Die Renten müssen wieder den Löhnen folgen

Matthias W. Birkwald5.12.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

„Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Bis 2032 werden die Löhne um 53 Prozent und die Renten nur um 38 Prozent steigen. Das zeigt, dass die Stabilisierung des Rentenniveaus nur ein Strohfeuer ist, das nach 2025 wieder erlöschen wird. DIE LINKE fordert eine stufenweise Erhöhung des Rentenniveaus auf 53 Prozent“, kommentiert Matthias W. Birkwald.

„Gleichzeitig hat die Bundesregierung die Kostenbelastung der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler aufgrund des eingefrorenen Rentenniveaus massiv nach unten korrigiert, auf einmalig 400 Millionen Euro im Jahr 2025. Das zeigt: Eine lebensstandardsichernde und auskömmliche gesetzliche Rente ist machbar. Und sie ist auch langfristig finanzierbar.

Außerdem sind die heute veröffentlichten Erwerbstätigenquoten von 60- bis 64-Jährigen völlig irreführend, da sie auch Erwerbslose mitzählen. Entscheidend für eine Bewertung der Rente erst ab 67 ist, wie viele Beschäftigte es sozialversicherungspflichtig und in Vollzeit bis zur Rente schaffen. Sind es bei den 60-Jährigen noch knapp 40 Prozent, so stürzt die Vollzeitquote bei den 64-Jährigen auf 11,8 Prozent ab. Nur wer mit 64 noch sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, hat eine realistische Chance, ohne Abschläge in die Rente zugehen. Das ist aber eine Minderheit. So sicher, wie die Rente erst ab 67 nicht mehr Jobs für Ältere schafft, so sicher führt sie zu immer schmaleren Renten und zu mehr Altersarmut. Die Rente erst ab 67 zurückzunehmen, wäre ein wichtiger Schritt im Kampf gegen künftige Altersarmut. Durchschnittlich verdienende Beschäftigte und ihre Chefs würde das jeweils keine acht Euro im Monat kosten.“

Quelle: “Die LINKE im Bundestag”:https://www.linksfraktion.de/presse/pressemitteilungen/detail/die-renten-muessen-wieder-den-loehnen-folgen-jetzt-das-rentenniveau-anheben/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu