Rentenplus für pflegende Angehörige reicht nicht aus

von Matthias W. Birkwald24.11.2018Innenpolitik, Medien

“Wer als Hauptpflegeperson pflegt, muss auch nach Erreichen der Regelaltersgrenze Rentenansprüche erwerben können”, fordert Matthias Birkwald.

_Besser, aber lange noch nicht gut genug. Die Bundesregierung hat zwar im vergangenen Jahr dafür gesorgt, dass die Pflegeversicherung für Menschen, die sich um schwer pflegebedürftige Angehörige mehr als zehn Stunden verteilt auf zwei Tage kümmern, Pflichtbeiträge an die gesetzliche Rentenversicherung zahlt. Die wesentliche Frage aber bleibt, ob und in welchem Umfang der Erwerbs- und der damit verbundene Einkommensausfall aufgrund einer Pflege – die meist von Frauen erbracht wird – zumindest in der Rente kompensiert wird. Die Antworten und eine Modellrechnung der Bundesregierung auf Anfrage von Matthias W. Birkwald zeigen, dass familienbedingte Ausfallzeiten nach wie vor eine wesentliche Ursache für niedrige Altersrenten sind, insbesondere von Frauen._

_Eine pflegende Angehörige verliert durch den Verzicht auf Vollzeit im Osten bei einer 75 Prozent-Stelle und der Pflege in Pflegegrad 2 monatlich 23,74 Euro und bei einer Halbtagsstelle und Pflege in Pflegegrad 3 sogar 50,82 Euro monatlichen Rentenanspruch. Bei einer durchschnittlichen Rentenbezugsdauer der Frauen von 21,6 Jahren summieren sich die Verluste auf über 6.100 beziehungsweise über 13.100 Euro. Dazu kommt der Einkommensverlust vor dem Renteneintritt, der sich in 15 Jahren (ohne Lohnsteigerungen) auf 12.600 (70 Prozent) oder 21.000 Euro (50 Prozent) summiert._

Sobald die häusliche Pflege mit Sachleistungen kombiniert wird, verschärfen die Abschläge die Verluste auf circa 50 Euro beziehungsweise 90 Euro monatlich. Das gleiche gilt selbstverständlich auch für einen weiteren Verzicht auf Arbeitszeit und damit Lohn.

“(Eine Modellrechung für eine pflegende Angehörige im Westen entnehmen Sie bitte der detaillierten Auswertung der Anfrage – PDF)”:https://www.linksfraktion.de/fileadmin/user_upload/PDF_Dokumente/1807-Pflege-Auswertung_MWB.pdf

Dazu erklärt Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag:

“Viele Menschen mit Pflegebedarf möchten möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld bleiben. Die meist weiblichen Angehörigen, die diese aufwändige Aufgabe übernehmen, kommen dabei oft an ihre Grenzen und nehmen Einkommensverluste in Kauf. Ich fordere: Für sie darf es zumindest in der Rente nicht noch zusätzliche Einbußen geben. Auf unsere Fragen hat die Bundesregierung dazu erstmals realistische Modellrechnungen vorgelegt. Sie zeigen: Die finanziellen Einbußen von pflegenden Angehörigen sind und bleiben beträchtlich und müssen auf den Prüfstand. DIE LINKE wird dazu im Herbst eine parlamentarische Initiative starten und das Gespräch mit den Sozialverbänden suchen!

Wir LINKEN fordern zunächst, dass auch Pflegende im Pflegegrad 1 rentenrechtlich abgesichert werden und die weiteren Pflegegrade und insbesondere die Abschläge neu bewertet werden.

Das Ziel ist klar: Eine durchschnittliche Pflegebelastung und der entsprechende Erwerbsverzicht in der Rente müssen mindestens vergleichbar wie Kindererziehungszeiten anerkannt werden. Und dass unabhängig davon, ob professionelle Pflegeleistungen in Anspruch genommen werden oder nicht.

DIE LINKE fordert: Wer als Hauptpflegeperson pflegt, muss auch nach Erreichen der Regelaltersgrenze Rentenansprüche erwerben können! Es darf nicht sein, dass die “Rentenversicherung mit der komplizierten 99-Prozent-Teilrente als ‚Trick‘ wirbt, um auch im Rentenalter Rentensprüche”:https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/rententipp/2018_04_10_pflege_teilrente.html erwerben zu können.”

Quelle: “Die LINKE im Bundestag”:https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/rentenplus-fuer-pflegende-angehoerige-reicht-nicht-aus/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu