Stolze Menschen verirren sich lieber, als nach dem Weg zu fragen. Winston Churchill

Digitale Boheme

Das Netz wird bourgeois. Die größten Verfechter der Datenschutzpolitik von Facebook und Google stammen inzwischen aus der Boheme. Für sie passt das Internet perfekt in die Welt des Konsumkapitalismus: Es erzählt eine Geschichte über Selbsterfindung, Innovation und Effizienz.

Kein Zweifel, Google, Facebook und Apple machen uns amerikanischer und kapitalistischer. Das beginnt beim puritanischen Verständnis von Privatheit: Der aufrechte Protestant hat seit jeher nichts zu verbergen. Das zeigt sich an evangelikal anmutender Beglückungsrhetorik wie in Googles "Wir tun nichts Böses“. Und ihre Apps, Tools, Buttons etc. steigern die "methodische Lebensführung“, wie Max Weber die Rationalisierung der Welt bezeichnete. Im “Geist des Kapitalismus” machen sie alles einfacher und effizienter.

Logik der unbegrenzten Disponibilität

Die Kommerzialisierung dringt durch personalisierte Werbung tiefer in unseren Intimbereich ein als je zuvor. Zudem wird der Ort, an dem wir arbeiten, werden unsere Beziehungen, wir selbst, verfügbarer. Der Historiker Jürgen Osterhammer zählt die “Logik der unbegrenzten Disponibilität” zum zentralen Kennzeichen des Kapitalismus. Sie macht Dinge und Beziehungen handelbar und stand schon bei der Dampfmaschine und der Aktiengesellschaft Pate.

Als Max Weber die protestantische Arbeitsethik als mentalen Motor der Industrialisierung erkannte, graute ihm zugleich vor dem “stahlharten Gehäuse der Hörigkeit”, das diese Effizienzmaschine schuf. Die Romantik opponierte: “Der Erste, der ein Stück Land einzäunte und dreist sagte, das ist mein, wurde zum Begründer der bürgerlichen Gesellschaft”, kritisierte Jean-Jacques Rousseau. Der Künstler wird zum Gegenentwurf, weil er Arbeit und Leben versöhnt. Von Marx bis zur Avantgarde bleibt das Kapital der Feind. Adorno wetterte gegen den Fetischcharakter der Waren und verachtete die Werbung. Noch die 68er hätten sich lieber die Hand abschlagen lassen, als Aktien zu kaufen.

Mit Google, Facebook, Apple & Co wird nun alles anders. Die digitale Boheme hat sich mit den Internetkonzernen verbündet. Ohne die Blogger wäre der Aufstieg Googles nicht möglich gewesen. Es war ein Deal: Google rankte die Blogger in seinen Suchalgorithmen weit vor den Printmedien, und die Blogosphäre bejubelte im Gegenzug den Konzern und bejahte Werbung als Geschäftsmodell. Wird am Ende Axel Springer doch noch enteignet durch die bloggende Gegenkultur und der ganze Mainstream-Journalismus gleich mit dazu?

Jeder ist kreativ

In der digitalen Boheme haben die rüden Methoden von Facebook und Google ihre nachsichtigsten Anwälte und ihre größten Befürworter. Beide lieben die Rhetorik der Weltverbesserung und des Fortschritts. Der amerikanische Kapitalismus und die digitale Boheme sind Freunde geworden. Beide schreiben am Skript derselben Story, einer besseren Welt und eines authentischen Lebens, das angeblich das Internet möglich macht. Es ist die Versöhnung von Romantik und Konsumkapitalismus.

Sascha Lobo schwärmt von der Auflösung der Festanstellung in neuen Netzwerken: Sei selbständig, sei kreativ, werde Millionär, jeder ist Künstler! Ob Arbeit oder Leben, eine Trennung soll es nicht mehr geben. Es geht um Identität: Was trägt ein Produkt, ein Job, ein Tool zu meiner Selbsterschaffung bei? Vom Erweckungsgottesdienst über die Castingshow bis zum Beitritt zu Facebook, immer heißt es: “It really changed my life.” Das Romantische daran ist die Idee der Selbsterschaffung. Im Internet dringe ich in andere Welten vor, bin ich bunt, erfinde ich mich neu. Es geht um die Steigerung aller Lebensbereiche, um die stetige Ausdehnung des Möglichkeitsraumes.

Mit Google Maps sehe ich die Welt vom All aus. Mit Google Street View überwinde ich Zeit und Raum. Die Diskussion darüber macht deutlich, dass die Kapitalismuskritik der Romantik an ihr Ende gekommen ist. Google-Chef Schmidt und Lobo sind sich einig: “Man kann nicht auf alle warten, das geht heute nicht mehr.”

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Sören Bauer , Dorothee Bär, Christoph Koch.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: , Datenschutz, Kapitalismuskritik

Debatte

Datenschutz-Grundverordnung auf dem Prüfstand

Medium_5212c9a896

Genickbruch DSGVO: Wie die EU sich zu Tode verwaltet

Schon feiert sie Geburtstag: Die Datenschutz-Grundverordnung ist einen süßen Monat alt. Die erste Aufregung ist zwar abgeebbt, gratulieren wird der DSGVO wohl dennoch niemand zu überschwänglich. Da... weiterlesen

Medium_dc37f009b9
von Jürgen Schmid
05.07.2018

Kolumne

Medium_100c241e42
von Florian Josef Hoffmann
05.06.2018

Debatte

DSGVO

Medium_0aaeffc126

Datenschutzgrundverordnung tritt in Kraft – gut so!

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) trat am 25. Mai 2018 endlich in Kraft. Sie bietet mehr Schutz vor Datenmissbrauch, vor diskriminierenden Entscheidungen, unbegründeter Verweigerun... weiterlesen

Medium_fe5db47421
von Bündnis 90 Die Grünen
31.05.2018
meistgelesen / meistkommentiert