Die Renten müssen wieder den Löhnen folgen

von Matthias W. Birkwald5.12.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

„Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Bis 2032 werden die Löhne um 53 Prozent und die Renten nur um 38 Prozent steigen. Das zeigt, dass die Stabilisierung des Rentenniveaus nur ein Strohfeuer ist, das nach 2025 wieder erlöschen wird. DIE LINKE fordert eine stufenweise Erhöhung des Rentenniveaus auf 53 Prozent“, kommentiert Matthias W. Birkwald.

„Gleichzeitig hat die Bundesregierung die Kostenbelastung der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler aufgrund des eingefrorenen Rentenniveaus massiv nach unten korrigiert, auf einmalig 400 Millionen Euro im Jahr 2025. Das zeigt: Eine lebensstandardsichernde und auskömmliche gesetzliche Rente ist machbar. Und sie ist auch langfristig finanzierbar.

Außerdem sind die heute veröffentlichten Erwerbstätigenquoten von 60- bis 64-Jährigen völlig irreführend, da sie auch Erwerbslose mitzählen. Entscheidend für eine Bewertung der Rente erst ab 67 ist, wie viele Beschäftigte es sozialversicherungspflichtig und in Vollzeit bis zur Rente schaffen. Sind es bei den 60-Jährigen noch knapp 40 Prozent, so stürzt die Vollzeitquote bei den 64-Jährigen auf 11,8 Prozent ab. Nur wer mit 64 noch sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, hat eine realistische Chance, ohne Abschläge in die Rente zugehen. Das ist aber eine Minderheit. So sicher, wie die Rente erst ab 67 nicht mehr Jobs für Ältere schafft, so sicher führt sie zu immer schmaleren Renten und zu mehr Altersarmut. Die Rente erst ab 67 zurückzunehmen, wäre ein wichtiger Schritt im Kampf gegen künftige Altersarmut. Durchschnittlich verdienende Beschäftigte und ihre Chefs würde das jeweils keine acht Euro im Monat kosten.“

Quelle: “Die LINKE im Bundestag”:https://www.linksfraktion.de/presse/pressemitteilungen/detail/die-renten-muessen-wieder-den-loehnen-folgen-jetzt-das-rentenniveau-anheben/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu