millionen Menschen sind alleine, sind Single. Viele davon aus ­Überzeugung. Doch als einsam will niemand gelten. Schließlich scheint es, als könnte Einsam­keit (anders als der Beziehungsstatus) keine Wahl, sondern nur Auferlegung sein. Einsamkeit wird aber nicht nur von außen misstrauisch gemustert, sondern auch von innen gefürchtet. Wer Zeit für sich hat, konfrontiert sich selbst, stellt sich Ängsten und Problemen. Echte Einsamkeit erleben heißt daher für mich, jenen Sicherheitsabstand aufzugeben, den wir zwischen uns und unseren Gedanken aufgebaut haben. Es bedeutet, sich mit sich selber anzufreunden.

Deswegen fällt uns auch das Warten so schwer. Es geht den meisten nicht um die vergeudete Zeit, sondern um die Zeit, die sie mit sich alleine verbringen müssen. Jüngst veröffentlichte das renommierte US-Magazin „Science“ die Ergebnisse von elf verschiedenen Studien, die alle belegen, dass es einer Mehrzahl von Menschen unangenehm ist, mehr als sechs Minuten alleine in einem Raum ohne Ablenkung zu sein. Viele bevorzugten es sogar, sich Elektroschocks zu verpassen, anstatt sich mit sich selbst zu beschäftigen.

Als die amerikanische Pop-Art-Ikone Andy Warhol einst das Apartment eines Freundes besuchte, soll dieser gesagt haben: „Es ist groß genug für einen, oder für zwei, die sich wirklich nahe sind”. Woraufhin Warhol ihn verdutzt anstarrte und erwiderte: „Kennst du zwei Leute, die sich wirklich nahe sind?”

Die eigentliche Frage ist: Kennen Sie jemanden, der sich selbst nahe genug ist?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was haben der Fall Assange und der Ukrainekrieg gemeinsam?

Werte in einem Zeitalter des Nihilismus – Assanges Auslieferung und der Krieg in der Ukraine sind Teil desselben Problems

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Der „perfekte Sturm“ rollt auf uns zu

Noch niemals seit Kriegsende haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Deutschland droht eine tiefe Rezession. Sieben Gründe sind dafür verantwortlich. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

Wird die Problem-Lufthansa zur fliegenden Bahn?

Das Flug-Chaos im Reisesommer beschädigt das Image der Lufthansa. Doch die Probleme der Airline sind viel größer als gedacht. Fünf Dinge bedrohen die schiere Existenz des deutschen Vorzeigekonzerns.

Joe Biden ist besser als sein Ruf

Der amerikanische Präsident hat in den USA miserable Umfragewerte und jede Menge innenpolitische Probleme. Doch weltpolitisch macht er vieles richtig. Ausgerechnet "Sleepy Joe" hat den müden Hegemon wieder aufgeweckt. Von Wolfram Weimer

„Markt und Mittelstand“ zählt zu den Gewinnern bei der LAE 2022

„Markt und Mittelstand“ steigert Reichweite deutlich / Publikation behauptet seine Position als führendes Entscheidermagazin für den Mittelstand / Online-Zugriffe wachsen weiterhin rasant

Mobile Sliding Menu