Der Kauf der Dinge

Max Tholl26.07.2015Gesellschaft & Kultur

Wie man auf dem Flohmarkt der Zeit die Zeit abkauft.

Ich bereiste kürzlich Russland und wollte abseits von Moskau und Sankt Petersburg auch das Hinterland sehen. Leider gestaltete sich das aufgrund von sprachlichen und zeitlichen Grenzen etwas schwieriger. Sichtlich enttäuscht erzählte ich im Zug von Moskau nach St. Peters­burg meinem Sitznachbarn Evgeniy davon, der mir anriet, sonntags zu einem Flohmarkt in einem Randbezirk der Stadt zu fahren. Dort könnte man nicht nur die russische Seele spüren, sondern auch spottbilligen Sowjet-Ramsch kaufen. Beides klang verlockend.

Wer kauft sowas?

Angekommen auf besagtem Flohmarkt wurden alle meine Erwartungen übertroffen: Es gab Berge von Altkleidern, dazu Elektroschrott und Sowjet-Kitsch. Das 1995er-Meistertrikot einer italienischen Junioren-Handballmannschaft neben Wehrmachtsuniformen, zu alt und zu erschreckend, um gefälscht zu sein. Akkus für Handys, auf denen ich in der siebten Klasse versucht hatte, den Schulrekord in Snake zu knacken, daneben lebensgroßen Leninstatuen oder schlecht ausgestopfte Tierköpfe. Als mein Blick sich auf einen völlig verblassten Pepsi-Sonnenschirm mit David Beckhams Konterfrei fiel, rief mir ein Mann im Putin-Shirt zu: „Buy! Good quality! Zlatan Ibrahimovic!“ Zwei Fragen schossen mir durch den Kopf: Hat Zlatan jemals Werbung für Pepsi gemacht? Und wer würde diesen komplett wertlosen Gegenstand kaufen wollen?

Dann fiel mir ein altes Luftgewehr ein, das ich letzten September auf einem Berliner Trödelmarkt gekauft hatte und das seitdem nutzlos bei mir herumsteht. Wieso habe ich dafür Geld gezahlt? Es dämmerte mir: Auf Flohmärkten wird nicht nur billige Ware verhökert, hier werden Erinnerungen verkauft. Als ich das Gewehr im September kaufte, hatte ich mich gerade von jemandem getrennt, und der verbogene Lauf des Gewehres schien den missratenen Lauf der Dinge widerzuspiegeln. Ich fühlte, dass dieses Erlebnis wichtig für mich sein würde, und wollte ihm eine Form geben. Solange das Gewehr bei mir steht, dachte ich, wird mir die Erinnerung an diese Zeit bewahrt. Oder zumindest greifbar sein.

Gegenstände werden zu Relikten

Das Sammeln von Gegenständen ist menschlich. Wir brauchen gewisse Gegenstände, um zu überleben. Doch wenn der Wert der Gegenstände ihren eigentlichen Nutzen übersteigt, entwickeln sie ein Eigenleben. Plötzlich ist eine Tageszeitung von vor drei Jahren nicht mehr nur Altpapier, sondern das Relikt einer Zeit, in der vielleicht alles besser war. Sie verkörpert dieser Zeit. So zu denken ist auch menschlich – in Maßen. Krankhaft wird es dann, wenn wir mit Gegenständen versuchen, die Zeit festzuhalten, sie zu domestizieren. Dann verfremden wir nicht nur den Gegenstand sondern auch unsere Erinnerung. Dann tauschen wir den wichtigen Moment gegen wertlosen Schrott.

Ich verzichte auf den Schirm und schlendere weiter, vorbei an einem Hunderterpack Kniestrümpfe und russischen Porno-DVDs. Ich drehe mich noch einmal kurz um und sehe, wie jemand in der Abendsonne nach dem Schirm greift, ihn hin und herdreht. Vielleicht möchte er diesen Moment konservieren. Vielleicht findet er aber auch nur Ibrahimovic gut. Wer weiß das schon?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu