Digitale Boheme

von Max A. Höfer6.11.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Das Netz wird bourgeois. Die größten Verfechter der Datenschutzpolitik von Facebook und Google stammen inzwischen aus der Boheme. Für sie passt das Internet perfekt in die Welt des Konsumkapitalismus: Es erzählt eine Geschichte über Selbsterfindung, Innovation und Effizienz.

Kein Zweifel, Google, Facebook und Apple machen uns amerikanischer und kapitalistischer. Das beginnt beim puritanischen Verständnis von Privatheit: Der aufrechte Protestant hat seit jeher nichts zu verbergen. Das zeigt sich an evangelikal anmutender Beglückungsrhetorik wie in Googles “Wir tun nichts Böses“. Und ihre Apps, Tools, Buttons etc. steigern die “methodische Lebensführung“, wie Max Weber die Rationalisierung der Welt bezeichnete. Im “Geist des Kapitalismus” machen sie alles einfacher und effizienter.

Logik der unbegrenzten Disponibilität

Die Kommerzialisierung dringt durch personalisierte Werbung tiefer in unseren Intimbereich ein als je zuvor. Zudem wird der Ort, an dem wir arbeiten, werden unsere Beziehungen, wir selbst, verfügbarer. Der Historiker Jürgen Osterhammer zählt die “Logik der unbegrenzten Disponibilität” zum zentralen Kennzeichen des Kapitalismus. Sie macht Dinge und Beziehungen handelbar und stand schon bei der Dampfmaschine und der Aktiengesellschaft Pate. Als Max Weber die protestantische Arbeitsethik als mentalen Motor der Industrialisierung erkannte, graute ihm zugleich vor dem “stahlharten Gehäuse der Hörigkeit”, das diese Effizienzmaschine schuf. Die Romantik opponierte: “Der Erste, der ein Stück Land einzäunte und dreist sagte, das ist mein, wurde zum Begründer der bürgerlichen Gesellschaft”, kritisierte Jean-Jacques Rousseau. Der Künstler wird zum Gegenentwurf, weil er Arbeit und Leben versöhnt. Von Marx bis zur Avantgarde bleibt das Kapital der Feind. Adorno wetterte gegen den Fetischcharakter der Waren und verachtete die Werbung. Noch die 68er hätten sich lieber die Hand abschlagen lassen, als Aktien zu kaufen. Mit Google, Facebook, Apple & Co wird nun alles anders. Die digitale Boheme hat sich mit den Internetkonzernen verbündet. Ohne die Blogger wäre der Aufstieg Googles nicht möglich gewesen. Es war ein Deal: Google rankte die Blogger in seinen Suchalgorithmen weit vor den Printmedien, und die Blogosphäre bejubelte im Gegenzug den Konzern und bejahte Werbung als Geschäftsmodell. Wird am Ende Axel Springer doch noch enteignet durch die bloggende Gegenkultur und der ganze Mainstream-Journalismus gleich mit dazu?

Jeder ist kreativ

In der digitalen Boheme haben die rüden Methoden von Facebook und Google ihre nachsichtigsten Anwälte und ihre größten Befürworter. Beide lieben die Rhetorik der Weltverbesserung und des Fortschritts. Der amerikanische Kapitalismus und die digitale Boheme sind Freunde geworden. Beide schreiben am Skript derselben Story, einer besseren Welt und eines authentischen Lebens, das angeblich das Internet möglich macht. Es ist die Versöhnung von Romantik und Konsumkapitalismus. Sascha Lobo schwärmt von der Auflösung der Festanstellung in neuen Netzwerken: Sei selbständig, sei kreativ, werde Millionär, jeder ist Künstler! Ob Arbeit oder Leben, eine Trennung soll es nicht mehr geben. Es geht um Identität: Was trägt ein Produkt, ein Job, ein Tool zu meiner Selbsterschaffung bei? Vom Erweckungsgottesdienst über die Castingshow bis zum Beitritt zu Facebook, immer heißt es: “It really changed my life.” Das Romantische daran ist die Idee der Selbsterschaffung. Im Internet dringe ich in andere Welten vor, bin ich bunt, erfinde ich mich neu. Es geht um die Steigerung aller Lebensbereiche, um die stetige Ausdehnung des Möglichkeitsraumes. Mit Google Maps sehe ich die Welt vom All aus. Mit Google Street View überwinde ich Zeit und Raum. Die Diskussion darüber macht deutlich, dass die Kapitalismuskritik der Romantik an ihr Ende gekommen ist. Google-Chef Schmidt und Lobo sind sich einig: “Man kann nicht auf alle warten, das geht heute nicht mehr.”

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

CO2-Steuer im Wohnungsbau wird zum Selbstzerstörungsmechanismus der SPD

Eine CO2-Steuer im Wohnungsbau, besonders im sozialen Wohnungsbau, wird zu einem Selbstzerstörungsmechanismus für die SPD, die die Wähler reihenweise in radikale Parteien treibt. Wie soll ich meinen Mietern erklären, dass SPD und CDU Klimaschutz auf ihre Kosten durchsetzen? So oder so: am Ende z

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu