Da Daten keine Sachen sind, kann man sie nicht stehlen. Beate Merk

Die Armutsquoten wurden seit Jahren um bis zu 3,7 Prozentpunkte unterschätzt

“Wer zukünftig von Altersarmut sprechen will, kommt an den neuen Zahlen nicht vorbei. Denn sie zeigen, dass die Altersarmut in Deutschland größer ist, als bislang angenommen”, so Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag.

In der gegenwärtigen Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut geht alles durcheinander: In den Talkshows hört man dann immer, dass nur 2,7 Prozent der Rentnerinnen und Rentner arm seien, weil sie in der Grundsicherung im Alter sind. Das sind aber nicht arme Rentnerinnen und Rentner, sondern das sind die sehr armen, die unterhalb des Existenzminimums von weniger als 796 Euro durchschnittlich leben müssen. Wer über Armut im Alter reden will, muss entweder auf die Daten des Statistischen Bundesamtes (Mikrozensus) oder die der Europäischen Union (EU-Silc) zurückgreifen.

Arm ist nach EU-Definition aber, wer als alleinlebender Mensch in Deutschland weniger als 1.096 Euro im Monat zur Verfügung hat. Wenn wir diese Zahl nehmen, dann sind heute bereits 1,2 Millionen Männer und 1,6 Millionen Frauen Menschen über 65 Jahre in unserem Land als arm zu bezeichnen. 2,8 Millionen Menschen – das ist eine Schande. Dagegen müssen wir dringend etwas tun.

Erschreckendes Ergebnis

Dem Statistikprofessor Gerd Bosbach und mir war es aber immer ein Dorn im Auge, dass die Altersarmutsquoten des Mikrozensus – der größten und repräsentativsten Haushaltsbefragung des Statistischen Bundesamtes – nur als eine Zahl präsentiert wurden, die Rentnerinnen und Rentnern mit Pensionärinnen und Pensionären in einen Topf wirft.

Gemeinsam haben wir deshalb beim zuständigen Landesamt für Statistik in NRW (IT.Statistik) eine getrennte Auswertung der Armutsquoten von Rentner*innen und Pensionär*innen in Auftrag gegeben.

Das Ergebnis ist erschreckend: Die Armutsquoten wurden seit Jahren um bis zu 3,7 Prozentpunkte unterschätzt und das heißt: Fast jeder fünfte Mensch, der in einem Rentner*innenhaushalt lebt, ist arm und muss von einem Einkommen von weniger als 999 Euro (alleinlebend) oder 1499 Euro (zwei Personen-Haushalt) leben.

Deshalb gilt jetzt umso mehr: Wir brauchen in Deutschland – wie in vielen anderen OECD-Staaten auch – eine Mindestrente, die ihren Namen verdient!

Für eine Solidarische Mindestrente

Die von Bundesminister Hubertus Heil vorgeschlagene sogenannte “Grundrente” wäre allerdings nur ein erster Schritt im Kampf gegen Altersarmut, weil sie ausschließlich das Ziel hat, Menschen mit langen Phasen im Niedriglohnsektor aus der “Grundsicherung im Alter” herauszuholen.

Die Grundsicherungs- oder Sozialhilfeschwelle liegt aber derzeit nur bei 796 Euro.

Deshalb fordert DIE LINKE nach dem Vorbild Österreichs eine einkommens- und vermögensgeprüfte “Solidarische Mindestrente”, die sicherstellt, dass im Alter niemand von weniger als 1050 Euro netto leben muss.

Quelle: Die LINKEim Bundestag

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Dietmar Bartsch, Oskar Lafontaine, Katja Kipping.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Die-linke, Armut, Rente

Debatte

Familien am Existenzminimum

Medium_fcbc1c9457

Arm durch Ökologismus und Sozialismus

Das Armutsrisiko für Familien wächst. Mit einem besorgten Hilferuf wendeten sich der Familienbund der Katholiken und der Deutsche Familienverband am Wochenende an die Öffentlichkeit, schreibt Ramin... weiterlesen

Medium_42121ee6e7
von Ramin Peymani
25.04.2019

Debatte

Die NATO verletzt das Völkerrecht

Medium_7924dd2133

Neues Bündnis für Abrüstung, Frieden und Gerechtigkeit

Heute wäre es an der Zeit, ein Bündnis für Abrüstung, Frieden und Gerechtigkeit ins Leben zu rufen, das den in Vergessenheit geratenen Artikel 1 des Nato-Vertrages zur Grundlage seiner Politik mach... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
16.04.2019

Debatte

Ostlöhne über 1000 Euro weniger wert für die Rente

Medium_98cbff60e2

Merkel muss "Generation Altersarmut Ost" verhindern

Das Land diskutiert zurecht über eine Grundrente und die Hochwertung niedriger Löhne von Menschen, die ihr gesamtes Leben gearbeitet haben. Diese Absicht von Arbeitsminister Hubertus Heil ist richt... weiterlesen

Medium_e004f53d02
von Dietmar Bartsch
03.04.2019
meistgelesen / meistkommentiert